Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 5. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
129.
Im Reisfeld steht der Reis bis an den Hals im Wasser,
Alswie der Baur im Schweiß, im Ueberfluß der Prasser.

130.
Der Ochs vorm Pflug einher, und hinterm Pflug der Bauer,
Dem einen wird es schwer, dem andern schwer und sauer.

131.
Der Bauer hat die Noth, der Ochse hat die Plage;
Der Bauer schreit ums Brot, der Ochs' hat keine Klage.

132.
Herr Hunger legt das Fett auf einen magern Bissen,
Und auf ein hartes Bett Frau Müdigkeit das Kissen.

133.
Im Wasser liegt der Stein, und wird davon nicht weich;
Ein Thor nimmt Weisheit an, und bleibt sich selber gleich.

129.
Im Reisfeld ſteht der Reis bis an den Hals im Waſſer,
Alswie der Baur im Schweiß, im Ueberfluß der Praſſer.

130.
Der Ochs vorm Pflug einher, und hinterm Pflug der Bauer,
Dem einen wird es ſchwer, dem andern ſchwer und ſauer.

131.
Der Bauer hat die Noth, der Ochſe hat die Plage;
Der Bauer ſchreit ums Brot, der Ochſ' hat keine Klage.

132.
Herr Hunger legt das Fett auf einen magern Biſſen,
Und auf ein hartes Bett Frau Muͤdigkeit das Kiſſen.

133.
Im Waſſer liegt der Stein, und wird davon nicht weich;
Ein Thor nimmt Weisheit an, und bleibt ſich ſelber gleich.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0368" n="358"/>
        <div n="2">
          <head>129.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Im Reisfeld &#x017F;teht der Reis bis an den Hals im Wa&#x017F;&#x017F;er,</l><lb/>
              <l>Alswie der Baur im Schweiß, im Ueberfluß der Pra&#x017F;&#x017F;er.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>130.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Der Ochs vorm Pflug einher, und hinterm Pflug der Bauer,</l><lb/>
              <l>Dem einen wird es &#x017F;chwer, dem andern &#x017F;chwer und &#x017F;auer.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>131.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Der Bauer hat die Noth, der Och&#x017F;e hat die Plage;</l><lb/>
              <l>Der Bauer &#x017F;chreit ums Brot, der Och&#x017F;' hat keine Klage.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>132.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Herr Hunger legt das Fett auf einen magern Bi&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Und auf ein hartes Bett Frau Mu&#x0364;digkeit das Ki&#x017F;&#x017F;en.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>133.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Im Wa&#x017F;&#x017F;er liegt der Stein, und wird davon nicht weich;</l><lb/>
              <l>Ein Thor nimmt Weisheit an, und bleibt &#x017F;ich &#x017F;elber gleich.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[358/0368] 129. Im Reisfeld ſteht der Reis bis an den Hals im Waſſer, Alswie der Baur im Schweiß, im Ueberfluß der Praſſer. 130. Der Ochs vorm Pflug einher, und hinterm Pflug der Bauer, Dem einen wird es ſchwer, dem andern ſchwer und ſauer. 131. Der Bauer hat die Noth, der Ochſe hat die Plage; Der Bauer ſchreit ums Brot, der Ochſ' hat keine Klage. 132. Herr Hunger legt das Fett auf einen magern Biſſen, Und auf ein hartes Bett Frau Muͤdigkeit das Kiſſen. 133. Im Waſſer liegt der Stein, und wird davon nicht weich; Ein Thor nimmt Weisheit an, und bleibt ſich ſelber gleich.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839/368
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 5. Leipzig, 1839, S. 358. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839/368>, abgerufen am 19.08.2019.