Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
94.
Dem Mathematiker ist darum nur gelungen
So Vieles, weil er zieht aus Allem Folgerungen.
Er folgert, wenn er auch nicht sieht wozu es frommt,
Erwartend ob es ihm einmal zu Statten kommt.
Auf einmal sieht er, wie Unnützes selber nützt,
Wenn Allergrößtes sich auf Allerkleinstes stützt.

95.
Zwei scheinen sich so nah, und kommen nie zusammen;
Zwei andre finden sich, die aus der Ferne stammen.
Was ists? Wie Linien verhalten sich die Seelen;
Zwei haben Neigungen, zwei bilden Parallelen.
Gleichgültig laufen die stets aneinander hin,
Jene begegnen sich zuletzt in Einem Sinn.

94.
Dem Mathematiker iſt darum nur gelungen
So Vieles, weil er zieht aus Allem Folgerungen.
Er folgert, wenn er auch nicht ſieht wozu es frommt,
Erwartend ob es ihm einmal zu Statten kommt.
Auf einmal ſieht er, wie Unnuͤtzes ſelber nuͤtzt,
Wenn Allergroͤßtes ſich auf Allerkleinſtes ſtuͤtzt.

95.
Zwei ſcheinen ſich ſo nah, und kommen nie zuſammen;
Zwei andre finden ſich, die aus der Ferne ſtammen.
Was iſts? Wie Linien verhalten ſich die Seelen;
Zwei haben Neigungen, zwei bilden Parallelen.
Gleichguͤltig laufen die ſtets aneinander hin,
Jene begegnen ſich zuletzt in Einem Sinn.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0182" n="172"/>
        <div n="2">
          <head>94.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Dem Mathematiker i&#x017F;t darum nur gelungen</l><lb/>
              <l>So Vieles, weil er zieht aus Allem Folgerungen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Er folgert, wenn er auch nicht &#x017F;ieht wozu es frommt,</l><lb/>
              <l>Erwartend ob es ihm einmal zu Statten kommt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Auf einmal &#x017F;ieht er, wie Unnu&#x0364;tzes &#x017F;elber nu&#x0364;tzt,</l><lb/>
              <l>Wenn Allergro&#x0364;ßtes &#x017F;ich auf Allerklein&#x017F;tes &#x017F;tu&#x0364;tzt.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>95.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Zwei &#x017F;cheinen &#x017F;ich &#x017F;o nah, und kommen nie zu&#x017F;ammen;</l><lb/>
              <l>Zwei andre finden &#x017F;ich, die aus der Ferne &#x017F;tammen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Was i&#x017F;ts? Wie Linien verhalten &#x017F;ich die Seelen;</l><lb/>
              <l>Zwei haben Neigungen, zwei bilden Parallelen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Gleichgu&#x0364;ltig laufen die &#x017F;tets aneinander hin,</l><lb/>
              <l>Jene begegnen &#x017F;ich zuletzt in Einem Sinn.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[172/0182] 94. Dem Mathematiker iſt darum nur gelungen So Vieles, weil er zieht aus Allem Folgerungen. Er folgert, wenn er auch nicht ſieht wozu es frommt, Erwartend ob es ihm einmal zu Statten kommt. Auf einmal ſieht er, wie Unnuͤtzes ſelber nuͤtzt, Wenn Allergroͤßtes ſich auf Allerkleinſtes ſtuͤtzt. 95. Zwei ſcheinen ſich ſo nah, und kommen nie zuſammen; Zwei andre finden ſich, die aus der Ferne ſtammen. Was iſts? Wie Linien verhalten ſich die Seelen; Zwei haben Neigungen, zwei bilden Parallelen. Gleichguͤltig laufen die ſtets aneinander hin, Jene begegnen ſich zuletzt in Einem Sinn.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/182
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 172. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/182>, abgerufen am 24.05.2019.