Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 5. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
67.
Süß muß es Schwachen seyn, des starken Feinds zu spotten,
Wie um die Eule schreyn am Tage Krähenrotten.
Die fromme Schwalbe sticht im Flug auf eine Katze,
Lustkreischend, daß umsonst sie streckt nach ihr die Tatze.

68.
An heil'ger Berge Fuß zu wohnen mag erheben,
Auf Andachtflügeln wird der Geist sie überschweben.
Doch ungeheiligte vom Glauben drücken nur,
Und lieber wohn' ich fern davon auf offner Flur.

69.
Die Pflanzen lieb' ich, die im Blühn und Welken gleichen
Den Menschen, aber schön und lieblich sind als Leichen.
Dem Leben widerig ist jede Todesspur,
Und malerisch ein Baum ein abgestorbner nur.

67.
Suͤß muß es Schwachen ſeyn, des ſtarken Feinds zu ſpotten,
Wie um die Eule ſchreyn am Tage Kraͤhenrotten.
Die fromme Schwalbe ſticht im Flug auf eine Katze,
Luſtkreiſchend, daß umſonſt ſie ſtreckt nach ihr die Tatze.

68.
An heil'ger Berge Fuß zu wohnen mag erheben,
Auf Andachtfluͤgeln wird der Geiſt ſie uͤberſchweben.
Doch ungeheiligte vom Glauben druͤcken nur,
Und lieber wohn' ich fern davon auf offner Flur.

69.
Die Pflanzen lieb' ich, die im Bluͤhn und Welken gleichen
Den Menſchen, aber ſchoͤn und lieblich ſind als Leichen.
Dem Leben widerig iſt jede Todesſpur,
Und maleriſch ein Baum ein abgeſtorbner nur.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0354" n="344"/>
        <div n="2">
          <head>67.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Su&#x0364;ß muß es Schwachen &#x017F;eyn, des &#x017F;tarken Feinds zu &#x017F;potten,</l><lb/>
              <l>Wie um die Eule &#x017F;chreyn am Tage Kra&#x0364;henrotten.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Die fromme Schwalbe &#x017F;ticht im Flug auf eine Katze,</l><lb/>
              <l>Lu&#x017F;tkrei&#x017F;chend, daß um&#x017F;on&#x017F;t &#x017F;ie &#x017F;treckt nach ihr die Tatze.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>68.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>An heil'ger Berge Fuß zu wohnen mag erheben,</l><lb/>
              <l>Auf Andachtflu&#x0364;geln wird der Gei&#x017F;t &#x017F;ie u&#x0364;ber&#x017F;chweben.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Doch ungeheiligte vom Glauben dru&#x0364;cken nur,</l><lb/>
              <l>Und lieber wohn' ich fern davon auf offner Flur.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>69.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Die Pflanzen lieb' ich, die im Blu&#x0364;hn und Welken gleichen</l><lb/>
              <l>Den Men&#x017F;chen, aber &#x017F;cho&#x0364;n und lieblich &#x017F;ind als Leichen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Dem Leben widerig i&#x017F;t jede Todes&#x017F;pur,</l><lb/>
              <l>Und maleri&#x017F;ch ein Baum ein abge&#x017F;torbner nur.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[344/0354] 67. Suͤß muß es Schwachen ſeyn, des ſtarken Feinds zu ſpotten, Wie um die Eule ſchreyn am Tage Kraͤhenrotten. Die fromme Schwalbe ſticht im Flug auf eine Katze, Luſtkreiſchend, daß umſonſt ſie ſtreckt nach ihr die Tatze. 68. An heil'ger Berge Fuß zu wohnen mag erheben, Auf Andachtfluͤgeln wird der Geiſt ſie uͤberſchweben. Doch ungeheiligte vom Glauben druͤcken nur, Und lieber wohn' ich fern davon auf offner Flur. 69. Die Pflanzen lieb' ich, die im Bluͤhn und Welken gleichen Den Menſchen, aber ſchoͤn und lieblich ſind als Leichen. Dem Leben widerig iſt jede Todesſpur, Und maleriſch ein Baum ein abgeſtorbner nur.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839/354
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 5. Leipzig, 1839, S. 344. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839/354>, abgerufen am 15.10.2019.