Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 5. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
85.
Nicht Alles kann der Mensch mit offnen Augen sehn,
Doch manches will und muß durchs Auge nur geschehn.
Dem was sich sehen läßt, schließ nicht die Augen zu;
Und was sich nicht läßt sehn, im Herzen hege du.
Gleich übel ist es, statt zu sehn Sichtbares träumen,
Und Unsichtbarem kein Gebiet und Recht einräumen.

86.
Krieg Aller gegen All' ist Sinn der Wissenschaft.
Was Alles seyn will, bleibt nothwendig mangelhaft.
Wo jeder will die Welt mit seiner Spann' ausspannen,
In seiner Formeln Zwang die Kräft' und Geister bannen.
Wo jeder Denkherr flugs den andern stößt vom Thron;
Was er dem Vater that, erwartet er vom Sohn.
Sie glauben alle, daß sie bis zum Ende drangen,
Und jeder folgende muß an von vorne fangen.
85.
Nicht Alles kann der Menſch mit offnen Augen ſehn,
Doch manches will und muß durchs Auge nur geſchehn.
Dem was ſich ſehen laͤßt, ſchließ nicht die Augen zu;
Und was ſich nicht laͤßt ſehn, im Herzen hege du.
Gleich uͤbel iſt es, ſtatt zu ſehn Sichtbares traͤumen,
Und Unſichtbarem kein Gebiet und Recht einraͤumen.

86.
Krieg Aller gegen All' iſt Sinn der Wiſſenſchaft.
Was Alles ſeyn will, bleibt nothwendig mangelhaft.
Wo jeder will die Welt mit ſeiner Spann' ausſpannen,
In ſeiner Formeln Zwang die Kraͤft' und Geiſter bannen.
Wo jeder Denkherr flugs den andern ſtoͤßt vom Thron;
Was er dem Vater that, erwartet er vom Sohn.
Sie glauben alle, daß ſie bis zum Ende drangen,
Und jeder folgende muß an von vorne fangen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0295" n="285"/>
        <div n="2">
          <head>85.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Nicht Alles kann der Men&#x017F;ch mit offnen Augen &#x017F;ehn,</l><lb/>
              <l>Doch manches will und muß durchs Auge nur ge&#x017F;chehn.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Dem was &#x017F;ich &#x017F;ehen la&#x0364;ßt, &#x017F;chließ nicht die Augen zu;</l><lb/>
              <l>Und was &#x017F;ich nicht la&#x0364;ßt &#x017F;ehn, im Herzen hege du.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Gleich u&#x0364;bel i&#x017F;t es, &#x017F;tatt zu &#x017F;ehn Sichtbares tra&#x0364;umen,</l><lb/>
              <l>Und Un&#x017F;ichtbarem kein Gebiet und Recht einra&#x0364;umen.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>86.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Krieg Aller gegen All' i&#x017F;t Sinn der Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft.</l><lb/>
              <l>Was Alles &#x017F;eyn will, bleibt nothwendig mangelhaft.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Wo jeder will die Welt mit &#x017F;einer Spann' aus&#x017F;pannen,</l><lb/>
              <l>In &#x017F;einer Formeln Zwang die Kra&#x0364;ft' und Gei&#x017F;ter bannen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Wo jeder Denkherr flugs den andern &#x017F;to&#x0364;ßt vom Thron;</l><lb/>
              <l>Was er dem Vater that, erwartet er vom Sohn.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Sie glauben alle, daß &#x017F;ie bis zum Ende drangen,</l><lb/>
              <l>Und jeder folgende muß an von vorne fangen.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[285/0295] 85. Nicht Alles kann der Menſch mit offnen Augen ſehn, Doch manches will und muß durchs Auge nur geſchehn. Dem was ſich ſehen laͤßt, ſchließ nicht die Augen zu; Und was ſich nicht laͤßt ſehn, im Herzen hege du. Gleich uͤbel iſt es, ſtatt zu ſehn Sichtbares traͤumen, Und Unſichtbarem kein Gebiet und Recht einraͤumen. 86. Krieg Aller gegen All' iſt Sinn der Wiſſenſchaft. Was Alles ſeyn will, bleibt nothwendig mangelhaft. Wo jeder will die Welt mit ſeiner Spann' ausſpannen, In ſeiner Formeln Zwang die Kraͤft' und Geiſter bannen. Wo jeder Denkherr flugs den andern ſtoͤßt vom Thron; Was er dem Vater that, erwartet er vom Sohn. Sie glauben alle, daß ſie bis zum Ende drangen, Und jeder folgende muß an von vorne fangen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839/295
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 5. Leipzig, 1839, S. 285. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839/295>, abgerufen am 22.08.2019.