Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
82.
Wer Krieg hat mit der Welt, sollt' er sich nicht erlauben
Das Kriegsrecht gegen sie, zu plündern und zu rauben?
Und wenn er schwächer ist, zu lügen und zu trügen,
Und heimlich Schaden ihr statt offen zuzufügen!
Doch wie er sie verletzt, sie hat die Macht zuletzt,
Die Recht behält; weh wer mit ihr in Krieg sich setzt!
Doch doppelt weh, wer den in die Verzweiflung trieb
Des Krieges mit der Welt, der gern im Frieden blieb.

83.
Nur öfter solltet ihr, statt euch so fremd zu bleiben,
Einander sehn, wonicht, doch an einander schreiben,
Ihr Schreibenden! das würd' im Federkrieg euch hindern,
Und eurer feindlichen Bekämpfung Schärfe lindern;
Zu Statten käm' es euch, und euren Lesekindern.
82.
Wer Krieg hat mit der Welt, ſollt' er ſich nicht erlauben
Das Kriegsrecht gegen ſie, zu pluͤndern und zu rauben?
Und wenn er ſchwaͤcher iſt, zu luͤgen und zu truͤgen,
Und heimlich Schaden ihr ſtatt offen zuzufuͤgen!
Doch wie er ſie verletzt, ſie hat die Macht zuletzt,
Die Recht behaͤlt; weh wer mit ihr in Krieg ſich ſetzt!
Doch doppelt weh, wer den in die Verzweiflung trieb
Des Krieges mit der Welt, der gern im Frieden blieb.

83.
Nur oͤfter ſolltet ihr, ſtatt euch ſo fremd zu bleiben,
Einander ſehn, wonicht, doch an einander ſchreiben,
Ihr Schreibenden! das wuͤrd' im Federkrieg euch hindern,
Und eurer feindlichen Bekaͤmpfung Schaͤrfe lindern;
Zu Statten kaͤm' es euch, und euren Leſekindern.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0326" n="316"/>
        <div n="2">
          <head>82.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Wer Krieg hat mit der Welt, &#x017F;ollt' er &#x017F;ich nicht erlauben</l><lb/>
              <l>Das Kriegsrecht gegen &#x017F;ie, zu plu&#x0364;ndern und zu rauben?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Und wenn er &#x017F;chwa&#x0364;cher i&#x017F;t, zu lu&#x0364;gen und zu tru&#x0364;gen,</l><lb/>
              <l>Und heimlich Schaden ihr &#x017F;tatt offen zuzufu&#x0364;gen!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Doch wie er &#x017F;ie verletzt, &#x017F;ie hat die Macht zuletzt,</l><lb/>
              <l>Die Recht beha&#x0364;lt; weh wer mit ihr in Krieg &#x017F;ich &#x017F;etzt!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Doch doppelt weh, wer den in die Verzweiflung trieb</l><lb/>
              <l>Des Krieges mit der Welt, der gern im Frieden blieb.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>83.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Nur o&#x0364;fter &#x017F;olltet ihr, &#x017F;tatt euch &#x017F;o fremd zu bleiben,</l><lb/>
              <l>Einander &#x017F;ehn, wonicht, doch an einander &#x017F;chreiben,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Ihr Schreibenden! das wu&#x0364;rd' im Federkrieg euch hindern,</l><lb/>
              <l>Und eurer feindlichen Beka&#x0364;mpfung Scha&#x0364;rfe lindern;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Zu Statten ka&#x0364;m' es euch, und euren Le&#x017F;ekindern.</l>
            </lg><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[316/0326] 82. Wer Krieg hat mit der Welt, ſollt' er ſich nicht erlauben Das Kriegsrecht gegen ſie, zu pluͤndern und zu rauben? Und wenn er ſchwaͤcher iſt, zu luͤgen und zu truͤgen, Und heimlich Schaden ihr ſtatt offen zuzufuͤgen! Doch wie er ſie verletzt, ſie hat die Macht zuletzt, Die Recht behaͤlt; weh wer mit ihr in Krieg ſich ſetzt! Doch doppelt weh, wer den in die Verzweiflung trieb Des Krieges mit der Welt, der gern im Frieden blieb. 83. Nur oͤfter ſolltet ihr, ſtatt euch ſo fremd zu bleiben, Einander ſehn, wonicht, doch an einander ſchreiben, Ihr Schreibenden! das wuͤrd' im Federkrieg euch hindern, Und eurer feindlichen Bekaͤmpfung Schaͤrfe lindern; Zu Statten kaͤm' es euch, und euren Leſekindern.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/326
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 316. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/326>, abgerufen am 23.04.2019.