Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
14.
Wir scheiden uns nur nicht zu Aergernis-Vermeidung,
Und leben lieber in beständ'ger Ehescheidung.

15.
Wenn Freund zu Freunde kommt, stirbt des Verläumders Macht,
Und alle Reden hat ein Blick zunicht gemacht.

16.
Zwei Fehle schenk' ich dir, den dritten Uebertritt
Bezahlst du dreifach mir, und also sind wir quitt.

17.
Von unten scharfer Zahn, und scharfer Zahn von oben;
O weh dem Bissen, der dazwischen wird geschoben!

18.
Laß gute Nachbarschaft uns mit der Hexe halten,
So läßt sie ihre Kraft drei Häuser weiter walten.

14.
Wir ſcheiden uns nur nicht zu Aergernis-Vermeidung,
Und leben lieber in beſtaͤnd'ger Eheſcheidung.

15.
Wenn Freund zu Freunde kommt, ſtirbt des Verlaͤumders Macht,
Und alle Reden hat ein Blick zunicht gemacht.

16.
Zwei Fehle ſchenk' ich dir, den dritten Uebertritt
Bezahlſt du dreifach mir, und alſo ſind wir quitt.

17.
Von unten ſcharfer Zahn, und ſcharfer Zahn von oben;
O weh dem Biſſen, der dazwiſchen wird geſchoben!

18.
Laß gute Nachbarſchaft uns mit der Hexe halten,
So laͤßt ſie ihre Kraft drei Haͤuſer weiter walten.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0058" n="48"/>
        <div n="2">
          <head>14.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Wir &#x017F;cheiden uns nur nicht zu Aergernis-Vermeidung,</l><lb/>
              <l>Und leben lieber in be&#x017F;ta&#x0364;nd'ger Ehe&#x017F;cheidung.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>15.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Wenn Freund zu Freunde kommt, &#x017F;tirbt des Verla&#x0364;umders Macht,</l><lb/>
              <l>Und alle Reden hat ein Blick zunicht gemacht.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>16.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Zwei Fehle &#x017F;chenk' ich dir, den dritten Uebertritt</l><lb/>
              <l>Bezahl&#x017F;t du dreifach mir, und al&#x017F;o &#x017F;ind wir quitt.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>17.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Von unten &#x017F;charfer Zahn, und &#x017F;charfer Zahn von oben;</l><lb/>
              <l>O weh dem Bi&#x017F;&#x017F;en, der dazwi&#x017F;chen wird ge&#x017F;choben!</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>18.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Laß gute Nachbar&#x017F;chaft uns mit der Hexe halten,</l><lb/>
              <l>So la&#x0364;ßt &#x017F;ie ihre Kraft drei Ha&#x0364;u&#x017F;er weiter walten.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[48/0058] 14. Wir ſcheiden uns nur nicht zu Aergernis-Vermeidung, Und leben lieber in beſtaͤnd'ger Eheſcheidung. 15. Wenn Freund zu Freunde kommt, ſtirbt des Verlaͤumders Macht, Und alle Reden hat ein Blick zunicht gemacht. 16. Zwei Fehle ſchenk' ich dir, den dritten Uebertritt Bezahlſt du dreifach mir, und alſo ſind wir quitt. 17. Von unten ſcharfer Zahn, und ſcharfer Zahn von oben; O weh dem Biſſen, der dazwiſchen wird geſchoben! 18. Laß gute Nachbarſchaft uns mit der Hexe halten, So laͤßt ſie ihre Kraft drei Haͤuſer weiter walten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/58
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 48. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/58>, abgerufen am 20.04.2019.