Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
89.
Den Menschen wenn der Mensch im Menschen stets erkennte,
So manche Schranke nicht von Menschen Menschen trennte;
Es würde weniger Mensch gegen Menschen stehn,
Es würde sich kein Mensch am Menschlichen vergehn.
Was wüthet hoch vom Thron herab ein Wütherich?
Er sieht die Menschen tief gleich Thieren unter sich.
Was gilt dem Muselman für einen Hund der Christ?
Er sieht es ihm nicht an, daß er sein Bruder ist.
Was macht den Weißen hart dem Schwarzen gegenüber?
Der Menschheit Züge sind auf dessen Antlitz trüber.
Der Arme, Niedre, haßt den Höheren, den Reichen,
Weil er so wenig selbst sich fühlt als dessen gleichen.
Und wer sich jedes Rechts von andern sieht beraubt,
Hält jedes Unrecht auch sich gegen sie erlaubt.
89.
Den Menſchen wenn der Menſch im Menſchen ſtets erkennte,
So manche Schranke nicht von Menſchen Menſchen trennte;
Es wuͤrde weniger Menſch gegen Menſchen ſtehn,
Es wuͤrde ſich kein Menſch am Menſchlichen vergehn.
Was wuͤthet hoch vom Thron herab ein Wuͤtherich?
Er ſieht die Menſchen tief gleich Thieren unter ſich.
Was gilt dem Muſelman fuͤr einen Hund der Chriſt?
Er ſieht es ihm nicht an, daß er ſein Bruder iſt.
Was macht den Weißen hart dem Schwarzen gegenuͤber?
Der Menſchheit Zuͤge ſind auf deſſen Antlitz truͤber.
Der Arme, Niedre, haßt den Hoͤheren, den Reichen,
Weil er ſo wenig ſelbſt ſich fuͤhlt als deſſen gleichen.
Und wer ſich jedes Rechts von andern ſieht beraubt,
Haͤlt jedes Unrecht auch ſich gegen ſie erlaubt.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0195" n="185"/>
        <div n="2">
          <head>89.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Den Men&#x017F;chen wenn der Men&#x017F;ch im Men&#x017F;chen &#x017F;tets erkennte,</l><lb/>
              <l>So manche Schranke nicht von Men&#x017F;chen Men&#x017F;chen trennte;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Es wu&#x0364;rde weniger Men&#x017F;ch gegen Men&#x017F;chen &#x017F;tehn,</l><lb/>
              <l>Es wu&#x0364;rde &#x017F;ich kein Men&#x017F;ch am Men&#x017F;chlichen vergehn.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Was wu&#x0364;thet hoch vom Thron herab ein Wu&#x0364;therich?</l><lb/>
              <l>Er &#x017F;ieht die Men&#x017F;chen tief gleich Thieren unter &#x017F;ich.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Was gilt dem Mu&#x017F;elman fu&#x0364;r einen Hund der Chri&#x017F;t?</l><lb/>
              <l>Er &#x017F;ieht es ihm nicht an, daß er &#x017F;ein Bruder i&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Was macht den Weißen hart dem Schwarzen gegenu&#x0364;ber?</l><lb/>
              <l>Der Men&#x017F;chheit Zu&#x0364;ge &#x017F;ind auf de&#x017F;&#x017F;en Antlitz tru&#x0364;ber.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Der Arme, Niedre, haßt den Ho&#x0364;heren, den Reichen,</l><lb/>
              <l>Weil er &#x017F;o wenig &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ich fu&#x0364;hlt als de&#x017F;&#x017F;en gleichen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Und wer &#x017F;ich jedes Rechts von andern &#x017F;ieht beraubt,</l><lb/>
              <l>Ha&#x0364;lt jedes Unrecht auch &#x017F;ich gegen &#x017F;ie erlaubt.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[185/0195] 89. Den Menſchen wenn der Menſch im Menſchen ſtets erkennte, So manche Schranke nicht von Menſchen Menſchen trennte; Es wuͤrde weniger Menſch gegen Menſchen ſtehn, Es wuͤrde ſich kein Menſch am Menſchlichen vergehn. Was wuͤthet hoch vom Thron herab ein Wuͤtherich? Er ſieht die Menſchen tief gleich Thieren unter ſich. Was gilt dem Muſelman fuͤr einen Hund der Chriſt? Er ſieht es ihm nicht an, daß er ſein Bruder iſt. Was macht den Weißen hart dem Schwarzen gegenuͤber? Der Menſchheit Zuͤge ſind auf deſſen Antlitz truͤber. Der Arme, Niedre, haßt den Hoͤheren, den Reichen, Weil er ſo wenig ſelbſt ſich fuͤhlt als deſſen gleichen. Und wer ſich jedes Rechts von andern ſieht beraubt, Haͤlt jedes Unrecht auch ſich gegen ſie erlaubt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/195
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/195>, S. 185, abgerufen am 21.09.2017.