Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
19.
Nichts wie die Schmeichelei ist so gefährlich dir;
Du weißt es daß sie lügt, und dennoch glaubst du ihr.

20.
Der Vogel fühlt sich frei, im Käfich aufgehangen,
Wenn an das Netz er denkt, worin er lag gefangen.

21.
Ich sah vom Mond herab, da kamen alle Bäume
Von gleicher Höh mir vor, und eben alle Räume.

22.
Selbst die fünf Finger sind nicht gleich an einer Hand,
Verschieden ist ihr Dienst, ihr Ansehn, Größ' und Stand.

23.
Dem Müßiggänger fehlt es stets an Zeit zum Thun,
Und nie an einem Grund, warum ers lasse ruhn.

19.
Nichts wie die Schmeichelei iſt ſo gefaͤhrlich dir;
Du weißt es daß ſie luͤgt, und dennoch glaubſt du ihr.

20.
Der Vogel fuͤhlt ſich frei, im Kaͤfich aufgehangen,
Wenn an das Netz er denkt, worin er lag gefangen.

21.
Ich ſah vom Mond herab, da kamen alle Baͤume
Von gleicher Hoͤh mir vor, und eben alle Raͤume.

22.
Selbſt die fuͤnf Finger ſind nicht gleich an einer Hand,
Verſchieden iſt ihr Dienſt, ihr Anſehn, Groͤß' und Stand.

23.
Dem Muͤßiggaͤnger fehlt es ſtets an Zeit zum Thun,
Und nie an einem Grund, warum ers laſſe ruhn.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0101" n="91"/>
        <div n="2">
          <head>19.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Nichts wie die Schmeichelei i&#x017F;t &#x017F;o gefa&#x0364;hrlich dir;</l><lb/>
              <l>Du weißt es daß &#x017F;ie lu&#x0364;gt, und dennoch glaub&#x017F;t du ihr.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>20.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Der Vogel fu&#x0364;hlt &#x017F;ich frei, im Ka&#x0364;fich aufgehangen,</l><lb/>
              <l>Wenn an das Netz er denkt, worin er lag gefangen.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>21.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Ich &#x017F;ah vom Mond herab, da kamen alle Ba&#x0364;ume</l><lb/>
              <l>Von gleicher Ho&#x0364;h mir vor, und eben alle Ra&#x0364;ume.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>22.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Selb&#x017F;t die fu&#x0364;nf Finger &#x017F;ind nicht gleich an einer Hand,</l><lb/>
              <l>Ver&#x017F;chieden i&#x017F;t ihr Dien&#x017F;t, ihr An&#x017F;ehn, Gro&#x0364;ß' und Stand.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>23.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Dem Mu&#x0364;ßigga&#x0364;nger fehlt es &#x017F;tets an Zeit zum Thun,</l><lb/>
              <l>Und nie an einem Grund, warum ers la&#x017F;&#x017F;e ruhn.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[91/0101] 19. Nichts wie die Schmeichelei iſt ſo gefaͤhrlich dir; Du weißt es daß ſie luͤgt, und dennoch glaubſt du ihr. 20. Der Vogel fuͤhlt ſich frei, im Kaͤfich aufgehangen, Wenn an das Netz er denkt, worin er lag gefangen. 21. Ich ſah vom Mond herab, da kamen alle Baͤume Von gleicher Hoͤh mir vor, und eben alle Raͤume. 22. Selbſt die fuͤnf Finger ſind nicht gleich an einer Hand, Verſchieden iſt ihr Dienſt, ihr Anſehn, Groͤß' und Stand. 23. Dem Muͤßiggaͤnger fehlt es ſtets an Zeit zum Thun, Und nie an einem Grund, warum ers laſſe ruhn.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/101
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 91. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/101>, abgerufen am 16.12.2018.