Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
143.
Ein eigner Zauber liegt im langgewohnten Alten,
Doch auch im Neuen ist ein eigner Reiz enthalten.
Du lässest bald von dem, dich bald von dem verführen,
Wie etwas dort dein Herz, hier deinen Sinn mag rühren.
Die Welt in Zwiespalt hängt halb ab von Vorurtheilen,
Halb Neuerungen nach, nicht hier noch dort zu heilen.
Wer zwischen Neu und Alt sich in der Mitte hält
An das was gilt wie galt, vermittelt erst die Welt.

144.
Behalte, was ich hier dir nicht will vorenthalten,
Vier Lehren, die nicht sind in jedem Ohr enthalten.
Dir geben einen Halt, im Leben einen Stab,
Der Worte vier: Halt ein! Halt aus! Halt an! Halt ab!
Halt ein den Zorn, die Gier, und jede Leidenschaft;
Halt aus, was dich betrifft, mit starker Seelenkraft.
143.
Ein eigner Zauber liegt im langgewohnten Alten,
Doch auch im Neuen iſt ein eigner Reiz enthalten.
Du laͤſſeſt bald von dem, dich bald von dem verfuͤhren,
Wie etwas dort dein Herz, hier deinen Sinn mag ruͤhren.
Die Welt in Zwieſpalt haͤngt halb ab von Vorurtheilen,
Halb Neuerungen nach, nicht hier noch dort zu heilen.
Wer zwiſchen Neu und Alt ſich in der Mitte haͤlt
An das was gilt wie galt, vermittelt erſt die Welt.

144.
Behalte, was ich hier dir nicht will vorenthalten,
Vier Lehren, die nicht ſind in jedem Ohr enthalten.
Dir geben einen Halt, im Leben einen Stab,
Der Worte vier: Halt ein! Halt aus! Halt an! Halt ab!
Halt ein den Zorn, die Gier, und jede Leidenſchaft;
Halt aus, was dich betrifft, mit ſtarker Seelenkraft.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0241" n="231"/>
        <div n="2">
          <head>143.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Ein eigner Zauber liegt im langgewohnten Alten,</l><lb/>
              <l>Doch auch im Neuen i&#x017F;t ein eigner Reiz enthalten.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Du la&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t bald von dem, dich bald von dem verfu&#x0364;hren,</l><lb/>
              <l>Wie etwas dort dein Herz, hier deinen Sinn mag ru&#x0364;hren.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Die Welt in Zwie&#x017F;palt ha&#x0364;ngt halb ab von Vorurtheilen,</l><lb/>
              <l>Halb Neuerungen nach, nicht hier noch dort zu heilen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Wer zwi&#x017F;chen Neu und Alt &#x017F;ich in der Mitte ha&#x0364;lt</l><lb/>
              <l>An das was gilt wie galt, vermittelt er&#x017F;t die Welt.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>144.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Behalte, was ich hier dir nicht will vorenthalten,</l><lb/>
              <l>Vier Lehren, die nicht &#x017F;ind in jedem Ohr enthalten.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Dir geben einen Halt, im Leben einen Stab,</l><lb/>
              <l>Der Worte vier: Halt ein! Halt aus! Halt an! Halt ab!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Halt ein den Zorn, die Gier, und jede Leiden&#x017F;chaft;</l><lb/>
              <l>Halt aus, was dich betrifft, mit &#x017F;tarker Seelenkraft.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[231/0241] 143. Ein eigner Zauber liegt im langgewohnten Alten, Doch auch im Neuen iſt ein eigner Reiz enthalten. Du laͤſſeſt bald von dem, dich bald von dem verfuͤhren, Wie etwas dort dein Herz, hier deinen Sinn mag ruͤhren. Die Welt in Zwieſpalt haͤngt halb ab von Vorurtheilen, Halb Neuerungen nach, nicht hier noch dort zu heilen. Wer zwiſchen Neu und Alt ſich in der Mitte haͤlt An das was gilt wie galt, vermittelt erſt die Welt. 144. Behalte, was ich hier dir nicht will vorenthalten, Vier Lehren, die nicht ſind in jedem Ohr enthalten. Dir geben einen Halt, im Leben einen Stab, Der Worte vier: Halt ein! Halt aus! Halt an! Halt ab! Halt ein den Zorn, die Gier, und jede Leidenſchaft; Halt aus, was dich betrifft, mit ſtarker Seelenkraft.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/241
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/241>, S. 231, abgerufen am 21.09.2017.