Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
129.
Wer still steht, bleibt zurück, wenn Andre vorwärts gehn;
O Unglück und o Glück! nie darfst du stille stehn.
Was hilfts, wonach du rennst, als Höchstes zu erkennen,
Wenn du zugleich erkennst, es sei nicht zu errennen.
Der grade Weg ist nicht, nur immer gradaus gehn;
Du mußt dich nach dem Ziel, das stets sich wendet, drehn.
Wie gern beschied' ich mich, ich sei noch nicht am Ende,
Wenn ich mich nur nicht stets am Anfang wieder fände!

130.
Von Zeit zu Zeit ein Schlag dem übermüt'gen Knaben,
Lehrt ihn besonnener gebrauchen seine Gaben.
O danke Gott, daß dir zur rechten Zeit von oben
Ward immer solch ein Wink, wann du dich überhoben.

129.
Wer ſtill ſteht, bleibt zuruͤck, wenn Andre vorwaͤrts gehn;
O Ungluͤck und o Gluͤck! nie darfſt du ſtille ſtehn.
Was hilfts, wonach du rennſt, als Hoͤchſtes zu erkennen,
Wenn du zugleich erkennſt, es ſei nicht zu errennen.
Der grade Weg iſt nicht, nur immer gradaus gehn;
Du mußt dich nach dem Ziel, das ſtets ſich wendet, drehn.
Wie gern beſchied' ich mich, ich ſei noch nicht am Ende,
Wenn ich mich nur nicht ſtets am Anfang wieder faͤnde!

130.
Von Zeit zu Zeit ein Schlag dem uͤbermuͤt'gen Knaben,
Lehrt ihn beſonnener gebrauchen ſeine Gaben.
O danke Gott, daß dir zur rechten Zeit von oben
Ward immer ſolch ein Wink, wann du dich uͤberhoben.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0353" n="343"/>
        <div n="2">
          <head>129.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Wer &#x017F;till &#x017F;teht, bleibt zuru&#x0364;ck, wenn Andre vorwa&#x0364;rts gehn;</l><lb/>
              <l>O Unglu&#x0364;ck und o Glu&#x0364;ck! nie darf&#x017F;t du &#x017F;tille &#x017F;tehn.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Was hilfts, wonach du renn&#x017F;t, als Ho&#x0364;ch&#x017F;tes zu erkennen,</l><lb/>
              <l>Wenn du zugleich erkenn&#x017F;t, es &#x017F;ei nicht zu errennen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Der grade Weg i&#x017F;t nicht, nur immer gradaus gehn;</l><lb/>
              <l>Du mußt dich nach dem Ziel, das &#x017F;tets &#x017F;ich wendet, drehn.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Wie gern be&#x017F;chied' ich mich, ich &#x017F;ei noch nicht am Ende,</l><lb/>
              <l>Wenn ich mich nur nicht &#x017F;tets am Anfang wieder fa&#x0364;nde!</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>130.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Von Zeit zu Zeit ein Schlag dem u&#x0364;bermu&#x0364;t'gen Knaben,</l><lb/>
              <l>Lehrt ihn be&#x017F;onnener gebrauchen &#x017F;eine Gaben.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>O danke Gott, daß dir zur rechten Zeit von oben</l><lb/>
              <l>Ward immer &#x017F;olch ein Wink, wann du dich u&#x0364;berhoben.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[343/0353] 129. Wer ſtill ſteht, bleibt zuruͤck, wenn Andre vorwaͤrts gehn; O Ungluͤck und o Gluͤck! nie darfſt du ſtille ſtehn. Was hilfts, wonach du rennſt, als Hoͤchſtes zu erkennen, Wenn du zugleich erkennſt, es ſei nicht zu errennen. Der grade Weg iſt nicht, nur immer gradaus gehn; Du mußt dich nach dem Ziel, das ſtets ſich wendet, drehn. Wie gern beſchied' ich mich, ich ſei noch nicht am Ende, Wenn ich mich nur nicht ſtets am Anfang wieder faͤnde! 130. Von Zeit zu Zeit ein Schlag dem uͤbermuͤt'gen Knaben, Lehrt ihn beſonnener gebrauchen ſeine Gaben. O danke Gott, daß dir zur rechten Zeit von oben Ward immer ſolch ein Wink, wann du dich uͤberhoben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/353
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 343. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/353>, abgerufen am 23.04.2019.