Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
54.
Wenn es das Glück nicht ist, so ist es doch sein Schein;
Ein Bettler steckt wol auch den falschen Groschen ein.

55.
Das Glück und das Verdienst sind von ungleicher Macht:
Wer das Verdienst hat, weint, und wer das Glück hat, lacht.

56.
Trifft dich des Schicksals Schlag, so mach' es wie der Ball:
Je stärker man ihn schlägt, je höher fliegt er all.

57.
Schlägt dir die Hoffnung fehl, nie fehle dir das Hoffen!
Ein Thor ist zugethan, doch tausend sind noch offen.

58.
Die Lamp' an einer Seit', die Kerz' ist ringsum licht;
Sei du die Lampe nur, bist du die Kerze nicht.

54.
Wenn es das Gluͤck nicht iſt, ſo iſt es doch ſein Schein;
Ein Bettler ſteckt wol auch den falſchen Groſchen ein.

55.
Das Gluͤck und das Verdienſt ſind von ungleicher Macht:
Wer das Verdienſt hat, weint, und wer das Gluͤck hat, lacht.

56.
Trifft dich des Schickſals Schlag, ſo mach' es wie der Ball:
Je ſtaͤrker man ihn ſchlaͤgt, je hoͤher fliegt er all.

57.
Schlaͤgt dir die Hoffnung fehl, nie fehle dir das Hoffen!
Ein Thor iſt zugethan, doch tauſend ſind noch offen.

58.
Die Lamp' an einer Seit', die Kerz' iſt ringsum licht;
Sei du die Lampe nur, biſt du die Kerze nicht.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0108" n="98"/>
        <div n="2">
          <head>54.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Wenn es das Glu&#x0364;ck nicht i&#x017F;t, &#x017F;o i&#x017F;t es doch &#x017F;ein Schein;</l><lb/>
              <l>Ein Bettler &#x017F;teckt wol auch den fal&#x017F;chen Gro&#x017F;chen ein.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>55.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Das Glu&#x0364;ck und das Verdien&#x017F;t &#x017F;ind von ungleicher Macht:</l><lb/>
              <l>Wer das Verdien&#x017F;t hat, weint, und wer das Glu&#x0364;ck hat, lacht.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>56.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Trifft dich des Schick&#x017F;als Schlag, &#x017F;o mach' es wie der Ball:</l><lb/>
              <l>Je &#x017F;ta&#x0364;rker man ihn &#x017F;chla&#x0364;gt, je ho&#x0364;her fliegt er all.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>57.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Schla&#x0364;gt dir die Hoffnung fehl, nie fehle dir das Hoffen!</l><lb/>
              <l>Ein Thor i&#x017F;t zugethan, doch tau&#x017F;end &#x017F;ind noch offen.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>58.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Die Lamp' an einer Seit', die Kerz' i&#x017F;t ringsum licht;</l><lb/>
              <l>Sei du die Lampe nur, bi&#x017F;t du die Kerze nicht.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[98/0108] 54. Wenn es das Gluͤck nicht iſt, ſo iſt es doch ſein Schein; Ein Bettler ſteckt wol auch den falſchen Groſchen ein. 55. Das Gluͤck und das Verdienſt ſind von ungleicher Macht: Wer das Verdienſt hat, weint, und wer das Gluͤck hat, lacht. 56. Trifft dich des Schickſals Schlag, ſo mach' es wie der Ball: Je ſtaͤrker man ihn ſchlaͤgt, je hoͤher fliegt er all. 57. Schlaͤgt dir die Hoffnung fehl, nie fehle dir das Hoffen! Ein Thor iſt zugethan, doch tauſend ſind noch offen. 58. Die Lamp' an einer Seit', die Kerz' iſt ringsum licht; Sei du die Lampe nur, biſt du die Kerze nicht.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/108
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 98. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/108>, abgerufen am 24.04.2019.