Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
62.
Wenn nur auf Eine Art sich Gott hätt' offenbart,
Zu offenbar hätt' ihn des Menschen Geist gewahrt.
Doch nun verhüllen ihn viel Offenbarungen,
Und unvollkommen sind die Gottgewahrungen.
Der Glaubensweisen Streit zeigt seine Herrlichkeit,
Denn Er ist Eins, um den sich unser Wahn entzweit.

63.
Ein jeder Glaube hält sich für den einzig wahren,
Und seine Kraft kann er auch so nur offenbaren.
Der einzig wahre nur ist er an seinem Ort,
Nicht minder aber wahr sind andre hier und dort.
Was hat denn nun ein Mensch vom Glaubenswort zu halten?
Das seinige für wahr an seinem Ort zu halten.
Sohn, halt an deinem Ort an deinem Glaubenswort,
Und laß am ihrigen die andern halten dort!

62.
Wenn nur auf Eine Art ſich Gott haͤtt' offenbart,
Zu offenbar haͤtt' ihn des Menſchen Geiſt gewahrt.
Doch nun verhuͤllen ihn viel Offenbarungen,
Und unvollkommen ſind die Gottgewahrungen.
Der Glaubensweiſen Streit zeigt ſeine Herrlichkeit,
Denn Er iſt Eins, um den ſich unſer Wahn entzweit.

63.
Ein jeder Glaube haͤlt ſich fuͤr den einzig wahren,
Und ſeine Kraft kann er auch ſo nur offenbaren.
Der einzig wahre nur iſt er an ſeinem Ort,
Nicht minder aber wahr ſind andre hier und dort.
Was hat denn nun ein Menſch vom Glaubenswort zu halten?
Das ſeinige fuͤr wahr an ſeinem Ort zu halten.
Sohn, halt an deinem Ort an deinem Glaubenswort,
Und laß am ihrigen die andern halten dort!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0168" n="158"/>
        <div n="2">
          <head>62.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wenn nur auf Eine Art &#x017F;ich Gott ha&#x0364;tt' offenbart,</l><lb/>
              <l>Zu offenbar ha&#x0364;tt' ihn des Men&#x017F;chen Gei&#x017F;t gewahrt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Doch nun verhu&#x0364;llen ihn viel Offenbarungen,</l><lb/>
              <l>Und unvollkommen &#x017F;ind die Gottgewahrungen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Der Glaubenswei&#x017F;en Streit zeigt &#x017F;eine Herrlichkeit,</l><lb/>
              <l>Denn Er i&#x017F;t Eins, um den &#x017F;ich un&#x017F;er Wahn entzweit.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>63.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Ein jeder Glaube ha&#x0364;lt &#x017F;ich fu&#x0364;r den einzig wahren,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;eine Kraft kann er auch &#x017F;o nur offenbaren.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Der einzig wahre nur i&#x017F;t er an &#x017F;einem Ort,</l><lb/>
              <l>Nicht minder aber wahr &#x017F;ind andre hier und dort.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Was hat denn nun ein Men&#x017F;ch vom Glaubenswort zu halten?</l><lb/>
              <l>Das &#x017F;einige fu&#x0364;r wahr an &#x017F;einem Ort zu halten.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Sohn, halt an deinem Ort an deinem Glaubenswort,</l><lb/>
              <l>Und laß am ihrigen die andern halten dort!</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[158/0168] 62. Wenn nur auf Eine Art ſich Gott haͤtt' offenbart, Zu offenbar haͤtt' ihn des Menſchen Geiſt gewahrt. Doch nun verhuͤllen ihn viel Offenbarungen, Und unvollkommen ſind die Gottgewahrungen. Der Glaubensweiſen Streit zeigt ſeine Herrlichkeit, Denn Er iſt Eins, um den ſich unſer Wahn entzweit. 63. Ein jeder Glaube haͤlt ſich fuͤr den einzig wahren, Und ſeine Kraft kann er auch ſo nur offenbaren. Der einzig wahre nur iſt er an ſeinem Ort, Nicht minder aber wahr ſind andre hier und dort. Was hat denn nun ein Menſch vom Glaubenswort zu halten? Das ſeinige fuͤr wahr an ſeinem Ort zu halten. Sohn, halt an deinem Ort an deinem Glaubenswort, Und laß am ihrigen die andern halten dort!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/168
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/168>, S. 158, abgerufen am 23.09.2017.