Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
37.
Um mit Vertraun ein Wort zu wagen, mußt du dessen,
Was all des Schönen schon vorhanden ist, vergessen.
Gar es zu kennen nicht, wird dich noch mehr befrein;
Doch wer kann, Schönes nicht zu kennen, sich verzeihn?

38.
Wenn du dein eignes Ich nur spiegelst, soll das mich
Erbauen? jeder sucht mit Recht im Spiegel sich.
Du mußt der Welt verzeihn, wenn sie dir nie verzeiht
Persönlichkeit, die nicht selbst wie die Welt ist weit.

39.
Schön ist Geringstes, das die rechte Form gefunden,
Und werthlos Edelstes, von falscher Form gebunden.
Des Edelsteines Werth erhöht sie nicht allein,
Die Fassung selber macht hier erst den Edelstein.

37.
Um mit Vertraun ein Wort zu wagen, mußt du deſſen,
Was all des Schoͤnen ſchon vorhanden iſt, vergeſſen.
Gar es zu kennen nicht, wird dich noch mehr befrein;
Doch wer kann, Schoͤnes nicht zu kennen, ſich verzeihn?

38.
Wenn du dein eignes Ich nur ſpiegelſt, ſoll das mich
Erbauen? jeder ſucht mit Recht im Spiegel ſich.
Du mußt der Welt verzeihn, wenn ſie dir nie verzeiht
Perſoͤnlichkeit, die nicht ſelbſt wie die Welt iſt weit.

39.
Schoͤn iſt Geringſtes, das die rechte Form gefunden,
Und werthlos Edelſtes, von falſcher Form gebunden.
Des Edelſteines Werth erhoͤht ſie nicht allein,
Die Faſſung ſelber macht hier erſt den Edelſtein.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0263" n="253"/>
        <div n="2">
          <head>37.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Um mit Vertraun ein Wort zu wagen, mußt du de&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Was all des Scho&#x0364;nen &#x017F;chon vorhanden i&#x017F;t, verge&#x017F;&#x017F;en.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Gar es zu kennen nicht, wird dich noch mehr befrein;</l><lb/>
              <l>Doch wer kann, Scho&#x0364;nes nicht zu kennen, &#x017F;ich verzeihn?</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>38.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Wenn du dein eignes Ich nur &#x017F;piegel&#x017F;t, &#x017F;oll das mich</l><lb/>
              <l>Erbauen? jeder &#x017F;ucht mit Recht im Spiegel &#x017F;ich.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Du mußt der Welt verzeihn, wenn &#x017F;ie dir nie verzeiht</l><lb/>
              <l>Per&#x017F;o&#x0364;nlichkeit, die nicht &#x017F;elb&#x017F;t wie die Welt i&#x017F;t weit.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>39.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Scho&#x0364;n i&#x017F;t Gering&#x017F;tes, das die rechte Form gefunden,</l><lb/>
              <l>Und werthlos Edel&#x017F;tes, von fal&#x017F;cher Form gebunden.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Des Edel&#x017F;teines Werth erho&#x0364;ht &#x017F;ie nicht allein,</l><lb/>
              <l>Die Fa&#x017F;&#x017F;ung &#x017F;elber macht hier er&#x017F;t den Edel&#x017F;tein.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[253/0263] 37. Um mit Vertraun ein Wort zu wagen, mußt du deſſen, Was all des Schoͤnen ſchon vorhanden iſt, vergeſſen. Gar es zu kennen nicht, wird dich noch mehr befrein; Doch wer kann, Schoͤnes nicht zu kennen, ſich verzeihn? 38. Wenn du dein eignes Ich nur ſpiegelſt, ſoll das mich Erbauen? jeder ſucht mit Recht im Spiegel ſich. Du mußt der Welt verzeihn, wenn ſie dir nie verzeiht Perſoͤnlichkeit, die nicht ſelbſt wie die Welt iſt weit. 39. Schoͤn iſt Geringſtes, das die rechte Form gefunden, Und werthlos Edelſtes, von falſcher Form gebunden. Des Edelſteines Werth erhoͤht ſie nicht allein, Die Faſſung ſelber macht hier erſt den Edelſtein.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/263
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 253. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/263>, abgerufen am 24.04.2019.