Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sachs, Hans: Die irrfart Ulissi mit den Werbern und seiner gemahel Penelope. In: Sehr herrliche, schöne, und warhaffte Gedicht. Das dritt vnd letzt Buch. Nürnberg, 1561, S. 91b-103a.

Bild:
<< vorherige Seite
Weltlich vnd Poetisch histori.
[Spaltenumbruch]
Agelaus stöst ihn mit einem
Fuß vnnd spricht.

Seh alter dir ein Ehrtrunck hab
Den nimb für ein Brenten Wein1085
Mich dünckt du wirst noch nüchter sein.
Thelemachus bringt den handt-
bogen vnnd spricht.

Jhr Werber von welchen wird aufzogen
Meins lieben Vatters handtbogen
Den hat mein Mutter jr erwelt
Vnd zu eim gmahel zu gezelt.1090
Anthinous will den Bogen
spannen vnnd spricht.

Der Bogen ist mir zu hart vnd streng
Zu spannen ist er gar vngeng
Ewrimache so spann du jn.
Ewrimachus spant/lest nach
vnnd spricht.

Zu schwach ich diesem Bogen bin
Solt ich heyraten nimmermehr1095
Agelae dich mit verehr.
Agelaus spant jhn auch nit
vnnd spricht.

Wer den Bogen spant muß gewiß
Sein ein starcker Held oder Riß
Amphileme versuch dich dran.
Amphilemus versucht sich
auch mit vnd spricht.

Den Bogen ich nit spannen kan1100
Jch glaub es leb kein Man auff erd
Von dem der Bog gespannet werd.
Vlisses spricht.
Ach langt mir auch den Bogen her
[Spaltenumbruch] Daran ich auch mein sterck bewer.
Anthinous spricht.
Schaw nur dem heilosen Betler zu1105
Hie frissest das Almusen du
Erferst all vnser heimligkeit
Jch merck wol du wolst mit der zeit
Vns Werbern all ding nach thon
Reich keiner jm den Bogen non.1110
Thelemachus spricht:
Der Handtbogen meins Vatters ist
Trutz einem der in dieser frist
Mir in dem Fürstling Hof zu wehren
Den Gast auch darmit zu verehren.
Thelemachus gibt dem Vatter
den Handtbogen/der spant jhn
rincklich auff vnd spricht.

Jch bin nit so schwach als jr meint1115
Wiewol mir sind die Werber feindt
Will ich versuchen on verdriessen
Mit dem Handtbogen zuschiessen.
Vlisses legt ein Pfeil auff scheust
trift das zil vnd spricht zornig.

Jhr Hund wie habt jr mir mit trutz
Verzert vnd verschlembt so vil guts1120
Nach gestelt dem gemahel mein
Vnd meim Sohn nach dem leben sein
Vnd habt mir mein Hauß geunehrt
Mit ewer vnzucht gar verkehrt
Das müst jr zaln mit ewrn verderben1125
Jhr müst von meinen henden sterben.
Ewrimachus spricht:
Wer bist das du redts so gedürst
Bist du Vlisses der landts Fürst
So verschon vnser bitten wir
Als wöll wir wider gelten dir.1130
Beide
Weltlich vnd Poetisch histori.
[Spaltenumbruch]
Agelaus ſtoͤſt ihn mit einem
Fuß vnnd ſpꝛicht.

Seh alter dir ein Ehꝛtrunck hab
Den nimb fuͤr ein Brenten Wein1085
Mich duͤnckt du wirſt noch nuͤchter ſein.
Thelemachus bringt den handt-
bogen vnnd ſpꝛicht.

Jhꝛ Werber von welchen wird aufzogen
Meins lieben Vatters handtbogen
Den hat mein Mutter jr erwelt
Vnd zu eim gmahel zu gezelt.1090
Anthinous will den Bogen
ſpannen vnnd ſpꝛicht.

