Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
149.
Falsch, lieblos ist die Welt; doch welches Herz vom Glauben
Der Liebe lebt, läßt ihn sich von der Welt nicht rauben.
Das Gute, was du an Unwürdigen gethan,
Sei nur getrost! Gott schreibt auch das für gut dir an.

150.
Die schönsten Lieder, die aus vollstem Herzen dringen,
Sie werden nicht die Welt verwandeln und bezwingen.
Das wird allein der Kraft, der thätigen, gelingen.
Dem Manne zoll' ich Preis, der das im engsten Kreis
Weiß zu bethätigen, was ich zu träumen weiß.

149.
Falſch, lieblos iſt die Welt; doch welches Herz vom Glauben
Der Liebe lebt, laͤßt ihn ſich von der Welt nicht rauben.
Das Gute, was du an Unwuͤrdigen gethan,
Sei nur getroſt! Gott ſchreibt auch das fuͤr gut dir an.

150.
Die ſchoͤnſten Lieder, die aus vollſtem Herzen dringen,
Sie werden nicht die Welt verwandeln und bezwingen.
Das wird allein der Kraft, der thaͤtigen, gelingen.
Dem Manne zoll' ich Preis, der das im engſten Kreis
Weiß zu bethaͤtigen, was ich zu traͤumen weiß.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0363" n="353"/>
        <div n="2">
          <head>149.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Fal&#x017F;ch, lieblos i&#x017F;t die Welt; doch welches Herz vom Glauben</l><lb/>
              <l>Der Liebe lebt, la&#x0364;ßt ihn &#x017F;ich von der Welt nicht rauben.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Das Gute, was du an Unwu&#x0364;rdigen gethan,</l><lb/>
              <l>Sei nur getro&#x017F;t! Gott &#x017F;chreibt auch das fu&#x0364;r gut dir an.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>150.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Die &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten Lieder, die aus voll&#x017F;tem Herzen dringen,</l><lb/>
              <l>Sie werden nicht die Welt verwandeln und bezwingen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Das wird allein der Kraft, der tha&#x0364;tigen, gelingen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Dem Manne zoll' ich Preis, der das im eng&#x017F;ten Kreis</l><lb/>
              <l>Weiß zu betha&#x0364;tigen, was ich zu tra&#x0364;umen weiß.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[353/0363] 149. Falſch, lieblos iſt die Welt; doch welches Herz vom Glauben Der Liebe lebt, laͤßt ihn ſich von der Welt nicht rauben. Das Gute, was du an Unwuͤrdigen gethan, Sei nur getroſt! Gott ſchreibt auch das fuͤr gut dir an. 150. Die ſchoͤnſten Lieder, die aus vollſtem Herzen dringen, Sie werden nicht die Welt verwandeln und bezwingen. Das wird allein der Kraft, der thaͤtigen, gelingen. Dem Manne zoll' ich Preis, der das im engſten Kreis Weiß zu bethaͤtigen, was ich zu traͤumen weiß.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/363
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 353. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/363>, abgerufen am 22.04.2019.