Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 5. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
91.
Ein Herz das Unruh fühlt, ist noch in sich nicht heil;
Dem bessern beigemischt ist noch ein schlechtres Theil.
Doch nicht unheilbar ist ein Herz das Unruh fühlt,
Vom schlechtern ist noch nicht das Bessre weggespült.
Nur wo die Unruh schweigt, da ist der Kampf entschieden,
Sei es zu ew'gem Tod, sei es zu ew'gem Frieden.
Kann ew'ger Tod auch seyn vor Gott, dem ew'gen Leben?
Welche Verstockung kann der Gnade widerstreben?
Das kranke Herz, das ganz erstorben wähnt zu seyn,
Genesen muß auch es, durch scharfe Liebespein.


13*
91.
Ein Herz das Unruh fuͤhlt, iſt noch in ſich nicht heil;
Dem beſſern beigemiſcht iſt noch ein ſchlechtres Theil.
Doch nicht unheilbar iſt ein Herz das Unruh fuͤhlt,
Vom ſchlechtern iſt noch nicht das Beſſre weggeſpuͤlt.
Nur wo die Unruh ſchweigt, da iſt der Kampf entſchieden,
Sei es zu ew'gem Tod, ſei es zu ew'gem Frieden.
Kann ew'ger Tod auch ſeyn vor Gott, dem ew'gen Leben?
Welche Verſtockung kann der Gnade widerſtreben?
Das kranke Herz, das ganz erſtorben waͤhnt zu ſeyn,
Geneſen muß auch es, durch ſcharfe Liebespein.


13*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0301" n="291"/>
        <div n="2">
          <head>91.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Ein Herz das Unruh fu&#x0364;hlt, i&#x017F;t noch in &#x017F;ich nicht heil;</l><lb/>
              <l>Dem be&#x017F;&#x017F;ern beigemi&#x017F;cht i&#x017F;t noch ein &#x017F;chlechtres Theil.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Doch nicht unheilbar i&#x017F;t ein Herz das Unruh fu&#x0364;hlt,</l><lb/>
              <l>Vom &#x017F;chlechtern i&#x017F;t noch nicht das Be&#x017F;&#x017F;re wegge&#x017F;pu&#x0364;lt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Nur wo die Unruh &#x017F;chweigt, da i&#x017F;t der Kampf ent&#x017F;chieden,</l><lb/>
              <l>Sei es zu ew'gem Tod, &#x017F;ei es zu ew'gem Frieden.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Kann ew'ger Tod auch &#x017F;eyn vor Gott, dem ew'gen Leben?</l><lb/>
              <l>Welche Ver&#x017F;tockung kann der Gnade wider&#x017F;treben?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Das kranke Herz, das ganz er&#x017F;torben wa&#x0364;hnt zu &#x017F;eyn,</l><lb/>
              <l>Gene&#x017F;en muß auch es, durch &#x017F;charfe Liebespein.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <fw place="bottom" type="sig">13*</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[291/0301] 91. Ein Herz das Unruh fuͤhlt, iſt noch in ſich nicht heil; Dem beſſern beigemiſcht iſt noch ein ſchlechtres Theil. Doch nicht unheilbar iſt ein Herz das Unruh fuͤhlt, Vom ſchlechtern iſt noch nicht das Beſſre weggeſpuͤlt. Nur wo die Unruh ſchweigt, da iſt der Kampf entſchieden, Sei es zu ew'gem Tod, ſei es zu ew'gem Frieden. Kann ew'ger Tod auch ſeyn vor Gott, dem ew'gen Leben? Welche Verſtockung kann der Gnade widerſtreben? Das kranke Herz, das ganz erſtorben waͤhnt zu ſeyn, Geneſen muß auch es, durch ſcharfe Liebespein. 13*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839/301
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 5. Leipzig, 1839, S. 291. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839/301>, abgerufen am 18.08.2019.