Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
99.
Welch Unglück, weder recht zu wachen noch zu träumen,
Auf Erden nicht zu Haus noch auch in Himmelsräumen.
Im Schlaf zu wachen und zu wandeln, kann dir taugen
Sowenig als ein Schlaf mit halbwach offnen Augen.
Abwechselnd müssen Schlaf und Wachen sich erfrischen,
Nicht lassen sich die zwei wie Wein und Wasser mischen.
Nicht gatten können sich die zwei wie Licht und Schatten,
Ohn' unerquicklich eins am andern zu ermatten.
Die Dämmerung ist schön, doch nur als Uebergang,
Ob aus ihr Sternennacht, ob Sonnentag entsprang.
So zwischen Wachen auch und zwischen Schlafen liegt
Ein schöner Augenblick, schön weil er schnell entfliegt;
Wo Seele Bürgerin sich fühlet zweier Welten,
Und in dem Augenblick vergleicht, was beide gelten.

99.
Welch Ungluͤck, weder recht zu wachen noch zu traͤumen,
Auf Erden nicht zu Haus noch auch in Himmelsraͤumen.
Im Schlaf zu wachen und zu wandeln, kann dir taugen
Sowenig als ein Schlaf mit halbwach offnen Augen.
Abwechſelnd muͤſſen Schlaf und Wachen ſich erfriſchen,
Nicht laſſen ſich die zwei wie Wein und Waſſer miſchen.
Nicht gatten koͤnnen ſich die zwei wie Licht und Schatten,
Ohn' unerquicklich eins am andern zu ermatten.
Die Daͤmmerung iſt ſchoͤn, doch nur als Uebergang,
Ob aus ihr Sternennacht, ob Sonnentag entſprang.
So zwiſchen Wachen auch und zwiſchen Schlafen liegt
Ein ſchoͤner Augenblick, ſchoͤn weil er ſchnell entfliegt;
Wo Seele Buͤrgerin ſich fuͤhlet zweier Welten,
Und in dem Augenblick vergleicht, was beide gelten.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0185" n="175"/>
        <div n="2">
          <head>99.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Welch Unglu&#x0364;ck, weder recht zu wachen noch zu tra&#x0364;umen,</l><lb/>
              <l>Auf Erden nicht zu Haus noch auch in Himmelsra&#x0364;umen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Im Schlaf zu wachen und zu wandeln, kann dir taugen</l><lb/>
              <l>Sowenig als ein Schlaf mit halbwach offnen Augen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Abwech&#x017F;elnd mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Schlaf und Wachen &#x017F;ich erfri&#x017F;chen,</l><lb/>
              <l>Nicht la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich die zwei wie Wein und Wa&#x017F;&#x017F;er mi&#x017F;chen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Nicht gatten ko&#x0364;nnen &#x017F;ich die zwei wie Licht und Schatten,</l><lb/>
              <l>Ohn' unerquicklich eins am andern zu ermatten.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Die Da&#x0364;mmerung i&#x017F;t &#x017F;cho&#x0364;n, doch nur als Uebergang,</l><lb/>
              <l>Ob aus ihr Sternennacht, ob Sonnentag ent&#x017F;prang.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>So zwi&#x017F;chen Wachen auch und zwi&#x017F;chen Schlafen liegt</l><lb/>
              <l>Ein &#x017F;cho&#x0364;ner Augenblick, &#x017F;cho&#x0364;n weil er &#x017F;chnell entfliegt;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Wo Seele Bu&#x0364;rgerin &#x017F;ich fu&#x0364;hlet zweier Welten,</l><lb/>
              <l>Und in dem Augenblick vergleicht, was beide gelten.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[175/0185] 99. Welch Ungluͤck, weder recht zu wachen noch zu traͤumen, Auf Erden nicht zu Haus noch auch in Himmelsraͤumen. Im Schlaf zu wachen und zu wandeln, kann dir taugen Sowenig als ein Schlaf mit halbwach offnen Augen. Abwechſelnd muͤſſen Schlaf und Wachen ſich erfriſchen, Nicht laſſen ſich die zwei wie Wein und Waſſer miſchen. Nicht gatten koͤnnen ſich die zwei wie Licht und Schatten, Ohn' unerquicklich eins am andern zu ermatten. Die Daͤmmerung iſt ſchoͤn, doch nur als Uebergang, Ob aus ihr Sternennacht, ob Sonnentag entſprang. So zwiſchen Wachen auch und zwiſchen Schlafen liegt Ein ſchoͤner Augenblick, ſchoͤn weil er ſchnell entfliegt; Wo Seele Buͤrgerin ſich fuͤhlet zweier Welten, Und in dem Augenblick vergleicht, was beide gelten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/185
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 175. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/185>, abgerufen am 20.04.2019.