Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 5. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
37.
Das Seelchen kam so früh vom Himmel schon hinaus,
Daß es vergessen hat sein elterliches Haus,
Sein elterliches Haus vergessen, davon kaum
Ihm die Erinnerung noch manchmal kommt im Traum.
Das Kind kam in der Fremd' an eine fremde Amme,
Ein Pflegevater auch ward ihm von fremdem Stamme.
Sie nannt' es Mutter, weil es ihre Brüste sog,
Ihn nannt' es Vater, weil er mit der Ruth' es zog.
Doch ein Gefühl erwacht ihm in der Brust und spricht:
Der rechte Vater ists, die rechte Mutter, nicht.
Ein bessrer Vater muß es seyn, den ich verloren,
Und eine schönere Mutter, die mich geboren.
Und seine Sehnsucht wächst, und Ruhe hat es nicht,
Bis es des Vaters sieht, der Mutter Angesicht.

37.
Das Seelchen kam ſo fruͤh vom Himmel ſchon hinaus,
Daß es vergeſſen hat ſein elterliches Haus,
Sein elterliches Haus vergeſſen, davon kaum
Ihm die Erinnerung noch manchmal kommt im Traum.
Das Kind kam in der Fremd' an eine fremde Amme,
Ein Pflegevater auch ward ihm von fremdem Stamme.
Sie nannt' es Mutter, weil es ihre Bruͤſte ſog,
Ihn nannt' es Vater, weil er mit der Ruth' es zog.
Doch ein Gefuͤhl erwacht ihm in der Bruſt und ſpricht:
Der rechte Vater iſts, die rechte Mutter, nicht.
Ein beſſrer Vater muß es ſeyn, den ich verloren,
Und eine ſchoͤnere Mutter, die mich geboren.
Und ſeine Sehnſucht waͤchſt, und Ruhe hat es nicht,
Bis es des Vaters ſieht, der Mutter Angeſicht.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0151" n="141"/>
        <div n="2">
          <head>37.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Das Seelchen kam &#x017F;o fru&#x0364;h vom Himmel &#x017F;chon hinaus,</l><lb/>
              <l>Daß es verge&#x017F;&#x017F;en hat &#x017F;ein elterliches Haus,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Sein elterliches Haus verge&#x017F;&#x017F;en, davon kaum</l><lb/>
              <l>Ihm die Erinnerung noch manchmal kommt im Traum.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Das Kind kam in der Fremd' an eine fremde Amme,</l><lb/>
              <l>Ein Pflegevater auch ward ihm von fremdem Stamme.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Sie nannt' es Mutter, weil es ihre Bru&#x0364;&#x017F;te &#x017F;og,</l><lb/>
              <l>Ihn nannt' es Vater, weil er mit der Ruth' es zog.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Doch ein Gefu&#x0364;hl erwacht ihm in der Bru&#x017F;t und &#x017F;pricht:</l><lb/>
              <l>Der rechte Vater i&#x017F;ts, die rechte Mutter, nicht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Ein be&#x017F;&#x017F;rer Vater muß es &#x017F;eyn, den ich verloren,</l><lb/>
              <l>Und eine &#x017F;cho&#x0364;nere Mutter, die mich geboren.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Und &#x017F;eine Sehn&#x017F;ucht wa&#x0364;ch&#x017F;t, und Ruhe hat es nicht,</l><lb/>
              <l>Bis es des Vaters &#x017F;ieht, der Mutter Ange&#x017F;icht.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[141/0151] 37. Das Seelchen kam ſo fruͤh vom Himmel ſchon hinaus, Daß es vergeſſen hat ſein elterliches Haus, Sein elterliches Haus vergeſſen, davon kaum Ihm die Erinnerung noch manchmal kommt im Traum. Das Kind kam in der Fremd' an eine fremde Amme, Ein Pflegevater auch ward ihm von fremdem Stamme. Sie nannt' es Mutter, weil es ihre Bruͤſte ſog, Ihn nannt' es Vater, weil er mit der Ruth' es zog. Doch ein Gefuͤhl erwacht ihm in der Bruſt und ſpricht: Der rechte Vater iſts, die rechte Mutter, nicht. Ein beſſrer Vater muß es ſeyn, den ich verloren, Und eine ſchoͤnere Mutter, die mich geboren. Und ſeine Sehnſucht waͤchſt, und Ruhe hat es nicht, Bis es des Vaters ſieht, der Mutter Angeſicht.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839/151
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 5. Leipzig, 1839, S. 141. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839/151>, abgerufen am 21.08.2019.