Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
106.
Kennst du den Boten nicht, der dir allein Bericht
Von höhern Welten bringt? Der Bote heißet Licht.
Was ist vor ihm der Schall? ein ungestümer Prall,
Der höchstens niederkommt vom niedern Wolkenwall.
Was ist vor ihm der Wind? ein wetterwendisch Kind,
Das über Land und Meer fährt stürmisch oder lind.
Was ist vor ihm der Duft? ein weicher Gruß der Luft,
Der deine Sehnsucht nur ins Unbestimmte ruft.
Hat Schall, Wind oder Duft vom Höchsten dir gesprochen?
Hast du das Ewige gehört, gefühlt, gerochen?
Das Licht nur steiget dir aus höchsten Sfären nieder,
Und steigt mit deinem Blick zu höchsten Sfären wieder.
Folge nur seiner Spur! Verständest du es nur,
Und unverstanden wär dir nichts in der Natur.
106.
Kennſt du den Boten nicht, der dir allein Bericht
Von hoͤhern Welten bringt? Der Bote heißet Licht.
Was iſt vor ihm der Schall? ein ungeſtuͤmer Prall,
Der hoͤchſtens niederkommt vom niedern Wolkenwall.
Was iſt vor ihm der Wind? ein wetterwendiſch Kind,
Das uͤber Land und Meer faͤhrt ſtuͤrmiſch oder lind.
Was iſt vor ihm der Duft? ein weicher Gruß der Luft,
Der deine Sehnſucht nur ins Unbeſtimmte ruft.
Hat Schall, Wind oder Duft vom Hoͤchſten dir geſprochen?
Haſt du das Ewige gehoͤrt, gefuͤhlt, gerochen?
Das Licht nur ſteiget dir aus hoͤchſten Sfaͤren nieder,
Und ſteigt mit deinem Blick zu hoͤchſten Sfaͤren wieder.
Folge nur ſeiner Spur! Verſtaͤndeſt du es nur,
Und unverſtanden waͤr dir nichts in der Natur.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0105" n="95"/>
        <div n="2">
          <head>106.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Kenn&#x017F;t du den Boten nicht, der dir allein Bericht</l><lb/>
              <l>Von ho&#x0364;hern Welten bringt? Der Bote heißet Licht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Was i&#x017F;t vor ihm der Schall? ein unge&#x017F;tu&#x0364;mer Prall,</l><lb/>
              <l>Der ho&#x0364;ch&#x017F;tens niederkommt vom niedern Wolkenwall.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Was i&#x017F;t vor ihm der Wind? ein wetterwendi&#x017F;ch Kind,</l><lb/>
              <l>Das u&#x0364;ber Land und Meer fa&#x0364;hrt &#x017F;tu&#x0364;rmi&#x017F;ch oder lind.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Was i&#x017F;t vor ihm der Duft? ein weicher Gruß der Luft,</l><lb/>
              <l>Der deine Sehn&#x017F;ucht nur ins Unbe&#x017F;timmte ruft.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Hat Schall, Wind oder Duft vom Ho&#x0364;ch&#x017F;ten dir ge&#x017F;prochen?</l><lb/>
              <l>Ha&#x017F;t du das Ewige geho&#x0364;rt, gefu&#x0364;hlt, gerochen?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Das Licht nur &#x017F;teiget dir aus ho&#x0364;ch&#x017F;ten Sfa&#x0364;ren nieder,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;teigt mit deinem Blick zu ho&#x0364;ch&#x017F;ten Sfa&#x0364;ren wieder.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Folge nur &#x017F;einer Spur! Ver&#x017F;ta&#x0364;nde&#x017F;t du es nur,</l><lb/>
              <l>Und unver&#x017F;tanden wa&#x0364;r dir nichts in der Natur.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[95/0105] 106. Kennſt du den Boten nicht, der dir allein Bericht Von hoͤhern Welten bringt? Der Bote heißet Licht. Was iſt vor ihm der Schall? ein ungeſtuͤmer Prall, Der hoͤchſtens niederkommt vom niedern Wolkenwall. Was iſt vor ihm der Wind? ein wetterwendiſch Kind, Das uͤber Land und Meer faͤhrt ſtuͤrmiſch oder lind. Was iſt vor ihm der Duft? ein weicher Gruß der Luft, Der deine Sehnſucht nur ins Unbeſtimmte ruft. Hat Schall, Wind oder Duft vom Hoͤchſten dir geſprochen? Haſt du das Ewige gehoͤrt, gefuͤhlt, gerochen? Das Licht nur ſteiget dir aus hoͤchſten Sfaͤren nieder, Und ſteigt mit deinem Blick zu hoͤchſten Sfaͤren wieder. Folge nur ſeiner Spur! Verſtaͤndeſt du es nur, Und unverſtanden waͤr dir nichts in der Natur.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/105
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837, S. 95. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/105>, abgerufen am 24.10.2018.