Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
62.
Wenn Freiheit du begehrst, des Menschen höchste Zierde,
Herrsch' über Leidenschaft und Neigung und Begierde.
Doch bilde dir nicht viel auf diese Herrschaft ein;
Des freien Willens Stolz ist Gott gehorsam seyn.

63.
Ein fester Standpunkt sei in deinem Kreis dir eigen,
Wo dir die Dinge sich in rechter Weite zeigen.
Nur da erblickst du sie vom wahren Licht erhellt,
Wo um die Mitte sie im Kreise sind gestellt.
Den andern mußt du auch ihren Gesichtskreis gönnen,
In jeden fremden dich zugleich versetzen können.
Statt deiner Augen mußt du können sehn mit ihren,
Dein eignes Urtheil nur deswegen nicht verlieren.
Einseitigkeit ist Noth, die's tüchtig meint und ehrlich,
Doch von Allseitigkeit ein Stück auch unentbehrlich.

62.
Wenn Freiheit du begehrſt, des Menſchen hoͤchſte Zierde,
Herrſch' uͤber Leidenſchaft und Neigung und Begierde.
Doch bilde dir nicht viel auf dieſe Herrſchaft ein;
Des freien Willens Stolz iſt Gott gehorſam ſeyn.

63.
Ein feſter Standpunkt ſei in deinem Kreis dir eigen,
Wo dir die Dinge ſich in rechter Weite zeigen.
Nur da erblickſt du ſie vom wahren Licht erhellt,
Wo um die Mitte ſie im Kreiſe ſind geſtellt.
Den andern mußt du auch ihren Geſichtskreis goͤnnen,
In jeden fremden dich zugleich verſetzen koͤnnen.
Statt deiner Augen mußt du koͤnnen ſehn mit ihren,
Dein eignes Urtheil nur deswegen nicht verlieren.
Einſeitigkeit iſt Noth, die's tuͤchtig meint und ehrlich,
Doch von Allſeitigkeit ein Stuͤck auch unentbehrlich.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0230" n="220"/>
        <div n="2">
          <head>62.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Wenn Freiheit du begehr&#x017F;t, des Men&#x017F;chen ho&#x0364;ch&#x017F;te Zierde,</l><lb/>
              <l>Herr&#x017F;ch' u&#x0364;ber Leiden&#x017F;chaft und Neigung und Begierde.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Doch bilde dir nicht viel auf die&#x017F;e Herr&#x017F;chaft ein;</l><lb/>
              <l>Des freien Willens Stolz i&#x017F;t Gott gehor&#x017F;am &#x017F;eyn.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>63.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Ein fe&#x017F;ter Standpunkt &#x017F;ei in deinem Kreis dir eigen,</l><lb/>
              <l>Wo dir die Dinge &#x017F;ich in rechter Weite zeigen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Nur da erblick&#x017F;t du &#x017F;ie vom wahren Licht erhellt,</l><lb/>
              <l>Wo um die Mitte &#x017F;ie im Krei&#x017F;e &#x017F;ind ge&#x017F;tellt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Den andern mußt du auch ihren Ge&#x017F;ichtskreis go&#x0364;nnen,</l><lb/>
              <l>In jeden fremden dich zugleich ver&#x017F;etzen ko&#x0364;nnen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Statt deiner Augen mußt du ko&#x0364;nnen &#x017F;ehn mit ihren,</l><lb/>
              <l>Dein eignes Urtheil nur deswegen nicht verlieren.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Ein&#x017F;eitigkeit i&#x017F;t Noth, die's tu&#x0364;chtig meint und ehrlich,</l><lb/>
              <l>Doch von All&#x017F;eitigkeit ein Stu&#x0364;ck auch unentbehrlich.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[220/0230] 62. Wenn Freiheit du begehrſt, des Menſchen hoͤchſte Zierde, Herrſch' uͤber Leidenſchaft und Neigung und Begierde. Doch bilde dir nicht viel auf dieſe Herrſchaft ein; Des freien Willens Stolz iſt Gott gehorſam ſeyn. 63. Ein feſter Standpunkt ſei in deinem Kreis dir eigen, Wo dir die Dinge ſich in rechter Weite zeigen. Nur da erblickſt du ſie vom wahren Licht erhellt, Wo um die Mitte ſie im Kreiſe ſind geſtellt. Den andern mußt du auch ihren Geſichtskreis goͤnnen, In jeden fremden dich zugleich verſetzen koͤnnen. Statt deiner Augen mußt du koͤnnen ſehn mit ihren, Dein eignes Urtheil nur deswegen nicht verlieren. Einſeitigkeit iſt Noth, die's tuͤchtig meint und ehrlich, Doch von Allſeitigkeit ein Stuͤck auch unentbehrlich.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/230
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 220. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/230>, abgerufen am 24.04.2019.