Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sachs, Julius: Geschichte der Botanik. München, 1875.

Bild:
<< vorherige Seite
Entwicklungsgeschichte der Zelle, Entstehung der
Viertes Capitel.
Entwicklungsgeschichte der Zelle, Entstehung der Gewebeformen,
Molecularstructur der organisirten Gebilde.
1840-1860.

Es war schon in den dreißiger Jahren bekannt, daß die
alten Zellbildungstheorien von Wolff, Sprengel, Mirbel
und Anderen nicht auf directe genaue Beobachtung gestützt, son-
dern nur auf unbestimmte Wahrnehmungen hin eine ungefähre
Vorstellung von der Entstehung der Zellen geben sollten. Schon
im Laufe der dreißiger Jahre wurden aber wirklich verschiedene
Fälle der Neubildung von Zellen genau beobachtet, zum Theil
von Mirbel, vorwiegend aber von Mohl, der nicht nur ver-
schiedene Arten der Sporenbildung, sondern auch schon 1835
den ersten Fall von vegetativer Zelltheilung beschrieb. Diese an
sich sehr guten Beobachtungen hatten jedoch das Mißliche, daß
sie gerade solche Fälle der Zellbildung betrafen, welche bei der
gewöhnlichen Vermehrung der Zellen in wachsenden Organen
nicht vorkommen und Mohl hütete sich, aus seinen Beobachtungen
an Fortpflanzungszellen und an einer wachsenden Fadenalge eine
allgemeine Theorie der Zellbildung zu entwickeln: auch Mirbel
war so vorsichtig, die Bildung der Pollenzellen, ebenso wie
die bei der Keimung der Sporen von ihm angenommene nur
als besondere Fälle aufzufassen, indem er für die Entstehung der
gewöhnlichen Gewebezellen seine alte Theorie festhielt.

Entwicklungsgeſchichte der Zelle, Entſtehung der
Viertes Capitel.
Entwicklungsgeſchichte der Zelle, Entſtehung der Gewebeformen,
Molecularſtructur der organiſirten Gebilde.
1840-1860.

