Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
89.
Warum der Vogel Strauß so garviel Eier legt?
Weil er für alle so garwenig Sorge trägt.
Er legt sie, ohn' ein Nest zu machen, in den Sand,
Der brütet sie für ihn im heißen Sonnenbrand.
Fast wollen ihm es gleich die Gans und Ente thun
Am Ufer, und im Feld die Wachtel und das Huhn;
Die ihr kunstloses Bett baun zwischen Schilf und Aehren,
Und ziehn mehr Junge, dan sie könnten selbst ernähren.
Daher die junge Brut, von Schalen halb getrennt,
Schon ihrem Futter nach selbständig schwimmt und rennt.
Dagegen auf dem Baum der Fink, die Schwalb' am Haus,
Bringen mit viel mehr Müh viel wen'ger Kinder aus.
Warum? sie baun ihr Nest in kunstgerechter Enge,
Das fasset Eier nicht, noch minder Jung', in Menge.
Der Finke hats aus Moos den Zweigen eingewebt,
Die Schwalbe hats der Wand mit Mörtel angeklebt.
89.
Warum der Vogel Strauß ſo garviel Eier legt?
Weil er fuͤr alle ſo garwenig Sorge traͤgt.
Er legt ſie, ohn' ein Neſt zu machen, in den Sand,
Der bruͤtet ſie fuͤr ihn im heißen Sonnenbrand.
Faſt wollen ihm es gleich die Gans und Ente thun
Am Ufer, und im Feld die Wachtel und das Huhn;
Die ihr kunſtloſes Bett baun zwiſchen Schilf und Aehren,
Und ziehn mehr Junge, dan ſie koͤnnten ſelbſt ernaͤhren.
Daher die junge Brut, von Schalen halb getrennt,
Schon ihrem Futter nach ſelbſtaͤndig ſchwimmt und rennt.
Dagegen auf dem Baum der Fink, die Schwalb' am Haus,
Bringen mit viel mehr Muͤh viel wen'ger Kinder aus.
Warum? ſie baun ihr Neſt in kunſtgerechter Enge,
Das faſſet Eier nicht, noch minder Jung', in Menge.
Der Finke hats aus Moos den Zweigen eingewebt,
Die Schwalbe hats der Wand mit Moͤrtel angeklebt.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0089" n="79"/>
        <div n="2">
          <head>89.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Warum der Vogel Strauß &#x017F;o garviel Eier legt?</l><lb/>
              <l>Weil er fu&#x0364;r alle &#x017F;o garwenig Sorge tra&#x0364;gt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Er legt &#x017F;ie, ohn' ein Ne&#x017F;t zu machen, in den Sand,</l><lb/>
              <l>Der bru&#x0364;tet &#x017F;ie fu&#x0364;r ihn im heißen Sonnenbrand.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Fa&#x017F;t wollen ihm es gleich die Gans und Ente thun</l><lb/>
              <l>Am Ufer, und im Feld die Wachtel und das Huhn;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Die ihr kun&#x017F;tlo&#x017F;es Bett baun zwi&#x017F;chen Schilf und Aehren,</l><lb/>
              <l>Und ziehn mehr Junge, dan &#x017F;ie ko&#x0364;nnten &#x017F;elb&#x017F;t erna&#x0364;hren.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Daher die junge Brut, von Schalen halb getrennt,</l><lb/>
              <l>Schon ihrem Futter nach &#x017F;elb&#x017F;ta&#x0364;ndig &#x017F;chwimmt und rennt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Dagegen auf dem Baum der Fink, die Schwalb' am Haus,</l><lb/>
              <l>Bringen mit viel mehr Mu&#x0364;h viel wen'ger Kinder aus.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Warum? &#x017F;ie baun ihr Ne&#x017F;t in kun&#x017F;tgerechter Enge,</l><lb/>
              <l>Das fa&#x017F;&#x017F;et Eier nicht, noch minder Jung', in Menge.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>Der Finke hats aus Moos den Zweigen eingewebt,</l><lb/>
              <l>Die Schwalbe hats der Wand mit Mo&#x0364;rtel angeklebt.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[79/0089] 89. Warum der Vogel Strauß ſo garviel Eier legt? Weil er fuͤr alle ſo garwenig Sorge traͤgt. Er legt ſie, ohn' ein Neſt zu machen, in den Sand, Der bruͤtet ſie fuͤr ihn im heißen Sonnenbrand. Faſt wollen ihm es gleich die Gans und Ente thun Am Ufer, und im Feld die Wachtel und das Huhn; Die ihr kunſtloſes Bett baun zwiſchen Schilf und Aehren, Und ziehn mehr Junge, dan ſie koͤnnten ſelbſt ernaͤhren. Daher die junge Brut, von Schalen halb getrennt, Schon ihrem Futter nach ſelbſtaͤndig ſchwimmt und rennt. Dagegen auf dem Baum der Fink, die Schwalb' am Haus, Bringen mit viel mehr Muͤh viel wen'ger Kinder aus. Warum? ſie baun ihr Neſt in kunſtgerechter Enge, Das faſſet Eier nicht, noch minder Jung', in Menge. Der Finke hats aus Moos den Zweigen eingewebt, Die Schwalbe hats der Wand mit Moͤrtel angeklebt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/89
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 3. Leipzig, 1837, S. 79. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane03_1837/89>, abgerufen am 22.10.2018.