Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
58.
Der erste Urwohnsitz der Menschen mit vier Flüssen,
Die jetzt noch alle Welt von dort bewässern müssen,
Als den sich mehrenden zu enge ward das Haus,
Da zogen wie die Ström' auch vier Geschlechter aus.
Voll klarem Weltverstand, entgegen zog das eine
Der Sonne, daß ihr Licht stets früher ihm erscheine.
Voll rüst'ger Thatkraft zog nach Westen hin das andre,
Daß mit der Sonne Lauf es alle Welt durchwandre.
Entflammt von Sonnendurst, zum heißen Süden zog
Das dritte, wo es voll von Glanz und Glut sich sog.
Mit starrem Sinne nahm das vierte seine Reise
Dem festen Nordstrom zu, wo es erstarrt' im Eise.
So auseinander sind aus einem Sitz gewichen
Die vier, unähnlich nun gleich ihren Himmelsstrichen.
58.
Der erſte Urwohnſitz der Menſchen mit vier Fluͤſſen,
Die jetzt noch alle Welt von dort bewaͤſſern muͤſſen,
Als den ſich mehrenden zu enge ward das Haus,
Da zogen wie die Stroͤm' auch vier Geſchlechter aus.
Voll klarem Weltverſtand, entgegen zog das eine
Der Sonne, daß ihr Licht ſtets fruͤher ihm erſcheine.
Voll ruͤſt'ger Thatkraft zog nach Weſten hin das andre,
Daß mit der Sonne Lauf es alle Welt durchwandre.
Entflammt von Sonnendurſt, zum heißen Suͤden zog
Das dritte, wo es voll von Glanz und Glut ſich ſog.
Mit ſtarrem Sinne nahm das vierte ſeine Reiſe
Dem feſten Nordſtrom zu, wo es erſtarrt' im Eiſe.
So auseinander ſind aus einem Sitz gewichen
Die vier, unaͤhnlich nun gleich ihren Himmelsſtrichen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0226" n="216"/>
        <div n="2">
          <head>58.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Der er&#x017F;te Urwohn&#x017F;itz der Men&#x017F;chen mit vier Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Die jetzt noch alle Welt von dort bewa&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Als den &#x017F;ich mehrenden zu enge ward das Haus,</l><lb/>
              <l>Da zogen wie die Stro&#x0364;m' auch vier Ge&#x017F;chlechter aus.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Voll klarem Weltver&#x017F;tand, entgegen zog das eine</l><lb/>
              <l>Der Sonne, daß ihr Licht &#x017F;tets fru&#x0364;her ihm er&#x017F;cheine.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Voll ru&#x0364;&#x017F;t'ger Thatkraft zog nach We&#x017F;ten hin das andre,</l><lb/>
              <l>Daß mit der Sonne Lauf es alle Welt durchwandre.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Entflammt von Sonnendur&#x017F;t, zum heißen Su&#x0364;den zog</l><lb/>
              <l>Das dritte, wo es voll von Glanz und Glut &#x017F;ich &#x017F;og.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Mit &#x017F;tarrem Sinne nahm das vierte &#x017F;eine Rei&#x017F;e</l><lb/>
              <l>Dem fe&#x017F;ten Nord&#x017F;trom zu, wo es er&#x017F;tarrt' im Ei&#x017F;e.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>So auseinander &#x017F;ind aus einem Sitz gewichen</l><lb/>
              <l>Die vier, una&#x0364;hnlich nun gleich ihren Himmels&#x017F;trichen.</l>
            </lg><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[216/0226] 58. Der erſte Urwohnſitz der Menſchen mit vier Fluͤſſen, Die jetzt noch alle Welt von dort bewaͤſſern muͤſſen, Als den ſich mehrenden zu enge ward das Haus, Da zogen wie die Stroͤm' auch vier Geſchlechter aus. Voll klarem Weltverſtand, entgegen zog das eine Der Sonne, daß ihr Licht ſtets fruͤher ihm erſcheine. Voll ruͤſt'ger Thatkraft zog nach Weſten hin das andre, Daß mit der Sonne Lauf es alle Welt durchwandre. Entflammt von Sonnendurſt, zum heißen Suͤden zog Das dritte, wo es voll von Glanz und Glut ſich ſog. Mit ſtarrem Sinne nahm das vierte ſeine Reiſe Dem feſten Nordſtrom zu, wo es erſtarrt' im Eiſe. So auseinander ſind aus einem Sitz gewichen Die vier, unaͤhnlich nun gleich ihren Himmelsſtrichen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/226
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 216. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/226>, abgerufen am 18.04.2019.