Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
Und einen frischern Straus, als du mit Kunst geschmückt
Daheim, bringst du nach Haus, auf Gottes Flur gepflückt.
Auf Gottes schöner Flur o wollt' es lenzen nur
Wie sonst! doch von dem Lenz ist nirgend eine Spur.
Auf Gottes schöne Flur o bring im Herzen nur
Den Frühling mit, so gehst du nicht auf Winterspur.
Der Lenz im Herzen nur zeigt dir des Lenzes Spur
Von außen auch, und macht die Welt zur Gottesflur.

3.
Als wie ein Kind im Schlaf empor sein Auge schlägt,
Und alsobald sein Haupt befriedigt wieder legt,
Weil nah das Angesicht sich ihm der Mutter zeigt,
Die wachend über ihr geliebtes Kind sich neigt;
Beglückt, wer so den Traum des Erdenlebens lebt,
Und wenn dazwischen er den Blick zum Himmel hebt,
Die Mutter Liebe sieht hernieder schauen heiter
Und lächelnd winken ihm: Ich wache, schlaf nur weiter!

Und einen friſchern Straus, als du mit Kunſt geſchmuͤckt
Daheim, bringſt du nach Haus, auf Gottes Flur gepfluͤckt.
Auf Gottes ſchoͤner Flur o wollt' es lenzen nur
Wie ſonſt! doch von dem Lenz iſt nirgend eine Spur.
Auf Gottes ſchoͤne Flur o bring im Herzen nur
Den Fruͤhling mit, ſo gehſt du nicht auf Winterſpur.
Der Lenz im Herzen nur zeigt dir des Lenzes Spur
Von außen auch, und macht die Welt zur Gottesflur.

3.
Als wie ein Kind im Schlaf empor ſein Auge ſchlaͤgt,
Und alſobald ſein Haupt befriedigt wieder legt,
Weil nah das Angeſicht ſich ihm der Mutter zeigt,
Die wachend uͤber ihr geliebtes Kind ſich neigt;
Begluͤckt, wer ſo den Traum des Erdenlebens lebt,
Und wenn dazwiſchen er den Blick zum Himmel hebt,
Die Mutter Liebe ſieht hernieder ſchauen heiter
Und laͤchelnd winken ihm: Ich wache, ſchlaf nur weiter!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0014" n="4"/>
            <lg n="3">
              <l>Und einen fri&#x017F;chern Straus, als du mit Kun&#x017F;t ge&#x017F;chmu&#x0364;ckt</l><lb/>
              <l>Daheim, bring&#x017F;t du nach Haus, auf Gottes Flur gepflu&#x0364;ckt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Auf Gottes &#x017F;cho&#x0364;ner Flur o wollt' es lenzen nur</l><lb/>
              <l>Wie &#x017F;on&#x017F;t! doch von dem Lenz i&#x017F;t nirgend eine Spur.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Auf Gottes &#x017F;cho&#x0364;ne Flur o bring im Herzen nur</l><lb/>
              <l>Den Fru&#x0364;hling mit, &#x017F;o geh&#x017F;t du nicht auf Winter&#x017F;pur.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Der Lenz im Herzen nur zeigt dir des Lenzes Spur</l><lb/>
              <l>Von außen auch, und macht die Welt zur Gottesflur.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>3.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Als wie ein Kind im Schlaf empor &#x017F;ein Auge &#x017F;chla&#x0364;gt,</l><lb/>
              <l>Und al&#x017F;obald &#x017F;ein Haupt befriedigt wieder legt,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Weil nah das Ange&#x017F;icht &#x017F;ich ihm der Mutter zeigt,</l><lb/>
              <l>Die wachend u&#x0364;ber ihr geliebtes Kind &#x017F;ich neigt;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Beglu&#x0364;ckt, wer &#x017F;o den Traum des Erdenlebens lebt,</l><lb/>
              <l>Und wenn dazwi&#x017F;chen er den Blick zum Himmel hebt,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Die Mutter Liebe &#x017F;ieht hernieder &#x017F;chauen heiter</l><lb/>
              <l>Und la&#x0364;chelnd winken ihm: Ich wache, &#x017F;chlaf nur weiter!</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0014] Und einen friſchern Straus, als du mit Kunſt geſchmuͤckt Daheim, bringſt du nach Haus, auf Gottes Flur gepfluͤckt. Auf Gottes ſchoͤner Flur o wollt' es lenzen nur Wie ſonſt! doch von dem Lenz iſt nirgend eine Spur. Auf Gottes ſchoͤne Flur o bring im Herzen nur Den Fruͤhling mit, ſo gehſt du nicht auf Winterſpur. Der Lenz im Herzen nur zeigt dir des Lenzes Spur Von außen auch, und macht die Welt zur Gottesflur. 3. Als wie ein Kind im Schlaf empor ſein Auge ſchlaͤgt, Und alſobald ſein Haupt befriedigt wieder legt, Weil nah das Angeſicht ſich ihm der Mutter zeigt, Die wachend uͤber ihr geliebtes Kind ſich neigt; Begluͤckt, wer ſo den Traum des Erdenlebens lebt, Und wenn dazwiſchen er den Blick zum Himmel hebt, Die Mutter Liebe ſieht hernieder ſchauen heiter Und laͤchelnd winken ihm: Ich wache, ſchlaf nur weiter!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/14
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/14>, S. 4, abgerufen am 21.09.2017.