Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 5. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
139.
Am Ende siehts ein Thor, ein klügrer in der Mitte,
Und nur der Weise sieht das Ziel beim ersten Schritte.

140.
Wie anfangs man geirrt, das findet man am Ende;
O daß ichs wenigstens auf halbem Wege fände!

141.
Der Berg, der sich im Licht ewig zu sonnen glaubt,
Die Schatten wachsen doch ihm Abends übers Haupt.

142.
Du mußt nicht auf den Leib zu nah den Bergen gehn,
Sie sind im Duft der Fern' am schönsten anzusehn,

143.
Der Berg, von vorne steil, wird hinten leicht erklommen;
Nichts ist so schwer, es gibt Mittel ihm beizukommen.

139.
Am Ende ſiehts ein Thor, ein kluͤgrer in der Mitte,
Und nur der Weiſe ſieht das Ziel beim erſten Schritte.

140.
Wie anfangs man geirrt, das findet man am Ende;
O daß ichs wenigſtens auf halbem Wege faͤnde!

141.
Der Berg, der ſich im Licht ewig zu ſonnen glaubt,
Die Schatten wachſen doch ihm Abends uͤbers Haupt.

142.
Du mußt nicht auf den Leib zu nah den Bergen gehn,
Sie ſind im Duft der Fern' am ſchoͤnſten anzuſehn,

143.
Der Berg, von vorne ſteil, wird hinten leicht erklommen;
Nichts iſt ſo ſchwer, es gibt Mittel ihm beizukommen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0370" n="360"/>
        <div n="2">
          <head>139.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Am Ende &#x017F;iehts ein Thor, ein klu&#x0364;grer in der Mitte,</l><lb/>
              <l>Und nur der Wei&#x017F;e &#x017F;ieht das Ziel beim er&#x017F;ten Schritte.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>140.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wie anfangs man geirrt, das findet man am Ende;</l><lb/>
              <l>O daß ichs wenig&#x017F;tens auf halbem Wege fa&#x0364;nde!</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>141.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Der Berg, der &#x017F;ich im Licht ewig zu &#x017F;onnen glaubt,</l><lb/>
              <l>Die Schatten wach&#x017F;en doch ihm Abends u&#x0364;bers Haupt.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>142.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Du mußt nicht auf den Leib zu nah den Bergen gehn,</l><lb/>
              <l>Sie &#x017F;ind im Duft der Fern' am &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten anzu&#x017F;ehn,</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>143.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Der Berg, von vorne &#x017F;teil, wird hinten leicht erklommen;</l><lb/>
              <l>Nichts i&#x017F;t &#x017F;o &#x017F;chwer, es gibt Mittel ihm beizukommen.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[360/0370] 139. Am Ende ſiehts ein Thor, ein kluͤgrer in der Mitte, Und nur der Weiſe ſieht das Ziel beim erſten Schritte. 140. Wie anfangs man geirrt, das findet man am Ende; O daß ichs wenigſtens auf halbem Wege faͤnde! 141. Der Berg, der ſich im Licht ewig zu ſonnen glaubt, Die Schatten wachſen doch ihm Abends uͤbers Haupt. 142. Du mußt nicht auf den Leib zu nah den Bergen gehn, Sie ſind im Duft der Fern' am ſchoͤnſten anzuſehn, 143. Der Berg, von vorne ſteil, wird hinten leicht erklommen; Nichts iſt ſo ſchwer, es gibt Mittel ihm beizukommen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839/370
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 5. Leipzig, 1839, S. 360. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane05_1839/370>, abgerufen am 20.08.2019.