Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
37.
Der Apfel fällt, gereift, in seines Gärtners Hand;
So fällt in Gott ein Geist, der seine Reife fand.
Wol fällt ein Apfel auch, zu früh vom Sturm gebrochen,
Von Willkür abgepflückt, oder vom Wurm gestochen.
Doch hierin ist der Baum im engen Gartenraum
Hoch überragt und weit vom Weltengartenbaum,
Den solch ein Gärtner zieht, der auch dem Sturm befihlt,
Den keine Willkür stört, kein schwacher Wurm bestihlt;
Und sicher fühlest du's: von ihm wird hingenommen
Zum Heile jede Frucht, wann ihre Zeit gekommen.
Villeicht erschien sie dir von außen nicht gestreift,
Sie aber, glaub' es mir, war innerlich gereift.

37.
Der Apfel faͤllt, gereift, in ſeines Gaͤrtners Hand;
So faͤllt in Gott ein Geiſt, der ſeine Reife fand.
Wol faͤllt ein Apfel auch, zu fruͤh vom Sturm gebrochen,
Von Willkuͤr abgepfluͤckt, oder vom Wurm geſtochen.
Doch hierin iſt der Baum im engen Gartenraum
Hoch uͤberragt und weit vom Weltengartenbaum,
Den ſolch ein Gaͤrtner zieht, der auch dem Sturm befihlt,
Den keine Willkuͤr ſtoͤrt, kein ſchwacher Wurm beſtihlt;
Und ſicher fuͤhleſt du's: von ihm wird hingenommen
Zum Heile jede Frucht, wann ihre Zeit gekommen.
Villeicht erſchien ſie dir von außen nicht geſtreift,
Sie aber, glaub' es mir, war innerlich gereift.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0041" n="31"/>
        <div n="2">
          <head>37.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Der Apfel fa&#x0364;llt, gereift, in &#x017F;eines Ga&#x0364;rtners Hand;</l><lb/>
              <l>So fa&#x0364;llt in Gott ein Gei&#x017F;t, der &#x017F;eine Reife fand.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Wol fa&#x0364;llt ein Apfel auch, zu fru&#x0364;h vom Sturm gebrochen,</l><lb/>
              <l>Von Willku&#x0364;r abgepflu&#x0364;ckt, oder vom Wurm ge&#x017F;tochen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Doch hierin i&#x017F;t der Baum im engen Gartenraum</l><lb/>
              <l>Hoch u&#x0364;berragt und weit vom Weltengartenbaum,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Den &#x017F;olch ein Ga&#x0364;rtner zieht, der auch dem Sturm befihlt,</l><lb/>
              <l>Den keine Willku&#x0364;r &#x017F;to&#x0364;rt, kein &#x017F;chwacher Wurm be&#x017F;tihlt;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Und &#x017F;icher fu&#x0364;hle&#x017F;t du's: von ihm wird hingenommen</l><lb/>
              <l>Zum Heile jede Frucht, wann ihre Zeit gekommen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Villeicht er&#x017F;chien &#x017F;ie dir von außen nicht ge&#x017F;treift,</l><lb/>
              <l>Sie aber, glaub' es mir, war innerlich gereift.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0041] 37. Der Apfel faͤllt, gereift, in ſeines Gaͤrtners Hand; So faͤllt in Gott ein Geiſt, der ſeine Reife fand. Wol faͤllt ein Apfel auch, zu fruͤh vom Sturm gebrochen, Von Willkuͤr abgepfluͤckt, oder vom Wurm geſtochen. Doch hierin iſt der Baum im engen Gartenraum Hoch uͤberragt und weit vom Weltengartenbaum, Den ſolch ein Gaͤrtner zieht, der auch dem Sturm befihlt, Den keine Willkuͤr ſtoͤrt, kein ſchwacher Wurm beſtihlt; Und ſicher fuͤhleſt du's: von ihm wird hingenommen Zum Heile jede Frucht, wann ihre Zeit gekommen. Villeicht erſchien ſie dir von außen nicht geſtreift, Sie aber, glaub' es mir, war innerlich gereift.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/41
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/41>, S. 31, abgerufen am 23.09.2017.