Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
84.
Wennauch von Rache nicht das Recht ist so benannt,
Doch von der Seite sind die Wurzeln anverwandt.
Tritst du aus deines Rechts in meines Rechtes Kreis,
So ist mein Widerstand des Uebertretens Preis.
Doch, thatst du Unrecht mir, darf ich dir's wieder thun?
Dann thust du's wieder mir, und wo wird's endlich ruhn?
Die Rach' ist schrankenlos, das Recht ist nur in Schranken;
Darum beschränke dich in Wort, Werk und Gedanken.
Beschränke dich, damit du seiest unbeschränkt,
Und kränk nicht innen dich, wenn man dich außen kränkt.
Dein ist dein Recht, doch dein ist nicht Gericht und Rache;
Ein allgemeines Recht vertritt die Einzelsache.
Weißt du dein Thun gerecht, und andres ungerecht,
So laß die Rache dem, der nichts läßt ungerächt.

84.
Wennauch von Rache nicht das Recht iſt ſo benannt,
Doch von der Seite ſind die Wurzeln anverwandt.
Tritſt du aus deines Rechts in meines Rechtes Kreis,
So iſt mein Widerſtand des Uebertretens Preis.
Doch, thatſt du Unrecht mir, darf ich dir's wieder thun?
Dann thuſt du's wieder mir, und wo wird's endlich ruhn?
Die Rach' iſt ſchrankenlos, das Recht iſt nur in Schranken;
Darum beſchraͤnke dich in Wort, Werk und Gedanken.
Beſchraͤnke dich, damit du ſeieſt unbeſchraͤnkt,
Und kraͤnk nicht innen dich, wenn man dich außen kraͤnkt.
Dein iſt dein Recht, doch dein iſt nicht Gericht und Rache;
Ein allgemeines Recht vertritt die Einzelſache.
Weißt du dein Thun gerecht, und andres ungerecht,
So laß die Rache dem, der nichts laͤßt ungeraͤcht.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0190" n="180"/>
        <div n="2">
          <head>84.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wennauch von Rache nicht das Recht i&#x017F;t &#x017F;o benannt,</l><lb/>
              <l>Doch von der Seite &#x017F;ind die Wurzeln anverwandt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Trit&#x017F;t du aus deines Rechts in meines Rechtes Kreis,</l><lb/>
              <l>So i&#x017F;t mein Wider&#x017F;tand des Uebertretens Preis.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Doch, that&#x017F;t du Unrecht mir, darf ich dir's wieder thun?</l><lb/>
              <l>Dann thu&#x017F;t du's wieder mir, und wo wird's endlich ruhn?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Die Rach' i&#x017F;t &#x017F;chrankenlos, das Recht i&#x017F;t nur in Schranken;</l><lb/>
              <l>Darum be&#x017F;chra&#x0364;nke dich in Wort, Werk und Gedanken.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Be&#x017F;chra&#x0364;nke dich, damit du &#x017F;eie&#x017F;t unbe&#x017F;chra&#x0364;nkt,</l><lb/>
              <l>Und kra&#x0364;nk nicht innen dich, wenn man dich außen kra&#x0364;nkt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Dein i&#x017F;t dein Recht, doch dein i&#x017F;t nicht Gericht und Rache;</l><lb/>
              <l>Ein allgemeines Recht vertritt die Einzel&#x017F;ache.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Weißt du dein Thun gerecht, und andres ungerecht,</l><lb/>
              <l>So laß die Rache dem, der nichts la&#x0364;ßt ungera&#x0364;cht.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[180/0190] 84. Wennauch von Rache nicht das Recht iſt ſo benannt, Doch von der Seite ſind die Wurzeln anverwandt. Tritſt du aus deines Rechts in meines Rechtes Kreis, So iſt mein Widerſtand des Uebertretens Preis. Doch, thatſt du Unrecht mir, darf ich dir's wieder thun? Dann thuſt du's wieder mir, und wo wird's endlich ruhn? Die Rach' iſt ſchrankenlos, das Recht iſt nur in Schranken; Darum beſchraͤnke dich in Wort, Werk und Gedanken. Beſchraͤnke dich, damit du ſeieſt unbeſchraͤnkt, Und kraͤnk nicht innen dich, wenn man dich außen kraͤnkt. Dein iſt dein Recht, doch dein iſt nicht Gericht und Rache; Ein allgemeines Recht vertritt die Einzelſache. Weißt du dein Thun gerecht, und andres ungerecht, So laß die Rache dem, der nichts laͤßt ungeraͤcht.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/190
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/190>, S. 180, abgerufen am 21.09.2017.