Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
77.
Wenn die Natur dir lacht, vergissest du dein Haus,
Doch wenn sie finster macht ihr Antlitz oder kraus,
Dann sehnst du dich nach Haus, wo deine Liebe wacht,
Die nie ihr Antlitz kraus und niemals finster macht.

78.
Von Gott läßt man sich viel, läßt alles sich gefallen;
Warum? man denkt, er machts am besten doch von allen.
Dis schlechte Wetter, Sohn, wer weiß wozu's ist gut?
Wir nicht! Gott hats gemacht, und weiß wol was er thut.
Hätt' es ein Mensch gemacht, dem wär' es schlimm ergangen,
Doch der im Himmel ist nicht höher zu belangen.


Rückert, Lehrgedicht VI. 14
77.
Wenn die Natur dir lacht, vergiſſeſt du dein Haus,
Doch wenn ſie finſter macht ihr Antlitz oder kraus,
Dann ſehnſt du dich nach Haus, wo deine Liebe wacht,
Die nie ihr Antlitz kraus und niemals finſter macht.

78.
Von Gott laͤßt man ſich viel, laͤßt alles ſich gefallen;
Warum? man denkt, er machts am beſten doch von allen.
Dis ſchlechte Wetter, Sohn, wer weiß wozu's iſt gut?
Wir nicht! Gott hats gemacht, und weiß wol was er thut.
Haͤtt' es ein Menſch gemacht, dem waͤr' es ſchlimm ergangen,
Doch der im Himmel iſt nicht hoͤher zu belangen.


Ruͤckert, Lehrgedicht VI. 14
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0323" n="313"/>
        <div n="2">
          <head>77.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Wenn die Natur dir lacht, vergi&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t du dein Haus,</l><lb/>
              <l>Doch wenn &#x017F;ie fin&#x017F;ter macht ihr Antlitz oder kraus,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Dann &#x017F;ehn&#x017F;t du dich nach Haus, wo deine Liebe wacht,</l><lb/>
              <l>Die nie ihr Antlitz kraus und niemals fin&#x017F;ter macht.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>78.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Von Gott la&#x0364;ßt man &#x017F;ich viel, la&#x0364;ßt alles &#x017F;ich gefallen;</l><lb/>
              <l>Warum? man denkt, er machts am be&#x017F;ten doch von allen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Dis &#x017F;chlechte Wetter, Sohn, wer weiß wozu's i&#x017F;t gut?</l><lb/>
              <l>Wir nicht! Gott hats gemacht, und weiß wol was er thut.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Ha&#x0364;tt' es ein Men&#x017F;ch gemacht, dem wa&#x0364;r' es &#x017F;chlimm ergangen,</l><lb/>
              <l>Doch der im Himmel i&#x017F;t nicht ho&#x0364;her zu belangen.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">Ru&#x0364;ckert</hi>, Lehrgedicht VI. 14</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[313/0323] 77. Wenn die Natur dir lacht, vergiſſeſt du dein Haus, Doch wenn ſie finſter macht ihr Antlitz oder kraus, Dann ſehnſt du dich nach Haus, wo deine Liebe wacht, Die nie ihr Antlitz kraus und niemals finſter macht. 78. Von Gott laͤßt man ſich viel, laͤßt alles ſich gefallen; Warum? man denkt, er machts am beſten doch von allen. Dis ſchlechte Wetter, Sohn, wer weiß wozu's iſt gut? Wir nicht! Gott hats gemacht, und weiß wol was er thut. Haͤtt' es ein Menſch gemacht, dem waͤr' es ſchlimm ergangen, Doch der im Himmel iſt nicht hoͤher zu belangen. Ruͤckert, Lehrgedicht VI. 14

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/323
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 313. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/323>, abgerufen am 23.04.2019.