Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
Und eher möchte mir ein Liebeslied entspringen
Noch jetzt, als jetzt schon dir ein Lehrgedicht gelingen.
O komm, damit sich Herbst und Frühling schön ergänzen,
Mit Früchten lab' ich dich, du schmücke mich mit Kränzen

119.
Du hörst ein Buch als gut von guten Freunden preisen,
Und preisest nun als gut es auch in Freundeskreisen.
Hast du's gelesen? Nein! Und hättest du's gelesen,
Du wüßtest auch nicht mehr, als daß es gut gewesen.
Drum es zu lesen kannst du Zeit und Mühe sparen;
Du hast genug davon zu deinem Zweck erfahren.

120.
Des Ruhmes Garten wird nie blumenleer gepflückt,
Wie mancher sich daraus mit Kränzen schon geschmückt.
An jeder Stelle, wo ein Jüngster Schönes brach,
Wächst gleich ein Schöneres für einen Jüngern nach.


Rückert, Lehrgedicht VI. 15
Und eher moͤchte mir ein Liebeslied entſpringen
Noch jetzt, als jetzt ſchon dir ein Lehrgedicht gelingen.
O komm, damit ſich Herbſt und Fruͤhling ſchoͤn ergaͤnzen,
Mit Fruͤchten lab' ich dich, du ſchmuͤcke mich mit Kraͤnzen

119.
Du hoͤrſt ein Buch als gut von guten Freunden preiſen,
Und preiſeſt nun als gut es auch in Freundeskreiſen.
Haſt du's geleſen? Nein! Und haͤtteſt du's geleſen,
Du wuͤßteſt auch nicht mehr, als daß es gut geweſen.
Drum es zu leſen kannſt du Zeit und Muͤhe ſparen;
Du haſt genug davon zu deinem Zweck erfahren.

120.
Des Ruhmes Garten wird nie blumenleer gepfluͤckt,
Wie mancher ſich daraus mit Kraͤnzen ſchon geſchmuͤckt.
An jeder Stelle, wo ein Juͤngſter Schoͤnes brach,
Waͤchſt gleich ein Schoͤneres fuͤr einen Juͤngern nach.


Ruͤckert, Lehrgedicht VI. 15
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l>
              <pb facs="#f0347" n="337"/>
            </l>
            <lg n="4">
              <l>Und eher mo&#x0364;chte mir ein Liebeslied ent&#x017F;pringen</l><lb/>
              <l>Noch jetzt, als jetzt &#x017F;chon dir ein Lehrgedicht gelingen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>O komm, damit &#x017F;ich Herb&#x017F;t und Fru&#x0364;hling &#x017F;cho&#x0364;n erga&#x0364;nzen,</l><lb/>
              <l>Mit Fru&#x0364;chten lab' ich dich, du &#x017F;chmu&#x0364;cke mich mit Kra&#x0364;nzen</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>119.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Du ho&#x0364;r&#x017F;t ein Buch als gut von guten Freunden prei&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Und prei&#x017F;e&#x017F;t nun als gut es auch in Freundeskrei&#x017F;en.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Ha&#x017F;t du's gele&#x017F;en? Nein! Und ha&#x0364;tte&#x017F;t du's gele&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Du wu&#x0364;ßte&#x017F;t auch nicht mehr, als daß es gut gewe&#x017F;en.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Drum es zu le&#x017F;en kann&#x017F;t du Zeit und Mu&#x0364;he &#x017F;paren;</l><lb/>
              <l>Du ha&#x017F;t genug davon zu deinem Zweck erfahren.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>120.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Des Ruhmes Garten wird nie blumenleer gepflu&#x0364;ckt,</l><lb/>
              <l>Wie mancher &#x017F;ich daraus mit Kra&#x0364;nzen &#x017F;chon ge&#x017F;chmu&#x0364;ckt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>An jeder Stelle, wo ein Ju&#x0364;ng&#x017F;ter Scho&#x0364;nes brach,</l><lb/>
              <l>Wa&#x0364;ch&#x017F;t gleich ein Scho&#x0364;neres fu&#x0364;r einen Ju&#x0364;ngern nach.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">Ru&#x0364;ckert</hi>, Lehrgedicht VI. 15</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[337/0347] Und eher moͤchte mir ein Liebeslied entſpringen Noch jetzt, als jetzt ſchon dir ein Lehrgedicht gelingen. O komm, damit ſich Herbſt und Fruͤhling ſchoͤn ergaͤnzen, Mit Fruͤchten lab' ich dich, du ſchmuͤcke mich mit Kraͤnzen 119. Du hoͤrſt ein Buch als gut von guten Freunden preiſen, Und preiſeſt nun als gut es auch in Freundeskreiſen. Haſt du's geleſen? Nein! Und haͤtteſt du's geleſen, Du wuͤßteſt auch nicht mehr, als daß es gut geweſen. Drum es zu leſen kannſt du Zeit und Muͤhe ſparen; Du haſt genug davon zu deinem Zweck erfahren. 120. Des Ruhmes Garten wird nie blumenleer gepfluͤckt, Wie mancher ſich daraus mit Kraͤnzen ſchon geſchmuͤckt. An jeder Stelle, wo ein Juͤngſter Schoͤnes brach, Waͤchſt gleich ein Schoͤneres fuͤr einen Juͤngern nach. Ruͤckert, Lehrgedicht VI. 15

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/347
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 337. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/347>, abgerufen am 21.04.2019.