Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
84.
Die Ströme liefen all gerades Wegs ins Meer,
Wenn sich die Berge nicht vorstreckten überqueer.
Den Bergen müßen sie anschmiegend sich bequemen,
Und ihren Lauf zum Meer durch manchen Umweg nehmen.
Die Berge halten sie am Ende doch nicht auf,
Und reicher wird dadurch ihr schöngewundner Lauf.
Dein Leben ist ein Strom: o laß dichs nicht verdrießen,
Durch manchen Berg gehemmt, dem Meere zuzufließen.

85.
Wenn du den armen Mann beschenkt hast mild und gütig,
Wend' auch von seinem Dank dich dann nicht ab hochmüthig.
Zehn, hundert, tausendfach wünscht er dir Gottes Lohn,
Gibt mehr dir, als du ihm, laß ihm den Stolz, o Sohn,
Und geh statt seiner selbst als Schuldner du davon!

84.
Die Stroͤme liefen all gerades Wegs ins Meer,
Wenn ſich die Berge nicht vorſtreckten uͤberqueer.
Den Bergen muͤßen ſie anſchmiegend ſich bequemen,
Und ihren Lauf zum Meer durch manchen Umweg nehmen.
Die Berge halten ſie am Ende doch nicht auf,
Und reicher wird dadurch ihr ſchoͤngewundner Lauf.
Dein Leben iſt ein Strom: o laß dichs nicht verdrießen,
Durch manchen Berg gehemmt, dem Meere zuzufließen.

85.
Wenn du den armen Mann beſchenkt haſt mild und guͤtig,
Wend' auch von ſeinem Dank dich dann nicht ab hochmuͤthig.
Zehn, hundert, tauſendfach wuͤnſcht er dir Gottes Lohn,
Gibt mehr dir, als du ihm, laß ihm den Stolz, o Sohn,
Und geh ſtatt ſeiner ſelbſt als Schuldner du davon!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0328" n="318"/>
        <div n="2">
          <head>84.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Die Stro&#x0364;me liefen all gerades Wegs ins Meer,</l><lb/>
              <l>Wenn &#x017F;ich die Berge nicht vor&#x017F;treckten u&#x0364;berqueer.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Den Bergen mu&#x0364;ßen &#x017F;ie an&#x017F;chmiegend &#x017F;ich bequemen,</l><lb/>
              <l>Und ihren Lauf zum Meer durch manchen Umweg nehmen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Die Berge halten &#x017F;ie am Ende doch nicht auf,</l><lb/>
              <l>Und reicher wird dadurch ihr &#x017F;cho&#x0364;ngewundner Lauf.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Dein Leben i&#x017F;t ein Strom: o laß dichs nicht verdrießen,</l><lb/>
              <l>Durch manchen Berg gehemmt, dem Meere zuzufließen.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>85.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Wenn du den armen Mann be&#x017F;chenkt ha&#x017F;t mild und gu&#x0364;tig,</l><lb/>
              <l>Wend' auch von &#x017F;einem Dank dich dann nicht ab hochmu&#x0364;thig.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Zehn, hundert, tau&#x017F;endfach wu&#x0364;n&#x017F;cht er dir Gottes Lohn,</l><lb/>
              <l>Gibt mehr dir, als du ihm, laß ihm den Stolz, o Sohn,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Und geh &#x017F;tatt &#x017F;einer &#x017F;elb&#x017F;t als Schuldner du davon!</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[318/0328] 84. Die Stroͤme liefen all gerades Wegs ins Meer, Wenn ſich die Berge nicht vorſtreckten uͤberqueer. Den Bergen muͤßen ſie anſchmiegend ſich bequemen, Und ihren Lauf zum Meer durch manchen Umweg nehmen. Die Berge halten ſie am Ende doch nicht auf, Und reicher wird dadurch ihr ſchoͤngewundner Lauf. Dein Leben iſt ein Strom: o laß dichs nicht verdrießen, Durch manchen Berg gehemmt, dem Meere zuzufließen. 85. Wenn du den armen Mann beſchenkt haſt mild und guͤtig, Wend' auch von ſeinem Dank dich dann nicht ab hochmuͤthig. Zehn, hundert, tauſendfach wuͤnſcht er dir Gottes Lohn, Gibt mehr dir, als du ihm, laß ihm den Stolz, o Sohn, Und geh ſtatt ſeiner ſelbſt als Schuldner du davon!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/328
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 318. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/328>, abgerufen am 18.04.2019.