Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
76.
Sieh, wie der Dotter so im Weiß des Eies schwimmt,
Daß, wie du's drehst, er stets die obre Stell' einnimmt.
Er liegt im weißen Meer geschaukelt an zwei schwanker
Doch starker Bänder Kraft, alswie ein Schiff vor Anker.
Ein Schiff, das ganz und gar aus Proviant besteht,
Für ein Lebendiges, das aus dem Keim entsteht.
Der Keim, auf welcher Seit' im Nest das Ei auch liegt,
Bleibt immer nächst der Brust, die ihn durchwärmt, geschmiegt.
Er ist nicht tief ins Ei versenkt, um zu ersticken;
Der mürben Schale nah, darf nur das Hünlein picken.
Und hört die Mutter drin sein Picken zart und schwach,
So hilft sie außen mit dem Schnabel leise nach.
Wir liegen an der Brust der Liebe noch im Ei,
Und werden, wenn sie hilft, von mürben Schalen frei.

76.
Sieh, wie der Dotter ſo im Weiß des Eies ſchwimmt,
Daß, wie du's drehſt, er ſtets die obre Stell' einnimmt.
Er liegt im weißen Meer geſchaukelt an zwei ſchwanker
Doch ſtarker Baͤnder Kraft, alswie ein Schiff vor Anker.
Ein Schiff, das ganz und gar aus Proviant beſteht,
Fuͤr ein Lebendiges, das aus dem Keim entſteht.
Der Keim, auf welcher Seit' im Neſt das Ei auch liegt,
Bleibt immer naͤchſt der Bruſt, die ihn durchwaͤrmt, geſchmiegt.
Er iſt nicht tief ins Ei verſenkt, um zu erſticken;
Der muͤrben Schale nah, darf nur das Huͤnlein picken.
Und hoͤrt die Mutter drin ſein Picken zart und ſchwach,
So hilft ſie außen mit dem Schnabel leiſe nach.
Wir liegen an der Bruſt der Liebe noch im Ei,
Und werden, wenn ſie hilft, von muͤrben Schalen frei.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0077" n="67"/>
        <div n="2">
          <head>76.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Sieh, wie der Dotter &#x017F;o im Weiß des Eies &#x017F;chwimmt,</l><lb/>
              <l>Daß, wie du's dreh&#x017F;t, er &#x017F;tets die obre Stell' einnimmt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Er liegt im weißen Meer ge&#x017F;chaukelt an zwei &#x017F;chwanker</l><lb/>
              <l>Doch &#x017F;tarker Ba&#x0364;nder Kraft, alswie ein Schiff vor Anker.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Ein Schiff, das ganz und gar aus Proviant be&#x017F;teht,</l><lb/>
              <l>Fu&#x0364;r ein Lebendiges, das aus dem Keim ent&#x017F;teht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Der Keim, auf welcher Seit' im Ne&#x017F;t das Ei auch liegt,</l><lb/>
              <l>Bleibt immer na&#x0364;ch&#x017F;t der Bru&#x017F;t, die ihn durchwa&#x0364;rmt, ge&#x017F;chmiegt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Er i&#x017F;t nicht tief ins Ei ver&#x017F;enkt, um zu er&#x017F;ticken;</l><lb/>
              <l>Der mu&#x0364;rben Schale nah, darf nur das Hu&#x0364;nlein picken.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Und ho&#x0364;rt die Mutter drin &#x017F;ein Picken zart und &#x017F;chwach,</l><lb/>
              <l>So hilft &#x017F;ie außen mit dem Schnabel lei&#x017F;e nach.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Wir liegen an der Bru&#x017F;t der Liebe noch im Ei,</l><lb/>
              <l>Und werden, wenn &#x017F;ie hilft, von mu&#x0364;rben Schalen frei.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[67/0077] 76. Sieh, wie der Dotter ſo im Weiß des Eies ſchwimmt, Daß, wie du's drehſt, er ſtets die obre Stell' einnimmt. Er liegt im weißen Meer geſchaukelt an zwei ſchwanker Doch ſtarker Baͤnder Kraft, alswie ein Schiff vor Anker. Ein Schiff, das ganz und gar aus Proviant beſteht, Fuͤr ein Lebendiges, das aus dem Keim entſteht. Der Keim, auf welcher Seit' im Neſt das Ei auch liegt, Bleibt immer naͤchſt der Bruſt, die ihn durchwaͤrmt, geſchmiegt. Er iſt nicht tief ins Ei verſenkt, um zu erſticken; Der muͤrben Schale nah, darf nur das Huͤnlein picken. Und hoͤrt die Mutter drin ſein Picken zart und ſchwach, So hilft ſie außen mit dem Schnabel leiſe nach. Wir liegen an der Bruſt der Liebe noch im Ei, Und werden, wenn ſie hilft, von muͤrben Schalen frei.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/77
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/77>, S. 67, abgerufen am 21.09.2017.