Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
124.
In seiner Klause saß der Klausner und vergaß
Das Irdische, dieweil er Himmlisches ermaß.
Da gieng ein schönes Weib vorm offnen Eingang hin,
Aus ihrem Auge schlug ein Blitz in seinen Sinn.
Er fühlte von dem Schlag des Funken sich durchzuckt,
Und schon hat er den Fuß zur Schwell' hinaus geruckt.
Doch auf dem halben Weg zur Welt ist er zum Glück
Vom Geist zurückgemahnt, und zieht den Fuß zurück.
Er will ihn ziehn, und kann ihn nicht zurückziehn wieder,
Und auf der Schwelle selbst läßt sich der Klausner nieder.
Es sitzt der Oberleib zur Klaus' hinein gelehnt,
Doch auf der Schwelle bleibt der Fuß heraus gedehnt.
Seit Jahren muß der Fuß heraus zur Schwelle hangen,
Und alle sahn ihn so, die dort vorbeigegangen. --
Halt deinen Fuß zurück von Weltlust, laß nicht ihn
Voreilen, weil's so schwer ist ihn zurückzuziehn.

124.
In ſeiner Klauſe ſaß der Klauſner und vergaß
Das Irdiſche, dieweil er Himmliſches ermaß.
Da gieng ein ſchoͤnes Weib vorm offnen Eingang hin,
Aus ihrem Auge ſchlug ein Blitz in ſeinen Sinn.
Er fuͤhlte von dem Schlag des Funken ſich durchzuckt,
Und ſchon hat er den Fuß zur Schwell' hinaus geruckt.
Doch auf dem halben Weg zur Welt iſt er zum Gluͤck
Vom Geiſt zuruͤckgemahnt, und zieht den Fuß zuruͤck.
Er will ihn ziehn, und kann ihn nicht zuruͤckziehn wieder,
Und auf der Schwelle ſelbſt laͤßt ſich der Klauſner nieder.
Es ſitzt der Oberleib zur Klauſ' hinein gelehnt,
Doch auf der Schwelle bleibt der Fuß heraus gedehnt.
Seit Jahren muß der Fuß heraus zur Schwelle hangen,
Und alle ſahn ihn ſo, die dort vorbeigegangen. —
Halt deinen Fuß zuruͤck von Weltluſt, laß nicht ihn
Voreilen, weil's ſo ſchwer iſt ihn zuruͤckzuziehn.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0228" n="218"/>
        <div n="2">
          <head>124.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>In &#x017F;einer Klau&#x017F;e &#x017F;aß der Klau&#x017F;ner und vergaß</l><lb/>
              <l>Das Irdi&#x017F;che, dieweil er Himmli&#x017F;ches ermaß.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Da gieng ein &#x017F;cho&#x0364;nes Weib vorm offnen Eingang hin,</l><lb/>
              <l>Aus ihrem Auge &#x017F;chlug ein Blitz in &#x017F;einen Sinn.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Er fu&#x0364;hlte von dem Schlag des Funken &#x017F;ich durchzuckt,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;chon hat er den Fuß zur Schwell' hinaus geruckt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Doch auf dem halben Weg zur Welt i&#x017F;t er zum Glu&#x0364;ck</l><lb/>
              <l>Vom Gei&#x017F;t zuru&#x0364;ckgemahnt, und zieht den Fuß zuru&#x0364;ck.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Er will ihn ziehn, und kann ihn nicht zuru&#x0364;ckziehn wieder,</l><lb/>
              <l>Und auf der Schwelle &#x017F;elb&#x017F;t la&#x0364;ßt &#x017F;ich der Klau&#x017F;ner nieder.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Es &#x017F;itzt der Oberleib zur Klau&#x017F;' hinein gelehnt,</l><lb/>
              <l>Doch auf der Schwelle bleibt der Fuß heraus gedehnt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Seit Jahren muß der Fuß heraus zur Schwelle hangen,</l><lb/>
              <l>Und alle &#x017F;ahn ihn &#x017F;o, die dort vorbeigegangen. &#x2014;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>Halt deinen Fuß zuru&#x0364;ck von Weltlu&#x017F;t, laß nicht ihn</l><lb/>
              <l>Voreilen, weil's &#x017F;o &#x017F;chwer i&#x017F;t ihn zuru&#x0364;ckzuziehn.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[218/0228] 124. In ſeiner Klauſe ſaß der Klauſner und vergaß Das Irdiſche, dieweil er Himmliſches ermaß. Da gieng ein ſchoͤnes Weib vorm offnen Eingang hin, Aus ihrem Auge ſchlug ein Blitz in ſeinen Sinn. Er fuͤhlte von dem Schlag des Funken ſich durchzuckt, Und ſchon hat er den Fuß zur Schwell' hinaus geruckt. Doch auf dem halben Weg zur Welt iſt er zum Gluͤck Vom Geiſt zuruͤckgemahnt, und zieht den Fuß zuruͤck. Er will ihn ziehn, und kann ihn nicht zuruͤckziehn wieder, Und auf der Schwelle ſelbſt laͤßt ſich der Klauſner nieder. Es ſitzt der Oberleib zur Klauſ' hinein gelehnt, Doch auf der Schwelle bleibt der Fuß heraus gedehnt. Seit Jahren muß der Fuß heraus zur Schwelle hangen, Und alle ſahn ihn ſo, die dort vorbeigegangen. — Halt deinen Fuß zuruͤck von Weltluſt, laß nicht ihn Voreilen, weil's ſo ſchwer iſt ihn zuruͤckzuziehn.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/228
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/228>, S. 218, abgerufen am 21.09.2017.