Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
In solchem Augenblick, wo wie mit heil'gem Rauschen
Der Strom der Schöpfung geht durch deines Herzens Lauschen;
Wo du nicht du mehr bist, und nichts mehr ist als du
Und Gott, in dem du bist, dem du dich athmest zu;
In solchem Augenblick, der wie ein Blick der Augen,
Der Liebesaugen kommt, Besinnung wegzusaugen;
In solchem Augenblick, wer ihn, eh' er geschwunden,
Empfinden konnte, der hat Ewigkeit empfunden.
Und so wer Ewigkeit empfunden hat einmal,
Hält ewig fest sie, wie der Demant seinen Stral.

46.
Die Welt ist nur, weil du bist Körper, körperlich;
Der Geist geht frei hindurch und nirgend stößt er sich.
Das ist der Vorschub, den die Geistigkeit dir leistet:
Die Welt stößt minder dich, jemehr du dich ergeistet.

In ſolchem Augenblick, wo wie mit heil'gem Rauſchen
Der Strom der Schoͤpfung geht durch deines Herzens Lauſchen;
Wo du nicht du mehr biſt, und nichts mehr iſt als du
Und Gott, in dem du biſt, dem du dich athmeſt zu;
In ſolchem Augenblick, der wie ein Blick der Augen,
Der Liebesaugen kommt, Beſinnung wegzuſaugen;
In ſolchem Augenblick, wer ihn, eh' er geſchwunden,
Empfinden konnte, der hat Ewigkeit empfunden.
Und ſo wer Ewigkeit empfunden hat einmal,
Haͤlt ewig feſt ſie, wie der Demant ſeinen Stral.

46.
Die Welt iſt nur, weil du biſt Koͤrper, koͤrperlich;
Der Geiſt geht frei hindurch und nirgend ſtoͤßt er ſich.
Das iſt der Vorſchub, den die Geiſtigkeit dir leiſtet:
Die Welt ſtoͤßt minder dich, jemehr du dich ergeiſtet.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l>
              <pb facs="#f0147" n="137"/>
            </l>
            <lg n="6">
              <l>In &#x017F;olchem Augenblick, wo wie mit heil'gem Rau&#x017F;chen</l><lb/>
              <l>Der Strom der Scho&#x0364;pfung geht durch deines Herzens Lau&#x017F;chen;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Wo du nicht du mehr bi&#x017F;t, und nichts mehr i&#x017F;t als du</l><lb/>
              <l>Und Gott, in dem du bi&#x017F;t, dem du dich athme&#x017F;t zu;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>In &#x017F;olchem Augenblick, der wie ein Blick der Augen,</l><lb/>
              <l>Der Liebesaugen kommt, Be&#x017F;innung wegzu&#x017F;augen;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="9">
              <l>In &#x017F;olchem Augenblick, wer ihn, eh' er ge&#x017F;chwunden,</l><lb/>
              <l>Empfinden konnte, der hat Ewigkeit empfunden.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="10">
              <l>Und &#x017F;o wer Ewigkeit empfunden hat einmal,</l><lb/>
              <l>Ha&#x0364;lt ewig fe&#x017F;t &#x017F;ie, wie der Demant &#x017F;einen Stral.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>46.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Die Welt i&#x017F;t nur, weil du bi&#x017F;t Ko&#x0364;rper, ko&#x0364;rperlich;</l><lb/>
              <l>Der Gei&#x017F;t geht frei hindurch und nirgend &#x017F;to&#x0364;ßt er &#x017F;ich.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Das i&#x017F;t der Vor&#x017F;chub, den die Gei&#x017F;tigkeit dir lei&#x017F;tet:</l><lb/>
              <l>Die Welt &#x017F;to&#x0364;ßt minder dich, jemehr du dich ergei&#x017F;tet.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[137/0147] In ſolchem Augenblick, wo wie mit heil'gem Rauſchen Der Strom der Schoͤpfung geht durch deines Herzens Lauſchen; Wo du nicht du mehr biſt, und nichts mehr iſt als du Und Gott, in dem du biſt, dem du dich athmeſt zu; In ſolchem Augenblick, der wie ein Blick der Augen, Der Liebesaugen kommt, Beſinnung wegzuſaugen; In ſolchem Augenblick, wer ihn, eh' er geſchwunden, Empfinden konnte, der hat Ewigkeit empfunden. Und ſo wer Ewigkeit empfunden hat einmal, Haͤlt ewig feſt ſie, wie der Demant ſeinen Stral. 46. Die Welt iſt nur, weil du biſt Koͤrper, koͤrperlich; Der Geiſt geht frei hindurch und nirgend ſtoͤßt er ſich. Das iſt der Vorſchub, den die Geiſtigkeit dir leiſtet: Die Welt ſtoͤßt minder dich, jemehr du dich ergeiſtet.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/147
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 137. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/147>, abgerufen am 25.04.2019.