Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
Und der es ist versagt, im Hause Haus zu halten,
Als einen Haushalt soll sie ihr Gemüt verwalten.
Sein Wissen mag der Mann an alle Welt verschwenden;
Ein Weib soll, was sie weiß, in ihr Gemüt verwenden.

50.
Herr, deine Welt ist schön, Herr, deine Welt ist gut;
Gib mir nur hellen Sinn, gib mir nur frohen Mut!
Ich fühle, daß ich bin, ich fühle, daß du bist,
Und daß mein Seyn von dir ein sel'ger Abglanz ist.
Die Welt beseligst du, beseligst dich in ihr;
Sollt' ich nicht selig seyn, Allseliger, in dir!

51.
Geh' unempfindlich nicht und ungerührt vorbei
Vorm Schönen dieser Welt, alsobs nicht Gottes sei.
Zu schauen Blumenflor, zu hören Vogelchor,
Hat er das Auge dir erschlossen und das Ohr.
Und der es iſt verſagt, im Hauſe Haus zu halten,
Als einen Haushalt ſoll ſie ihr Gemuͤt verwalten.
Sein Wiſſen mag der Mann an alle Welt verſchwenden;
Ein Weib ſoll, was ſie weiß, in ihr Gemuͤt verwenden.

50.
Herr, deine Welt iſt ſchoͤn, Herr, deine Welt iſt gut;
Gib mir nur hellen Sinn, gib mir nur frohen Mut!
Ich fuͤhle, daß ich bin, ich fuͤhle, daß du biſt,
Und daß mein Seyn von dir ein ſel'ger Abglanz iſt.
Die Welt beſeligſt du, beſeligſt dich in ihr;
Sollt' ich nicht ſelig ſeyn, Allſeliger, in dir!

51.
Geh' unempfindlich nicht und ungeruͤhrt vorbei
Vorm Schoͤnen dieſer Welt, alsobs nicht Gottes ſei.
Zu ſchauen Blumenflor, zu hoͤren Vogelchor,
Hat er das Auge dir erſchloſſen und das Ohr.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l>
              <pb facs="#f0307" n="297"/>
            </l>
            <lg n="5">
              <l>Und der es i&#x017F;t ver&#x017F;agt, im Hau&#x017F;e Haus zu halten,</l><lb/>
              <l>Als einen Haushalt &#x017F;oll &#x017F;ie ihr Gemu&#x0364;t verwalten.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Sein Wi&#x017F;&#x017F;en mag der Mann an alle Welt ver&#x017F;chwenden;</l><lb/>
              <l>Ein Weib &#x017F;oll, was &#x017F;ie weiß, in ihr Gemu&#x0364;t verwenden.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>50.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Herr, deine Welt i&#x017F;t &#x017F;cho&#x0364;n, Herr, deine Welt i&#x017F;t gut;</l><lb/>
              <l>Gib mir nur hellen Sinn, gib mir nur frohen Mut!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Ich fu&#x0364;hle, daß ich bin, ich fu&#x0364;hle, daß du bi&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Und daß mein Seyn von dir ein &#x017F;el'ger Abglanz i&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Die Welt be&#x017F;elig&#x017F;t du, be&#x017F;elig&#x017F;t dich in ihr;</l><lb/>
              <l>Sollt' ich nicht &#x017F;elig &#x017F;eyn, All&#x017F;eliger, in dir!</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>51.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Geh' unempfindlich nicht und ungeru&#x0364;hrt vorbei</l><lb/>
              <l>Vorm Scho&#x0364;nen die&#x017F;er Welt, alsobs nicht Gottes &#x017F;ei.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Zu &#x017F;chauen Blumenflor, zu ho&#x0364;ren Vogelchor,</l><lb/>
              <l>Hat er das Auge dir er&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en und das Ohr.</l>
            </lg><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[297/0307] Und der es iſt verſagt, im Hauſe Haus zu halten, Als einen Haushalt ſoll ſie ihr Gemuͤt verwalten. Sein Wiſſen mag der Mann an alle Welt verſchwenden; Ein Weib ſoll, was ſie weiß, in ihr Gemuͤt verwenden. 50. Herr, deine Welt iſt ſchoͤn, Herr, deine Welt iſt gut; Gib mir nur hellen Sinn, gib mir nur frohen Mut! Ich fuͤhle, daß ich bin, ich fuͤhle, daß du biſt, Und daß mein Seyn von dir ein ſel'ger Abglanz iſt. Die Welt beſeligſt du, beſeligſt dich in ihr; Sollt' ich nicht ſelig ſeyn, Allſeliger, in dir! 51. Geh' unempfindlich nicht und ungeruͤhrt vorbei Vorm Schoͤnen dieſer Welt, alsobs nicht Gottes ſei. Zu ſchauen Blumenflor, zu hoͤren Vogelchor, Hat er das Auge dir erſchloſſen und das Ohr.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/307
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 297. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/307>, abgerufen am 18.04.2019.