Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
64.
"Herr Strauß, wenn ein Kamel du bist, so trage mir!"
Ich bin ein Vogel. "Flieg!" Ich bin ein Trampelthier.

65.
Ich muß dem Lügenden in seinem Hause glauben,
Doch draußen muß er schon den Zweifel mir erlauben.

66.
Wirfst du nach einem Hund, der hungrig ist, den Stein,
So springt er darauf zu, und denkt es sei ein Bein.

67.
Ein schlechter Jagdhund ist, der vorlaut bellend scheucht
Das Wild, und athemlos dann hinterdrein ihm keucht.

68.
Du hast die Spreu umsonst durchwühlt, wenn du nicht achtest
Das einz'ge Korn, das du davon als Beute brachtest.

64.
„Herr Strauß, wenn ein Kamel du biſt, ſo trage mir!“
Ich bin ein Vogel. „Flieg!“ Ich bin ein Trampelthier.

65.
Ich muß dem Luͤgenden in ſeinem Hauſe glauben,
Doch draußen muß er ſchon den Zweifel mir erlauben.

66.
Wirfſt du nach einem Hund, der hungrig iſt, den Stein,
So ſpringt er darauf zu, und denkt es ſei ein Bein.

67.
Ein ſchlechter Jagdhund iſt, der vorlaut bellend ſcheucht
Das Wild, und athemlos dann hinterdrein ihm keucht.

68.
Du haſt die Spreu umſonſt durchwuͤhlt, wenn du nicht achteſt
Das einz'ge Korn, das du davon als Beute brachteſt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0089" n="79"/>
        <div n="2">
          <head>64.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>&#x201E;Herr Strauß, wenn ein Kamel du bi&#x017F;t, &#x017F;o trage mir!&#x201C;</l><lb/>
              <l>Ich bin ein Vogel. &#x201E;Flieg!&#x201C; Ich bin ein Trampelthier.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>65.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Ich muß dem Lu&#x0364;genden in &#x017F;einem Hau&#x017F;e glauben,</l><lb/>
              <l>Doch draußen muß er &#x017F;chon den Zweifel mir erlauben.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>66.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Wirf&#x017F;t du nach einem Hund, der hungrig i&#x017F;t, den Stein,</l><lb/>
              <l>So &#x017F;pringt er darauf zu, und denkt es &#x017F;ei ein Bein.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>67.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Ein &#x017F;chlechter Jagdhund i&#x017F;t, der vorlaut bellend &#x017F;cheucht</l><lb/>
              <l>Das Wild, und athemlos dann hinterdrein ihm keucht.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>68.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l>Du ha&#x017F;t die Spreu um&#x017F;on&#x017F;t durchwu&#x0364;hlt, wenn du nicht achte&#x017F;t</l><lb/>
              <l>Das einz'ge Korn, das du davon als Beute brachte&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[79/0089] 64. „Herr Strauß, wenn ein Kamel du biſt, ſo trage mir!“ Ich bin ein Vogel. „Flieg!“ Ich bin ein Trampelthier. 65. Ich muß dem Luͤgenden in ſeinem Hauſe glauben, Doch draußen muß er ſchon den Zweifel mir erlauben. 66. Wirfſt du nach einem Hund, der hungrig iſt, den Stein, So ſpringt er darauf zu, und denkt es ſei ein Bein. 67. Ein ſchlechter Jagdhund iſt, der vorlaut bellend ſcheucht Das Wild, und athemlos dann hinterdrein ihm keucht. 68. Du haſt die Spreu umſonſt durchwuͤhlt, wenn du nicht achteſt Das einz'ge Korn, das du davon als Beute brachteſt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/89
Zitationshilfe: Rückert, Friedrich: Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 6. Leipzig, 1839, S. 79. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rueckert_brahmane06_1839/89>, abgerufen am 23.04.2019.