Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
111.
Vier Königstöchter sind auf einem rings von Wogen
Umspülten Lenzeiland von einer Fee erzogen.
Und morgen sollen sie zurück zur Heimath ziehn,
Weil ihnen aller Schmuck der Bildung ist verliehn.
Da sprach die Fee: Ich bin mit jeder wohl zufrieden,
Doch einer muß zuletzt der Vorzug seyn beschieden.
Nun geht zur Ruh, und wann euch weckt des Morgens Glanz,
Ist einer unter euch beschert ein Perlenkranz.
Dieselbe findet ihn am Grund des Körbchens liegen;
Den soll die Finderin bewahren hold verschwiegen. --
Da blickten alle vier einander lächelnd an,
Und jede dachte: die wird wol den Preis empfahn.
Nicht eine dachte, daß sie selber siegen sollte,
Nur, wie sie sich des Siegs der andern freuen wollte.
So träumten sie die Nacht bis zu des Morgens Glanz,
Und an des Körbchens Grund fand jede einen Kranz.
111.
Vier Koͤnigstoͤchter ſind auf einem rings von Wogen
Umſpuͤlten Lenzeiland von einer Fee erzogen.
Und morgen ſollen ſie zuruͤck zur Heimath ziehn,
Weil ihnen aller Schmuck der Bildung iſt verliehn.
Da ſprach die Fee: Ich bin mit jeder wohl zufrieden,
Doch einer muß zuletzt der Vorzug ſeyn beſchieden.
Nun geht zur Ruh, und wann euch weckt des Morgens Glanz,
Iſt einer unter euch beſchert ein Perlenkranz.
Dieſelbe findet ihn am Grund des Koͤrbchens liegen;
Den ſoll die Finderin bewahren hold verſchwiegen. —
Da blickten alle vier einander laͤchelnd an,
Und jede dachte: die wird wol den Preis empfahn.
Nicht eine dachte, daß ſie ſelber ſiegen ſollte,
Nur, wie ſie ſich des Siegs der andern freuen wollte.
So traͤumten ſie die Nacht bis zu des Morgens Glanz,
Und an des Koͤrbchens Grund fand jede einen Kranz.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0216" n="206"/>
        <div n="2">
          <head>111.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Vier Ko&#x0364;nigsto&#x0364;chter &#x017F;ind auf einem rings von Wogen</l><lb/>
              <l>Um&#x017F;pu&#x0364;lten Lenzeiland von einer Fee erzogen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Und morgen &#x017F;ollen &#x017F;ie zuru&#x0364;ck zur Heimath ziehn,</l><lb/>
              <l>Weil ihnen aller Schmuck der Bildung i&#x017F;t verliehn.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Da &#x017F;prach die Fee: Ich bin mit jeder wohl zufrieden,</l><lb/>
              <l>Doch einer muß zuletzt der Vorzug &#x017F;eyn be&#x017F;chieden.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Nun geht zur Ruh, und wann euch weckt des Morgens Glanz,</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t einer unter euch be&#x017F;chert ein Perlenkranz.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Die&#x017F;elbe findet ihn am Grund des Ko&#x0364;rbchens liegen;</l><lb/>
              <l>Den &#x017F;oll die Finderin bewahren hold ver&#x017F;chwiegen. &#x2014;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Da blickten alle vier einander la&#x0364;chelnd an,</l><lb/>
              <l>Und jede dachte: die wird wol den Preis empfahn.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Nicht eine dachte, daß &#x017F;ie &#x017F;elber &#x017F;iegen &#x017F;ollte,</l><lb/>
              <l>Nur, wie &#x017F;ie &#x017F;ich des Siegs der andern freuen wollte.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>So tra&#x0364;umten &#x017F;ie die Nacht bis zu des Morgens Glanz,</l><lb/>
              <l>Und an des Ko&#x0364;rbchens Grund fand jede einen Kranz.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[206/0216] 111. Vier Koͤnigstoͤchter ſind auf einem rings von Wogen Umſpuͤlten Lenzeiland von einer Fee erzogen. Und morgen ſollen ſie zuruͤck zur Heimath ziehn, Weil ihnen aller Schmuck der Bildung iſt verliehn. Da ſprach die Fee: Ich bin mit jeder wohl zufrieden, Doch einer muß zuletzt der Vorzug ſeyn beſchieden. Nun geht zur Ruh, und wann euch weckt des Morgens Glanz, Iſt einer unter euch beſchert ein Perlenkranz. Dieſelbe findet ihn am Grund des Koͤrbchens liegen; Den ſoll die Finderin bewahren hold verſchwiegen. — Da blickten alle vier einander laͤchelnd an, Und jede dachte: die wird wol den Preis empfahn. Nicht eine dachte, daß ſie ſelber ſiegen ſollte, Nur, wie ſie ſich des Siegs der andern freuen wollte. So traͤumten ſie die Nacht bis zu des Morgens Glanz, Und an des Koͤrbchens Grund fand jede einen Kranz.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/216
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/216>, S. 206, abgerufen am 23.09.2017.