Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
103.
Sieh an den Edelstein, wie fest in sich geschlossen,
Wie undurchdringlich, ganz aus Einem Stück gegossen!
Von fremdem Einfluß doch erwehret er sich nicht,
Den undurchdringlichen durchdringet Wärm' und Licht.
Und seine Farbe selbst, die er hat eingesogen
Mit seiner Art, ist doch von Wechsel angeflogen.
Bald blitzt er feuriger, wie er bald matter schmachtet,
Und schillert anders, wie man anders ihn betrachtet.
Ein leichtes Wölkchen, das in seiner Helle schwimmt,
Verändert selbst den Platz, daß es dich Wunder nimmt.
Nicht Wunder nehm' es dich, doch eine Lehre nim
Vom Edelstein, wenn du an Veste gleichest ihm.
Es kann kein Herz so starr sich in sich selber schließen,
Das nicht ein Mitgefühl der Welt wird doch durchfließen.
Bist du so hart wie er, sei auch wie er so rein,
Und schmücke Gottes Welt nur auch als Edelstein.

103.
Sieh an den Edelſtein, wie feſt in ſich geſchloſſen,
Wie undurchdringlich, ganz aus Einem Stuͤck gegoſſen!
Von fremdem Einfluß doch erwehret er ſich nicht,
Den undurchdringlichen durchdringet Waͤrm' und Licht.
Und ſeine Farbe ſelbſt, die er hat eingeſogen
Mit ſeiner Art, iſt doch von Wechſel angeflogen.
Bald blitzt er feuriger, wie er bald matter ſchmachtet,
Und ſchillert anders, wie man anders ihn betrachtet.
Ein leichtes Woͤlkchen, das in ſeiner Helle ſchwimmt,
Veraͤndert ſelbſt den Platz, daß es dich Wunder nimmt.
Nicht Wunder nehm' es dich, doch eine Lehre nim
Vom Edelſtein, wenn du an Veſte gleicheſt ihm.
Es kann kein Herz ſo ſtarr ſich in ſich ſelber ſchließen,
Das nicht ein Mitgefuͤhl der Welt wird doch durchfließen.
Biſt du ſo hart wie er, ſei auch wie er ſo rein,
Und ſchmuͤcke Gottes Welt nur auch als Edelſtein.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0101" n="91"/>
        <div n="2">
          <head>103.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Sieh an den Edel&#x017F;tein, wie fe&#x017F;t in &#x017F;ich ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Wie undurchdringlich, ganz aus Einem Stu&#x0364;ck gego&#x017F;&#x017F;en!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Von fremdem Einfluß doch erwehret er &#x017F;ich nicht,</l><lb/>
              <l>Den undurchdringlichen durchdringet Wa&#x0364;rm' und Licht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Und &#x017F;eine Farbe &#x017F;elb&#x017F;t, die er hat einge&#x017F;ogen</l><lb/>
              <l>Mit &#x017F;einer Art, i&#x017F;t doch von Wech&#x017F;el angeflogen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Bald blitzt er feuriger, wie er bald matter &#x017F;chmachtet,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;chillert anders, wie man anders ihn betrachtet.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Ein leichtes Wo&#x0364;lkchen, das in &#x017F;einer Helle &#x017F;chwimmt,</l><lb/>
              <l>Vera&#x0364;ndert &#x017F;elb&#x017F;t den Platz, daß es dich Wunder nimmt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Nicht Wunder nehm' es dich, doch eine Lehre nim</l><lb/>
              <l>Vom Edel&#x017F;tein, wenn du an Ve&#x017F;te gleiche&#x017F;t ihm.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Es kann kein Herz &#x017F;o &#x017F;tarr &#x017F;ich in &#x017F;ich &#x017F;elber &#x017F;chließen,</l><lb/>
              <l>Das nicht ein Mitgefu&#x0364;hl der Welt wird doch durchfließen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>Bi&#x017F;t du &#x017F;o hart wie er, &#x017F;ei auch wie er &#x017F;o rein,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;chmu&#x0364;cke Gottes Welt nur auch als Edel&#x017F;tein.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[91/0101] 103. Sieh an den Edelſtein, wie feſt in ſich geſchloſſen, Wie undurchdringlich, ganz aus Einem Stuͤck gegoſſen! Von fremdem Einfluß doch erwehret er ſich nicht, Den undurchdringlichen durchdringet Waͤrm' und Licht. Und ſeine Farbe ſelbſt, die er hat eingeſogen Mit ſeiner Art, iſt doch von Wechſel angeflogen. Bald blitzt er feuriger, wie er bald matter ſchmachtet, Und ſchillert anders, wie man anders ihn betrachtet. Ein leichtes Woͤlkchen, das in ſeiner Helle ſchwimmt, Veraͤndert ſelbſt den Platz, daß es dich Wunder nimmt. Nicht Wunder nehm' es dich, doch eine Lehre nim Vom Edelſtein, wenn du an Veſte gleicheſt ihm. Es kann kein Herz ſo ſtarr ſich in ſich ſelber ſchließen, Das nicht ein Mitgefuͤhl der Welt wird doch durchfließen. Biſt du ſo hart wie er, ſei auch wie er ſo rein, Und ſchmuͤcke Gottes Welt nur auch als Edelſtein.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/101
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/101>, S. 91, abgerufen am 21.09.2017.