Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
79.
Laß deine Zunge gleich der Zunge seyn der Wage;
Kind, wo sie stille steht, ist ihre beste Lage.

80.
Der Taube schreit alsob taub jeder Hörer sei;
Von seiner Thorheit macht der Thor ein groß Geschrei.

81.
Laß du der Klerisei den geistlich scharfen Geifer!
Dir ziemt der Glauben, Lai, und ihr der Glaubenseifer.

82.
Kopfhänger, geh mir weg! wie kann den Weg mir sagen
Zum Licht, wer frei zum Licht nicht darf den Blick aufschlagen?

83.
Die beste Heilart ist, vor Krankheit zu bewahren
Den Leib, und Arzenein durch Mäßigkeit zu sparen.

79.
Laß deine Zunge gleich der Zunge ſeyn der Wage;
Kind, wo ſie ſtille ſteht, iſt ihre beſte Lage.

80.
Der Taube ſchreit alsob taub jeder Hoͤrer ſei;
Von ſeiner Thorheit macht der Thor ein groß Geſchrei.

81.
Laß du der Kleriſei den geiſtlich ſcharfen Geifer!
Dir ziemt der Glauben, Lai, und ihr der Glaubenseifer.

82.
Kopfhaͤnger, geh mir weg! wie kann den Weg mir ſagen
Zum Licht, wer frei zum Licht nicht darf den Blick aufſchlagen?

83.
Die beſte Heilart iſt, vor Krankheit zu bewahren
Den Leib, und Arzenein durch Maͤßigkeit zu ſparen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0113" n="103"/>
        <div n="2">
          <head>79.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Laß deine Zunge gleich der Zunge &#x017F;eyn der Wage;</l><lb/>
              <l>Kind, wo &#x017F;ie &#x017F;tille &#x017F;teht, i&#x017F;t ihre be&#x017F;te Lage.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>80.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Der Taube &#x017F;chreit alsob taub jeder Ho&#x0364;rer &#x017F;ei;</l><lb/>
              <l>Von &#x017F;einer Thorheit macht der Thor ein groß Ge&#x017F;chrei.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>81.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Laß du der Kleri&#x017F;ei den gei&#x017F;tlich &#x017F;charfen Geifer!</l><lb/>
              <l>Dir ziemt der Glauben, Lai, und ihr der Glaubenseifer.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>82.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Kopfha&#x0364;nger, geh mir weg! wie kann den Weg mir &#x017F;agen</l><lb/>
              <l>Zum Licht, wer frei zum Licht nicht darf den Blick auf&#x017F;chlagen?</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>83.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Die be&#x017F;te Heilart i&#x017F;t, vor Krankheit zu bewahren</l><lb/>
              <l>Den Leib, und Arzenein durch Ma&#x0364;ßigkeit zu &#x017F;paren.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[103/0113] 79. Laß deine Zunge gleich der Zunge ſeyn der Wage; Kind, wo ſie ſtille ſteht, iſt ihre beſte Lage. 80. Der Taube ſchreit alsob taub jeder Hoͤrer ſei; Von ſeiner Thorheit macht der Thor ein groß Geſchrei. 81. Laß du der Kleriſei den geiſtlich ſcharfen Geifer! Dir ziemt der Glauben, Lai, und ihr der Glaubenseifer. 82. Kopfhaͤnger, geh mir weg! wie kann den Weg mir ſagen Zum Licht, wer frei zum Licht nicht darf den Blick aufſchlagen? 83. Die beſte Heilart iſt, vor Krankheit zu bewahren Den Leib, und Arzenein durch Maͤßigkeit zu ſparen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/113
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 103. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/113>, abgerufen am 16.12.2018.