Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
Er selber kann dich auch nicht lassen unvollkommen;
Vollkommen will er dich, und all dein Thun vollkommen.
Vollkommen wirst du seyn, weil er vollkommen ist;
Vollkommen ist er nur, wenn du vollkommen bist.

105.
Hat doch des Kindes Fuß das Gehn gelernt durch Fallen,
Und seine Zunge auch das Reden nur durch Lallen.
Ich selber falle noch, wenn ich will zu dir gehn,
O Herr, ich lalle noch, soll ich dir Rede stehn!
Ich bin vor dir ein Kind, und weiß, an Einsicht blind,
Nur dis aus mir, wie lieb mir meine Kinder sind.
Die Kinder wissen nicht, wie sie der Vater liebt;
Das weiß nur der, dem selbst der Vater Kinder giebt.
Sie selber wissen nicht, wie lieb mir sei ihr Lallen,
Und daß nicht um die Welt ich eines ließe fallen.

Er ſelber kann dich auch nicht laſſen unvollkommen;
Vollkommen will er dich, und all dein Thun vollkommen.
Vollkommen wirſt du ſeyn, weil er vollkommen iſt;
Vollkommen iſt er nur, wenn du vollkommen biſt.

105.
Hat doch des Kindes Fuß das Gehn gelernt durch Fallen,
Und ſeine Zunge auch das Reden nur durch Lallen.
Ich ſelber falle noch, wenn ich will zu dir gehn,
O Herr, ich lalle noch, ſoll ich dir Rede ſtehn!
Ich bin vor dir ein Kind, und weiß, an Einſicht blind,
Nur dis aus mir, wie lieb mir meine Kinder ſind.
Die Kinder wiſſen nicht, wie ſie der Vater liebt;
Das weiß nur der, dem ſelbſt der Vater Kinder giebt.
Sie ſelber wiſſen nicht, wie lieb mir ſei ihr Lallen,
Und daß nicht um die Welt ich eines ließe fallen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0208" n="198"/>
            <lg n="4">
              <l>Er &#x017F;elber kann dich auch nicht la&#x017F;&#x017F;en unvollkommen;</l><lb/>
              <l>Vollkommen will er dich, und all dein Thun vollkommen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Vollkommen wir&#x017F;t du &#x017F;eyn, weil er vollkommen i&#x017F;t;</l><lb/>
              <l>Vollkommen i&#x017F;t er nur, wenn du vollkommen bi&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>105.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Hat doch des Kindes Fuß das Gehn gelernt durch Fallen,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;eine Zunge auch das Reden nur durch Lallen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Ich &#x017F;elber falle noch, wenn ich will zu dir gehn,</l><lb/>
              <l>O Herr, ich lalle noch, &#x017F;oll ich dir Rede &#x017F;tehn!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Ich bin vor dir ein Kind, und weiß, an Ein&#x017F;icht blind,</l><lb/>
              <l>Nur dis aus mir, wie lieb mir meine Kinder &#x017F;ind.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Die Kinder wi&#x017F;&#x017F;en nicht, wie &#x017F;ie der Vater liebt;</l><lb/>
              <l>Das weiß nur der, dem &#x017F;elb&#x017F;t der Vater Kinder giebt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Sie &#x017F;elber wi&#x017F;&#x017F;en nicht, wie lieb mir &#x017F;ei ihr Lallen,</l><lb/>
              <l>Und daß nicht um die Welt ich eines ließe fallen.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[198/0208] Er ſelber kann dich auch nicht laſſen unvollkommen; Vollkommen will er dich, und all dein Thun vollkommen. Vollkommen wirſt du ſeyn, weil er vollkommen iſt; Vollkommen iſt er nur, wenn du vollkommen biſt. 105. Hat doch des Kindes Fuß das Gehn gelernt durch Fallen, Und ſeine Zunge auch das Reden nur durch Lallen. Ich ſelber falle noch, wenn ich will zu dir gehn, O Herr, ich lalle noch, ſoll ich dir Rede ſtehn! Ich bin vor dir ein Kind, und weiß, an Einſicht blind, Nur dis aus mir, wie lieb mir meine Kinder ſind. Die Kinder wiſſen nicht, wie ſie der Vater liebt; Das weiß nur der, dem ſelbſt der Vater Kinder giebt. Sie ſelber wiſſen nicht, wie lieb mir ſei ihr Lallen, Und daß nicht um die Welt ich eines ließe fallen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/208
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837, S. 198. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/208>, abgerufen am 22.10.2018.