Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
41.
Was Gott gebeut, das ist er alles selber schon:
Liebe gebeut er dir, er ist die Lieb', o Sohn.
Die Wahrheit und die Treu, Barmherzigkeit und Milde
Gebeut er dir, weil er dich schuf nach seinem Bilde.
Das Gute suchen sollst du und das Böse fliehn;
Denn Gott ist gut: du suchst in allem Guten ihn.

42.
Ein Wandrer, wenn er geht gesellt mit einem andern,
Wird gut thun, Schritt mit ihm zu halten unterm Wandern.
Vorwerts vergnüglicher geht es im gleichen Takt,
Als wenn entgegen stets ein Schritt dem andern hackt.
So auch, wenn du ein Buch zum Lesen wirst entfalten,
Such' immer dich mit ihm in gleichem Zug zu halten.
Denk' überein mit mir, solang du mich begleitest!
Vom Lehrer lernst du nichts, wenn du mit ihm nur streitest.

41.
Was Gott gebeut, das iſt er alles ſelber ſchon:
Liebe gebeut er dir, er iſt die Lieb', o Sohn.
Die Wahrheit und die Treu, Barmherzigkeit und Milde
Gebeut er dir, weil er dich ſchuf nach ſeinem Bilde.
Das Gute ſuchen ſollſt du und das Boͤſe fliehn;
Denn Gott iſt gut: du ſuchſt in allem Guten ihn.

42.
Ein Wandrer, wenn er geht geſellt mit einem andern,
Wird gut thun, Schritt mit ihm zu halten unterm Wandern.
Vorwerts vergnuͤglicher geht es im gleichen Takt,
Als wenn entgegen ſtets ein Schritt dem andern hackt.
So auch, wenn du ein Buch zum Leſen wirſt entfalten,
Such' immer dich mit ihm in gleichem Zug zu halten.
Denk' uͤberein mit mir, ſolang du mich begleiteſt!
Vom Lehrer lernſt du nichts, wenn du mit ihm nur ſtreiteſt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0211" n="201"/>
        <div n="2">
          <head>41.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Was Gott gebeut, das i&#x017F;t er alles &#x017F;elber &#x017F;chon:</l><lb/>
              <l>Liebe gebeut er dir, er i&#x017F;t die Lieb', o Sohn.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Die Wahrheit und die Treu, Barmherzigkeit und Milde</l><lb/>
              <l>Gebeut er dir, weil er dich &#x017F;chuf nach &#x017F;einem Bilde.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Das Gute &#x017F;uchen &#x017F;oll&#x017F;t du und das Bo&#x0364;&#x017F;e fliehn;</l><lb/>
              <l>Denn Gott i&#x017F;t gut: du &#x017F;uch&#x017F;t in allem Guten ihn.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>42.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Ein Wandrer, wenn er geht ge&#x017F;ellt mit einem andern,</l><lb/>
              <l>Wird gut thun, Schritt mit ihm zu halten unterm Wandern.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Vorwerts vergnu&#x0364;glicher geht es im gleichen Takt,</l><lb/>
              <l>Als wenn entgegen &#x017F;tets ein Schritt dem andern hackt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>So auch, wenn du ein Buch zum Le&#x017F;en wir&#x017F;t entfalten,</l><lb/>
              <l>Such' immer dich mit ihm in gleichem Zug zu halten.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Denk' u&#x0364;berein mit mir, &#x017F;olang du mich begleite&#x017F;t!</l><lb/>
              <l>Vom Lehrer lern&#x017F;t du nichts, wenn du mit ihm nur &#x017F;treite&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[201/0211] 41. Was Gott gebeut, das iſt er alles ſelber ſchon: Liebe gebeut er dir, er iſt die Lieb', o Sohn. Die Wahrheit und die Treu, Barmherzigkeit und Milde Gebeut er dir, weil er dich ſchuf nach ſeinem Bilde. Das Gute ſuchen ſollſt du und das Boͤſe fliehn; Denn Gott iſt gut: du ſuchſt in allem Guten ihn. 42. Ein Wandrer, wenn er geht geſellt mit einem andern, Wird gut thun, Schritt mit ihm zu halten unterm Wandern. Vorwerts vergnuͤglicher geht es im gleichen Takt, Als wenn entgegen ſtets ein Schritt dem andern hackt. So auch, wenn du ein Buch zum Leſen wirſt entfalten, Such' immer dich mit ihm in gleichem Zug zu halten. Denk' uͤberein mit mir, ſolang du mich begleiteſt! Vom Lehrer lernſt du nichts, wenn du mit ihm nur ſtreiteſt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/211
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 201. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/211>, abgerufen am 21.04.2019.