Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
8.
Das Licht ist leicht, es ist die umgekehrte Schwere;
Einleuchten wird dirs leicht, wenn ich dirs klar erkläre.
Das Licht von oben nimmt, wenn es hernieder schwimmt,
In gleichen Maßen ab, wie zu die Schwere nimmt.
Am schwersten alles ist der dunklen Erd' am nächsten;
Der Sonn' am fernsten wirkt des Lichtes Kraft am schwächsten.
Das leichte Licht ist hoch, tief ist die schwere Schwärze,
Und zwischen beiden blühn der Tön' und Farben Scherze.
Der höchste Ton ist Licht, der tiefste Ton ist Nacht,
Der endlich ganz erlischt, entschläft und neu erwacht;
Wie dir der Schlaf bei Nacht schwer drückt die Augenlieder,
Die leicht der lichte Stral des Morgens aufschließt wieder.

8.
Das Licht iſt leicht, es iſt die umgekehrte Schwere;
Einleuchten wird dirs leicht, wenn ich dirs klar erklaͤre.
Das Licht von oben nimmt, wenn es hernieder ſchwimmt,
In gleichen Maßen ab, wie zu die Schwere nimmt.
Am ſchwerſten alles iſt der dunklen Erd' am naͤchſten;
Der Sonn' am fernſten wirkt des Lichtes Kraft am ſchwaͤchſten.
Das leichte Licht iſt hoch, tief iſt die ſchwere Schwaͤrze,
Und zwiſchen beiden bluͤhn der Toͤn' und Farben Scherze.
Der hoͤchſte Ton iſt Licht, der tiefſte Ton iſt Nacht,
Der endlich ganz erliſcht, entſchlaͤft und neu erwacht;
Wie dir der Schlaf bei Nacht ſchwer druͤckt die Augenlieder,
Die leicht der lichte Stral des Morgens aufſchließt wieder.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0018" n="8"/>
        <div n="2">
          <head>8.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Das Licht i&#x017F;t leicht, es i&#x017F;t die umgekehrte Schwere;</l><lb/>
              <l>Einleuchten wird dirs leicht, wenn ich dirs klar erkla&#x0364;re.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Das Licht von oben nimmt, wenn es hernieder &#x017F;chwimmt,</l><lb/>
              <l>In gleichen Maßen ab, wie zu die Schwere nimmt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Am &#x017F;chwer&#x017F;ten alles i&#x017F;t der dunklen Erd' am na&#x0364;ch&#x017F;ten;</l><lb/>
              <l>Der Sonn' am fern&#x017F;ten wirkt des Lichtes Kraft am &#x017F;chwa&#x0364;ch&#x017F;ten.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Das leichte Licht i&#x017F;t hoch, tief i&#x017F;t die &#x017F;chwere Schwa&#x0364;rze,</l><lb/>
              <l>Und zwi&#x017F;chen beiden blu&#x0364;hn der To&#x0364;n' und Farben Scherze.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Der ho&#x0364;ch&#x017F;te Ton i&#x017F;t Licht, der tief&#x017F;te Ton i&#x017F;t Nacht,</l><lb/>
              <l>Der endlich ganz erli&#x017F;cht, ent&#x017F;chla&#x0364;ft und neu erwacht;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Wie dir der Schlaf bei Nacht &#x017F;chwer dru&#x0364;ckt die Augenlieder,</l><lb/>
              <l>Die leicht der lichte Stral des Morgens auf&#x017F;chließt wieder.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0018] 8. Das Licht iſt leicht, es iſt die umgekehrte Schwere; Einleuchten wird dirs leicht, wenn ich dirs klar erklaͤre. Das Licht von oben nimmt, wenn es hernieder ſchwimmt, In gleichen Maßen ab, wie zu die Schwere nimmt. Am ſchwerſten alles iſt der dunklen Erd' am naͤchſten; Der Sonn' am fernſten wirkt des Lichtes Kraft am ſchwaͤchſten. Das leichte Licht iſt hoch, tief iſt die ſchwere Schwaͤrze, Und zwiſchen beiden bluͤhn der Toͤn' und Farben Scherze. Der hoͤchſte Ton iſt Licht, der tiefſte Ton iſt Nacht, Der endlich ganz erliſcht, entſchlaͤft und neu erwacht; Wie dir der Schlaf bei Nacht ſchwer druͤckt die Augenlieder, Die leicht der lichte Stral des Morgens aufſchließt wieder.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/18
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/18>, S. 8, abgerufen am 23.09.2017.