Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
42.
Was zu beweisen ist, ist auch zu widerlegen,
Drum sollst du jegliches Beweisen niederlegen.
Auf Ueberzeugung steh, da stehst du unbeweglich,
Die unbeweislich ist, darum unwiderleglich.

43.
Den Grund, auf welchem ruht dein Daseyn, umzuwühlen,
Kann dir nicht helfen um dich seyender zu fühlen.
Vielmehr am seyendsten hast du dich dann gefühlt,
Wenn du am wenigsten dich selber umgewühlt.
Zwar nicht als rieth' ich dir, gedankenlos zu starren,
Doch sicher im Gefühl des Lebens zu verharren:
Du bist so wie du bist, und freust dich so zu seyn
Und so zu bleiben, weil du seyn kannst so allein.

42.
Was zu beweiſen iſt, iſt auch zu widerlegen,
Drum ſollſt du jegliches Beweiſen niederlegen.
Auf Ueberzeugung ſteh, da ſtehſt du unbeweglich,
Die unbeweislich iſt, darum unwiderleglich.

43.
Den Grund, auf welchem ruht dein Daſeyn, umzuwuͤhlen,
Kann dir nicht helfen um dich ſeyender zu fuͤhlen.
Vielmehr am ſeyendſten haſt du dich dann gefuͤhlt,
Wenn du am wenigſten dich ſelber umgewuͤhlt.
Zwar nicht als rieth' ich dir, gedankenlos zu ſtarren,
Doch ſicher im Gefuͤhl des Lebens zu verharren:
Du biſt ſo wie du biſt, und freuſt dich ſo zu ſeyn
Und ſo zu bleiben, weil du ſeyn kannſt ſo allein.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0144" n="134"/>
        <div n="2">
          <head>42.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Was zu bewei&#x017F;en i&#x017F;t, i&#x017F;t auch zu widerlegen,</l><lb/>
              <l>Drum &#x017F;oll&#x017F;t du jegliches Bewei&#x017F;en niederlegen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Auf Ueberzeugung &#x017F;teh, da &#x017F;teh&#x017F;t du unbeweglich,</l><lb/>
              <l>Die unbeweislich i&#x017F;t, darum unwiderleglich.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>43.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Den Grund, auf welchem ruht dein Da&#x017F;eyn, umzuwu&#x0364;hlen,</l><lb/>
              <l>Kann dir nicht helfen um dich &#x017F;eyender zu fu&#x0364;hlen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Vielmehr am &#x017F;eyend&#x017F;ten ha&#x017F;t du dich dann gefu&#x0364;hlt,</l><lb/>
              <l>Wenn du am wenig&#x017F;ten dich &#x017F;elber umgewu&#x0364;hlt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Zwar nicht als rieth' ich dir, gedankenlos zu &#x017F;tarren,</l><lb/>
              <l>Doch &#x017F;icher im Gefu&#x0364;hl des Lebens zu verharren:</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Du bi&#x017F;t &#x017F;o wie du bi&#x017F;t, und freu&#x017F;t dich &#x017F;o zu &#x017F;eyn</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;o zu bleiben, weil du &#x017F;eyn kann&#x017F;t &#x017F;o allein.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[134/0144] 42. Was zu beweiſen iſt, iſt auch zu widerlegen, Drum ſollſt du jegliches Beweiſen niederlegen. Auf Ueberzeugung ſteh, da ſtehſt du unbeweglich, Die unbeweislich iſt, darum unwiderleglich. 43. Den Grund, auf welchem ruht dein Daſeyn, umzuwuͤhlen, Kann dir nicht helfen um dich ſeyender zu fuͤhlen. Vielmehr am ſeyendſten haſt du dich dann gefuͤhlt, Wenn du am wenigſten dich ſelber umgewuͤhlt. Zwar nicht als rieth' ich dir, gedankenlos zu ſtarren, Doch ſicher im Gefuͤhl des Lebens zu verharren: Du biſt ſo wie du biſt, und freuſt dich ſo zu ſeyn Und ſo zu bleiben, weil du ſeyn kannſt ſo allein.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/144
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 134. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/144>, abgerufen am 21.04.2019.