Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 5. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
22.
Den Leib, hätt' ich den Leib geliebt, mich macht' es grauen,
Den von der Seele nun verlassnen Leib zu schauen.
Die Seele liebten wir, doch weil im Leib wir blieben,
So konnten wir auch nur geleibte Seelen lieben.
Geliebte Seelen, die ihr eurem Leib entschwebtet,
Ihr lebt mir, doch ihr lebt mir anders als ihr lebtet.
Daß ich euch lieben könn', o kommt mich zu umwalten,
Ihr könnt's, in lieblichen und leiblichen Gestalten.
Laßt mich vergessen, daß ich je sah Todtenzüge!
Des Lebens Schein ist wahr, der Tod ist eine Lüge.
Was anders kann der Tod als gleich der Lüg' erblassen,
Weil von der Wahrheit er, vom Leben, ist verlassen!

22.
Den Leib, haͤtt' ich den Leib geliebt, mich macht' es grauen,
Den von der Seele nun verlaſſnen Leib zu ſchauen.
Die Seele liebten wir, doch weil im Leib wir blieben,
So konnten wir auch nur geleibte Seelen lieben.
Geliebte Seelen, die ihr eurem Leib entſchwebtet,
Ihr lebt mir, doch ihr lebt mir anders als ihr lebtet.
Daß ich euch lieben koͤnn', o kommt mich zu umwalten,
Ihr koͤnnt's, in lieblichen und leiblichen Geſtalten.
Laßt mich vergeſſen, daß ich je ſah Todtenzuͤge!
Des Lebens Schein iſt wahr, der Tod iſt eine Luͤge.
Was anders kann der Tod als gleich der Luͤg' erblaſſen,
Weil von der Wahrheit er, vom Leben, iſt verlaſſen!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0248" n="238"/>
        <div n="2">
          <head>22.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Den Leib, ha&#x0364;tt' ich den Leib geliebt, mich macht' es grauen,</l><lb/>
              <l>Den von der Seele nun verla&#x017F;&#x017F;nen Leib zu &#x017F;chauen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Die Seele liebten wir, doch weil im Leib wir blieben,</l><lb/>
              <l>So konnten wir auch nur geleibte Seelen lieben.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Geliebte Seelen, die ihr eurem Leib ent&#x017F;chwebtet,</l><lb/>
              <l>Ihr lebt mir, doch ihr lebt mir anders als ihr lebtet.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Daß ich euch lieben ko&#x0364;nn', o kommt mich zu umwalten,</l><lb/>
              <l>Ihr ko&#x0364;nnt's, in lieblichen und leiblichen Ge&#x017F;talten.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Laßt mich verge&#x017F;&#x017F;en, daß ich je &#x017F;ah Todtenzu&#x0364;ge!</l><lb/>
              <l>Des Lebens Schein i&#x017F;t wahr, der Tod i&#x017F;t eine Lu&#x0364;ge.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Was anders kann der Tod als gleich der Lu&#x0364;g' erbla&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Weil von der Wahrheit er, vom Leben, i&#x017F;t verla&#x017F;&#x017F;en!</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[238/0248] 22. Den Leib, haͤtt' ich den Leib geliebt, mich macht' es grauen, Den von der Seele nun verlaſſnen Leib zu ſchauen. Die Seele liebten wir, doch weil im Leib wir blieben, So konnten wir auch nur geleibte Seelen lieben. Geliebte Seelen, die ihr eurem Leib entſchwebtet, Ihr lebt mir, doch ihr lebt mir anders als ihr lebtet. Daß ich euch lieben koͤnn', o kommt mich zu umwalten, Ihr koͤnnt's, in lieblichen und leiblichen Geſtalten. Laßt mich vergeſſen, daß ich je ſah Todtenzuͤge! Des Lebens Schein iſt wahr, der Tod iſt eine Luͤge. Was anders kann der Tod als gleich der Luͤg' erblaſſen, Weil von der Wahrheit er, vom Leben, iſt verlaſſen!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839/248
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 5. Leipzig, 1839, S. 238. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839/248>, abgerufen am 24.08.2019.