Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
Glaub nur den Weisen, was sie tadeln oder loben,
Doch mögest du an dir die Weisheit nie erproben.
Nie brauchen mögest du den leidigen getreuen,
Stets mit den falschen dich, den fröhlichen, dich freuen.

134.
Die Welt versprach dir nichts, mach' ihrs nicht zum Verbrechen,
Du mußt dir selber nicht zuviel von ihr versprechen.
Warum belügst du dich, sie habe dich belogen?
An ihr betrogst du dich, sie hat dich nicht betrogen.

135.
Das Gute mußt du hin, wo's angewandt ist, wenden;
Wo sie ist wohlgethan, mußt du die Wohlthat spenden.
Denn mancher schlechte hat so einen schlechten Magen,
Was wohl dem Guten thut, das kann er nicht vertragen.

Glaub nur den Weiſen, was ſie tadeln oder loben,
Doch moͤgeſt du an dir die Weisheit nie erproben.
Nie brauchen moͤgeſt du den leidigen getreuen,
Stets mit den falſchen dich, den froͤhlichen, dich freuen.

134.
Die Welt verſprach dir nichts, mach' ihrs nicht zum Verbrechen,
Du mußt dir ſelber nicht zuviel von ihr verſprechen.
Warum beluͤgſt du dich, ſie habe dich belogen?
An ihr betrogſt du dich, ſie hat dich nicht betrogen.

135.
Das Gute mußt du hin, wo's angewandt iſt, wenden;
Wo ſie iſt wohlgethan, mußt du die Wohlthat ſpenden.
Denn mancher ſchlechte hat ſo einen ſchlechten Magen,
Was wohl dem Guten thut, das kann er nicht vertragen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l>
              <pb facs="#f0095" n="85"/>
            </l>
            <lg n="3">
              <l>Glaub nur den Wei&#x017F;en, was &#x017F;ie tadeln oder loben,</l><lb/>
              <l>Doch mo&#x0364;ge&#x017F;t du an dir die Weisheit nie erproben.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Nie brauchen mo&#x0364;ge&#x017F;t du den leidigen getreuen,</l><lb/>
              <l>Stets mit den fal&#x017F;chen dich, den fro&#x0364;hlichen, dich freuen.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>134.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Die Welt ver&#x017F;prach dir nichts, mach' ihrs nicht zum Verbrechen,</l><lb/>
              <l>Du mußt dir &#x017F;elber nicht zuviel von ihr ver&#x017F;prechen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Warum belu&#x0364;g&#x017F;t du dich, &#x017F;ie habe dich belogen?</l><lb/>
              <l>An ihr betrog&#x017F;t du dich, &#x017F;ie hat dich nicht betrogen.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>135.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Das Gute mußt du hin, wo's angewandt i&#x017F;t, wenden;</l><lb/>
              <l>Wo &#x017F;ie i&#x017F;t wohlgethan, mußt du die Wohlthat &#x017F;penden.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Denn mancher &#x017F;chlechte hat &#x017F;o einen &#x017F;chlechten Magen,</l><lb/>
              <l>Was wohl dem Guten thut, das kann er nicht vertragen.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[85/0095] Glaub nur den Weiſen, was ſie tadeln oder loben, Doch moͤgeſt du an dir die Weisheit nie erproben. Nie brauchen moͤgeſt du den leidigen getreuen, Stets mit den falſchen dich, den froͤhlichen, dich freuen. 134. Die Welt verſprach dir nichts, mach' ihrs nicht zum Verbrechen, Du mußt dir ſelber nicht zuviel von ihr verſprechen. Warum beluͤgſt du dich, ſie habe dich belogen? An ihr betrogſt du dich, ſie hat dich nicht betrogen. 135. Das Gute mußt du hin, wo's angewandt iſt, wenden; Wo ſie iſt wohlgethan, mußt du die Wohlthat ſpenden. Denn mancher ſchlechte hat ſo einen ſchlechten Magen, Was wohl dem Guten thut, das kann er nicht vertragen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/95
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 2. Leipzig, 1837, S. 85. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane02_1837/95>, abgerufen am 24.11.2020.