Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
113.
Das ist mein Wunsch, daß gut und glücklich mögen werden,
Und all mit ihnen ich, die Menschen all auf Erden.
Und wenn ich selbst nicht viel zum allgemeinen Heil
Beitragen kann, so trag' ich bei mit Lust mein Theil.
Die aber nichts dazu bei wollen, können tragen,
Verklagen kann ich sie darum nicht, doch beklagen.
Wer sieht auf andrem Weg als ich das Heil gelegen,
Der geh' ihn nur! es geht dahin auf vielen Wegen.
Das Streben für die That nimmt Gott vom Menschen an;
Wir haben viel gewollt, zuletzt hat er's gethan.

113.
Das iſt mein Wunſch, daß gut und gluͤcklich moͤgen werden,
Und all mit ihnen ich, die Menſchen all auf Erden.
Und wenn ich ſelbſt nicht viel zum allgemeinen Heil
Beitragen kann, ſo trag' ich bei mit Luſt mein Theil.
Die aber nichts dazu bei wollen, koͤnnen tragen,
Verklagen kann ich ſie darum nicht, doch beklagen.
Wer ſieht auf andrem Weg als ich das Heil gelegen,
Der geh' ihn nur! es geht dahin auf vielen Wegen.
Das Streben fuͤr die That nimmt Gott vom Menſchen an;
Wir haben viel gewollt, zuletzt hat er's gethan.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0218" n="208"/>
        <div n="2">
          <head>113.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Das i&#x017F;t mein Wun&#x017F;ch, daß gut und glu&#x0364;cklich mo&#x0364;gen werden,</l><lb/>
              <l>Und all mit ihnen ich, die Men&#x017F;chen all auf Erden.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Und wenn ich &#x017F;elb&#x017F;t nicht viel zum allgemeinen Heil</l><lb/>
              <l>Beitragen kann, &#x017F;o trag' ich bei mit Lu&#x017F;t mein Theil.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Die aber nichts dazu bei wollen, ko&#x0364;nnen tragen,</l><lb/>
              <l>Verklagen kann ich &#x017F;ie darum nicht, doch beklagen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Wer &#x017F;ieht auf andrem Weg als ich das Heil gelegen,</l><lb/>
              <l>Der geh' ihn nur! es geht dahin auf vielen Wegen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Das Streben fu&#x0364;r die That nimmt Gott vom Men&#x017F;chen an;</l><lb/>
              <l>Wir haben viel gewollt, zuletzt hat er's gethan.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[208/0218] 113. Das iſt mein Wunſch, daß gut und gluͤcklich moͤgen werden, Und all mit ihnen ich, die Menſchen all auf Erden. Und wenn ich ſelbſt nicht viel zum allgemeinen Heil Beitragen kann, ſo trag' ich bei mit Luſt mein Theil. Die aber nichts dazu bei wollen, koͤnnen tragen, Verklagen kann ich ſie darum nicht, doch beklagen. Wer ſieht auf andrem Weg als ich das Heil gelegen, Der geh' ihn nur! es geht dahin auf vielen Wegen. Das Streben fuͤr die That nimmt Gott vom Menſchen an; Wir haben viel gewollt, zuletzt hat er's gethan.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/218
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/218>, S. 208, abgerufen am 23.09.2017.