Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
Dein freier Wille sei nicht eigen dem und dem,
Dein eigen sei er nicht, so ists Gott angenehm.
Gott selber will in dir, der deinen Willen schafft;
Und Gott zu wollen, ist des freien Willens Kraft.

27.
Begreifen willst du Gott? laß deinen blöden Eifer!
Denn mehr muß seyn als das Begriffne sein Begreifer.
Darum ja, wenn du ihn begriffest, wärst du mehr;
Dir, den er minder schuf, ist unbegreiflich Er.
Begreifest du dich selbst? und fühlest den Beruf,
Den zu begreifen, der dich dir ein Räthsel schuf?

28.
Wie wüßt' ein Mensch für sich das was du bist für dich?
Zu wissen brauch' ich nur das was du bist für mich.
Mein Vater und mein Herr, mein Alles und mein Eines!
Auf dich gerichtet sei mein Großes und mein Kleines.


Rückert, Lehrgedicht VI. 9
Dein freier Wille ſei nicht eigen dem und dem,
Dein eigen ſei er nicht, ſo iſts Gott angenehm.
Gott ſelber will in dir, der deinen Willen ſchafft;
Und Gott zu wollen, iſt des freien Willens Kraft.

27.
Begreifen willſt du Gott? laß deinen bloͤden Eifer!
Denn mehr muß ſeyn als das Begriffne ſein Begreifer.
Darum ja, wenn du ihn begriffeſt, waͤrſt du mehr;
Dir, den er minder ſchuf, iſt unbegreiflich Er.
Begreifeſt du dich ſelbſt? und fuͤhleſt den Beruf,
Den zu begreifen, der dich dir ein Raͤthſel ſchuf?

28.
Wie wuͤßt' ein Menſch fuͤr ſich das was du biſt fuͤr dich?
Zu wiſſen brauch' ich nur das was du biſt fuͤr mich.
Mein Vater und mein Herr, mein Alles und mein Eines!
Auf dich gerichtet ſei mein Großes und mein Kleines.


Ruͤckert, Lehrgedicht VI. 9
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l>
              <pb facs="#f0203" n="193"/>
            </l>
            <lg n="4">
              <l>Dein freier Wille &#x017F;ei nicht eigen dem und dem,</l><lb/>
              <l>Dein eigen &#x017F;ei er nicht, &#x017F;o i&#x017F;ts Gott angenehm.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Gott &#x017F;elber will in dir, der deinen Willen &#x017F;chafft;</l><lb/>
              <l>Und Gott zu wollen, i&#x017F;t des freien Willens Kraft.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>27.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Begreifen will&#x017F;t du Gott? laß deinen blo&#x0364;den Eifer!</l><lb/>
              <l>Denn mehr muß &#x017F;eyn als das Begriffne &#x017F;ein Begreifer.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Darum ja, wenn du ihn begriffe&#x017F;t, wa&#x0364;r&#x017F;t du mehr;</l><lb/>
              <l>Dir, den er minder &#x017F;chuf, i&#x017F;t unbegreiflich Er.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Begreife&#x017F;t du dich &#x017F;elb&#x017F;t? und fu&#x0364;hle&#x017F;t den Beruf,</l><lb/>
              <l>Den zu begreifen, der dich dir ein Ra&#x0364;th&#x017F;el &#x017F;chuf?</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>28.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Wie wu&#x0364;ßt' ein Men&#x017F;ch fu&#x0364;r &#x017F;ich das was du bi&#x017F;t fu&#x0364;r dich?</l><lb/>
              <l>Zu wi&#x017F;&#x017F;en brauch' ich nur das was du bi&#x017F;t fu&#x0364;r mich.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Mein Vater und mein Herr, mein Alles und mein Eines!</l><lb/>
              <l>Auf dich gerichtet &#x017F;ei mein Großes und mein Kleines.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">Ru&#x0364;ckert</hi>, Lehrgedicht VI. 9</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[193/0203] Dein freier Wille ſei nicht eigen dem und dem, Dein eigen ſei er nicht, ſo iſts Gott angenehm. Gott ſelber will in dir, der deinen Willen ſchafft; Und Gott zu wollen, iſt des freien Willens Kraft. 27. Begreifen willſt du Gott? laß deinen bloͤden Eifer! Denn mehr muß ſeyn als das Begriffne ſein Begreifer. Darum ja, wenn du ihn begriffeſt, waͤrſt du mehr; Dir, den er minder ſchuf, iſt unbegreiflich Er. Begreifeſt du dich ſelbſt? und fuͤhleſt den Beruf, Den zu begreifen, der dich dir ein Raͤthſel ſchuf? 28. Wie wuͤßt' ein Menſch fuͤr ſich das was du biſt fuͤr dich? Zu wiſſen brauch' ich nur das was du biſt fuͤr mich. Mein Vater und mein Herr, mein Alles und mein Eines! Auf dich gerichtet ſei mein Großes und mein Kleines. Ruͤckert, Lehrgedicht VI. 9

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/203
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 193. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/203>, abgerufen am 22.04.2019.