Es war ſchon in den dreißiger Jahren bekannt, daß die
alten Zellbildungstheorien von Wolff, Sprengel, Mirbel
und Anderen nicht auf directe genaue Beobachtung geſtützt, ſon-
dern nur auf unbeſtimmte Wahrnehmungen hin eine ungefähre
Vorſtellung von der Entſtehung der Zellen geben ſollten. Schon
im Laufe der dreißiger Jahre wurden aber wirklich verſchiedene
Fälle der Neubildung von Zellen genau beobachtet, zum Theil
von Mirbel, vorwiegend aber von Mohl, der nicht nur ver-
ſchiedene Arten der Sporenbildung, ſondern auch ſchon 1835
den erſten Fall von vegetativer Zelltheilung beſchrieb. Dieſe an
ſich ſehr guten Beobachtungen hatten jedoch das Mißliche, daß
ſie gerade ſolche Fälle der Zellbildung betrafen, welche bei der
gewöhnlichen Vermehrung der Zellen in wachſenden Organen
nicht vorkommen und Mohl hütete ſich, aus ſeinen Beobachtungen
an Fortpflanzungszellen und an einer wachſenden Fadenalge eine
allgemeine Theorie der Zellbildung zu entwickeln: auch Mirbel
war ſo vorſichtig, die Bildung der Pollenzellen, ebenſo wie
die bei der Keimung der Sporen von ihm angenommene nur
als beſondere Fälle aufzufaſſen, indem er für die Entſtehung der
gewöhnlichen Gewebezellen ſeine alte Theorie feſthielt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0348" n="336"/>
        <fw place="top" type="header">Entwicklungsge&#x017F;chichte der Zelle, Ent&#x017F;tehung der</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Viertes Capitel.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Entwicklungsge&#x017F;chichte der Zelle, Ent&#x017F;tehung der Gewebeformen,<lb/>
Molecular&#x017F;tructur der organi&#x017F;irten Gebilde.<lb/>
1840-1860.</hi> </head><lb/>
            <p>Es war &#x017F;chon in den dreißiger Jahren bekannt, daß die<lb/>
alten Zellbildungstheorien von <hi rendition="#g">Wolff</hi>, <hi rendition="#g">Sprengel</hi>, <hi rendition="#g">Mirbel</hi><lb/>
und Anderen nicht auf directe genaue Beobachtung ge&#x017F;tützt, &#x017F;on-<lb/>
dern nur auf unbe&#x017F;timmte Wahrnehmungen hin eine ungefähre<lb/>
Vor&#x017F;tellung von der Ent&#x017F;tehung der Zellen geben &#x017F;ollten. Schon<lb/>
im Laufe der dreißiger Jahre wurden aber wirklich ver&#x017F;chiedene<lb/>
Fälle der Neubildung von Zellen genau beobachtet, zum Theil<lb/>
von <hi rendition="#g">Mirbel</hi>, vorwiegend aber von <hi rendition="#g">Mohl</hi>, der nicht nur ver-<lb/>
&#x017F;chiedene Arten der Sporenbildung, &#x017F;ondern auch &#x017F;chon 1835<lb/>
den er&#x017F;ten Fall von vegetativer Zelltheilung be&#x017F;chrieb. Die&#x017F;e an<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;ehr guten Beobachtungen hatten jedoch das Mißliche, daß<lb/>
&#x017F;ie gerade &#x017F;olche Fälle der Zellbildung betrafen, welche bei der<lb/>
gewöhnlichen Vermehrung der Zellen in wach&#x017F;enden Organen<lb/>
nicht vorkommen und <hi rendition="#g">Mohl</hi> hütete &#x017F;ich, aus &#x017F;einen Beobachtungen<lb/>
an Fortpflanzungszellen und an einer wach&#x017F;enden Fadenalge eine<lb/>
allgemeine Theorie der Zellbildung zu entwickeln: auch <hi rendition="#g">Mirbel</hi><lb/>
war &#x017F;o vor&#x017F;ichtig, die Bildung der Pollenzellen, eben&#x017F;o wie<lb/>
die bei der Keimung der Sporen von ihm <choice><sic>angenommmene</sic><corr>angenommene</corr></choice> nur<lb/>
als be&#x017F;ondere Fälle aufzufa&#x017F;&#x017F;en, indem er für die Ent&#x017F;tehung der<lb/>
gewöhnlichen Gewebezellen &#x017F;eine alte Theorie fe&#x017F;thielt.</p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[336/0348] Entwicklungsgeſchichte der Zelle, Entſtehung der Viertes Capitel. Entwicklungsgeſchichte der Zelle, Entſtehung der Gewebeformen, Molecularſtructur der organiſirten Gebilde. 1840-1860. Es war ſchon in den dreißiger Jahren bekannt, daß die alten Zellbildungstheorien von Wolff, Sprengel, Mirbel und Anderen nicht auf directe genaue Beobachtung geſtützt, ſon- dern nur auf unbeſtimmte Wahrnehmungen hin eine ungefähre Vorſtellung von der Entſtehung der Zellen geben ſollten. Schon im Laufe der dreißiger Jahre wurden aber wirklich verſchiedene Fälle der Neubildung von Zellen genau beobachtet, zum Theil von Mirbel, vorwiegend aber von Mohl, der nicht nur ver- ſchiedene Arten der Sporenbildung, ſondern auch ſchon 1835 den erſten Fall von vegetativer Zelltheilung beſchrieb. Dieſe an ſich ſehr guten Beobachtungen hatten jedoch das Mißliche, daß ſie gerade ſolche Fälle der Zellbildung betrafen, welche bei der gewöhnlichen Vermehrung der Zellen in wachſenden Organen nicht vorkommen und Mohl hütete ſich, aus ſeinen Beobachtungen an Fortpflanzungszellen und an einer wachſenden Fadenalge eine allgemeine Theorie der Zellbildung zu entwickeln: auch Mirbel war ſo vorſichtig, die Bildung der Pollenzellen, ebenſo wie die bei der Keimung der Sporen von ihm angenommene nur als beſondere Fälle aufzufaſſen, indem er für die Entſtehung der gewöhnlichen Gewebezellen ſeine alte Theorie feſthielt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sachs_botanik_1875
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sachs_botanik_1875/348
Zitationshilfe: Sachs, Julius: Geschichte der Botanik. München, 1875, S. 336. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sachs_botanik_1875/348>, abgerufen am 26.04.2019.