Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
33.
So glücklich war ich, und so sorglich es zu bleiben,
So wünschend nur mich im gewohnten Gleis zu treiben;
Daß ich nicht wagt' im Schritt zu eilen noch zu säumen,
Noch irgend ein Geräth von seinem Platz zu räumen;
Aus Furcht, es möcht' im Takt das Glück die Störung spüren,
Und kleine Aenderung zu einer größern führen.

34.
Warum beneidest du, was andern ist beschieden,
Und bist mit dem, was dir zu Theil ward, unzufrieden?
Du stehest dir zu nah, um recht dich zu erkennen,
Und anderen zu fern, um Schein von Seyn zu trennen;
Wie du die Erd', auf der du stehst, nicht siehest ganz,
Und dir der Mond erscheint in täuschungsvollem Glanz.
Doch tröste dich, es wird im Mond auch einer stehn,
Der dunkel wird den Mond, und hell die Erde sehn.

33.
So gluͤcklich war ich, und ſo ſorglich es zu bleiben,
So wuͤnſchend nur mich im gewohnten Gleis zu treiben;
Daß ich nicht wagt' im Schritt zu eilen noch zu ſaͤumen,
Noch irgend ein Geraͤth von ſeinem Platz zu raͤumen;
Aus Furcht, es moͤcht' im Takt das Gluͤck die Stoͤrung ſpuͤren,
Und kleine Aenderung zu einer groͤßern fuͤhren.

34.
Warum beneideſt du, was andern iſt beſchieden,
Und biſt mit dem, was dir zu Theil ward, unzufrieden?
Du ſteheſt dir zu nah, um recht dich zu erkennen,
Und anderen zu fern, um Schein von Seyn zu trennen;
Wie du die Erd', auf der du ſtehſt, nicht ſieheſt ganz,
Und dir der Mond erſcheint in taͤuſchungsvollem Glanz.
Doch troͤſte dich, es wird im Mond auch einer ſtehn,
Der dunkel wird den Mond, und hell die Erde ſehn.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0138" n="128"/>
        <div n="2">
          <head>33.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>So glu&#x0364;cklich war ich, und &#x017F;o &#x017F;orglich es zu bleiben,</l><lb/>
              <l>So wu&#x0364;n&#x017F;chend nur mich im gewohnten Gleis zu treiben;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Daß ich nicht wagt' im Schritt zu eilen noch zu &#x017F;a&#x0364;umen,</l><lb/>
              <l>Noch irgend ein Gera&#x0364;th von &#x017F;einem Platz zu ra&#x0364;umen;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Aus Furcht, es mo&#x0364;cht' im Takt das Glu&#x0364;ck die Sto&#x0364;rung &#x017F;pu&#x0364;ren,</l><lb/>
              <l>Und kleine Aenderung zu einer gro&#x0364;ßern fu&#x0364;hren.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>34.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Warum beneide&#x017F;t du, was andern i&#x017F;t be&#x017F;chieden,</l><lb/>
              <l>Und bi&#x017F;t mit dem, was dir zu Theil ward, unzufrieden?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Du &#x017F;tehe&#x017F;t dir zu nah, um recht dich zu erkennen,</l><lb/>
              <l>Und anderen zu fern, um Schein von Seyn zu trennen;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Wie du die Erd', auf der du &#x017F;teh&#x017F;t, nicht &#x017F;iehe&#x017F;t ganz,</l><lb/>
              <l>Und dir der Mond er&#x017F;cheint in ta&#x0364;u&#x017F;chungsvollem Glanz.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Doch tro&#x0364;&#x017F;te dich, es wird im Mond auch einer &#x017F;tehn,</l><lb/>
              <l>Der dunkel wird den Mond, und hell die Erde &#x017F;ehn.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[128/0138] 33. So gluͤcklich war ich, und ſo ſorglich es zu bleiben, So wuͤnſchend nur mich im gewohnten Gleis zu treiben; Daß ich nicht wagt' im Schritt zu eilen noch zu ſaͤumen, Noch irgend ein Geraͤth von ſeinem Platz zu raͤumen; Aus Furcht, es moͤcht' im Takt das Gluͤck die Stoͤrung ſpuͤren, Und kleine Aenderung zu einer groͤßern fuͤhren. 34. Warum beneideſt du, was andern iſt beſchieden, Und biſt mit dem, was dir zu Theil ward, unzufrieden? Du ſteheſt dir zu nah, um recht dich zu erkennen, Und anderen zu fern, um Schein von Seyn zu trennen; Wie du die Erd', auf der du ſtehſt, nicht ſieheſt ganz, Und dir der Mond erſcheint in taͤuſchungsvollem Glanz. Doch troͤſte dich, es wird im Mond auch einer ſtehn, Der dunkel wird den Mond, und hell die Erde ſehn.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/138
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 128. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/138>, abgerufen am 25.04.2019.