Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 5. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
93.
Es geht ein schmaler Weg hin zwischen Strom und Klippe,
Ein Wandrer mittendurch geht mit verlechzter Lippe.
Den Durst zu löschen, könnt' er hier am Strome nippen,
Und an den Beeren dort, die wachsen auf den Klippen.
Doch doppelte Gefahr droht her von Strom und Klippe,
Und lieber weiter geht er mit verlechzter Lippe.
Denn unten lauscht im Schilf des Stroms ein Krokodill,
Und oben im Gebüsch der Klipp' ein Tieger still.
Und wenn der Wandrer still und schnell nicht geht die Bahn,
So fällt hier Krokodill und dort ihn Tieger an.
Er denkt: wär' ich der Hund, der gleiche Sorge fühlt
Mit gleichem Durst, und ihn am Strom im Laufen kühlt.
Wär' ich das Vögelein, das auf der Klippe nascht,
Ohn' Aengste, daß nach ihm der große Würger hascht.
Rückert, Lehrgedicht V. 5
93.
Es geht ein ſchmaler Weg hin zwiſchen Strom und Klippe,
Ein Wandrer mittendurch geht mit verlechzter Lippe.
Den Durſt zu loͤſchen, koͤnnt' er hier am Strome nippen,
Und an den Beeren dort, die wachſen auf den Klippen.
Doch doppelte Gefahr droht her von Strom und Klippe,
Und lieber weiter geht er mit verlechzter Lippe.
Denn unten lauſcht im Schilf des Stroms ein Krokodill,
Und oben im Gebuͤſch der Klipp' ein Tieger ſtill.
Und wenn der Wandrer ſtill und ſchnell nicht geht die Bahn,
So faͤllt hier Krokodill und dort ihn Tieger an.
Er denkt: waͤr' ich der Hund, der gleiche Sorge fuͤhlt
Mit gleichem Durſt, und ihn am Strom im Laufen kuͤhlt.
Waͤr' ich das Voͤgelein, das auf der Klippe naſcht,
Ohn' Aengſte, daß nach ihm der große Wuͤrger haſcht.
Ruͤckert, Lehrgedicht V. 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0107" n="97"/>
        <div n="2">
          <head>93.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Es geht ein &#x017F;chmaler Weg hin zwi&#x017F;chen Strom und Klippe,</l><lb/>
              <l>Ein Wandrer mittendurch geht mit verlechzter Lippe.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Den Dur&#x017F;t zu lo&#x0364;&#x017F;chen, ko&#x0364;nnt' er hier am Strome nippen,</l><lb/>
              <l>Und an den Beeren dort, die wach&#x017F;en auf den Klippen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Doch doppelte Gefahr droht her von Strom und Klippe,</l><lb/>
              <l>Und lieber weiter geht er mit verlechzter Lippe.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Denn unten lau&#x017F;cht im Schilf des Stroms ein Krokodill,</l><lb/>
              <l>Und oben im Gebu&#x0364;&#x017F;ch der Klipp' ein Tieger &#x017F;till.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Und wenn der Wandrer &#x017F;till und &#x017F;chnell nicht geht die Bahn,</l><lb/>
              <l>So fa&#x0364;llt hier Krokodill und dort ihn Tieger an.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Er denkt: wa&#x0364;r' ich der Hund, der gleiche Sorge fu&#x0364;hlt</l><lb/>
              <l>Mit gleichem Dur&#x017F;t, und ihn am Strom im Laufen ku&#x0364;hlt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Wa&#x0364;r' ich das Vo&#x0364;gelein, das auf der Klippe na&#x017F;cht,</l><lb/>
              <l>Ohn' Aeng&#x017F;te, daß nach ihm der große Wu&#x0364;rger ha&#x017F;cht.</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">Ru&#x0364;ckert</hi>, Lehrgedicht V. 5</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[97/0107] 93. Es geht ein ſchmaler Weg hin zwiſchen Strom und Klippe, Ein Wandrer mittendurch geht mit verlechzter Lippe. Den Durſt zu loͤſchen, koͤnnt' er hier am Strome nippen, Und an den Beeren dort, die wachſen auf den Klippen. Doch doppelte Gefahr droht her von Strom und Klippe, Und lieber weiter geht er mit verlechzter Lippe. Denn unten lauſcht im Schilf des Stroms ein Krokodill, Und oben im Gebuͤſch der Klipp' ein Tieger ſtill. Und wenn der Wandrer ſtill und ſchnell nicht geht die Bahn, So faͤllt hier Krokodill und dort ihn Tieger an. Er denkt: waͤr' ich der Hund, der gleiche Sorge fuͤhlt Mit gleichem Durſt, und ihn am Strom im Laufen kuͤhlt. Waͤr' ich das Voͤgelein, das auf der Klippe naſcht, Ohn' Aengſte, daß nach ihm der große Wuͤrger haſcht. Ruͤckert, Lehrgedicht V. 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839/107
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 5. Leipzig, 1839, S. 97. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839/107>, abgerufen am 24.08.2019.