Der Bogen iſt mir zu hart vnd ſtreng
Zu ſpannen iſt er gar vngeng
Ewrimache ſo ſpann du jn.
Ewrimachus ſpant/leſt nach
vnnd ſpꝛicht.

Zu ſchwach ich dieſem Bogen bin
Solt ich heyraten nimmermehꝛ1095
Agelae dich mit verehꝛ.
Agelaus ſpant jhn auch nit
vnnd ſpꝛicht.

Wer den Bogen ſpant muß gewiß
Sein ein ſtarcker Held oder Riß
Amphileme verſuch dich dran.
Amphilemus verſucht ſich
auch mit vnd ſpꝛicht.

Den Bogen ich nit ſpannen kan1100
Jch glaub es leb kein Man auff erd
Von dem der Bog geſpannet werd.
Vliſſes ſpꝛicht.
Ach langt mir auch den Bogen her
[Spaltenumbruch] Daran ich auch mein ſterck bewer.
Anthinous ſpꝛicht.
Schaw nur dem heiloſen Betler zu1105
Hie friſſeſt das Almuſen du
Erferſt all vnſer heimligkeit
Jch merck wol du wolſt mit der zeit
Vns Werbern all ding nach thon
Reich keiner jm den Bogen non.1110
Thelemachus ſpꝛicht:
Der Handtbogen meins Vatters iſt
Trutz einem der in dieſer friſt
Mir in dem Fuͤrſtling Hof zu wehꝛen
Den Gaſt auch darmit zu verehꝛen.
Thelemachus gibt dem Vatter
den Handtbogen/der ſpant jhn
rincklich auff vnd ſpꝛicht.

Jch bin nit ſo ſchwach als jr meint1115
Wiewol mir ſind die Werber feindt
Will ich verſuchen on verdrieſſen
Mit dem Handtbogen zuſchieſſen.
Vliſſes legt ein Pfeil auff ſcheuſt
trift das zil vnd ſpꝛicht zornig.

Jhꝛ Hund wie habt jr mir mit trutz
Verzert vnd verſchlembt ſo vil guts1120
Nach geſtelt dem gemahel mein
Vnd meim Sohn nach dem leben ſein
Vnd habt mir mein Hauß geunehꝛt
Mit ewer vnzucht gar verkehꝛt
Das muͤſt jr zaln mit ewꝛn verderben1125
Jhꝛ muͤſt von meinen henden sterben.
Ewrimachus ſpꝛicht:
Wer biſt das du redts ſo geduͤrſt
Biſt du Vliſſes der landts Fuͤrſt
So verſchon vnſer bitten wir
Als woͤll wir wider gelten dir.1130
Beide
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="act" n="1">
        <pb facs="#f0020" n="CIa"/>
        <fw place="top" type="header">Weltlich vnd Poetisch histori.</fw>
        <cb/>
        <sp who="#AGELAUS">
          <speaker>Agelaus</speaker>
          <stage>&#x017F;to&#x0364;&#x017F;t ihn mit einem<lb/>
Fuß vnnd
             &#x017F;p&#xA75B;icht.</stage><lb/>
          <p>Seh alter dir ein Eh&#xA75B;trunck hab<lb/>
Den nimb fu&#x0364;r ein Brenten Wein<lb n="1085"/>
Mich du&#x0364;nckt du wir&#x017F;t noch nu&#x0364;chter
             &#x017F;ein.<lb/></p>
        </sp>
        <sp who="#THELEMACHUS">
          <speaker>Thelemachus</speaker>
          <stage>bringt den handt-<lb/>
bogen vnnd &#x017F;p&#xA75B;icht.</stage><lb/>
          <p>Jh&#xA75B; Werber von welchen wird aufzogen<lb/>
Meins lieben Vatters handtbogen<lb/>
Den
             hat mein Mutter jr erwelt<lb/>
Vnd zu eim gmahel zu gezelt.<lb n="1090"/>
</p>
        </sp>
        <sp who="#ANTHINOUS">
          <speaker>Anthinous</speaker>
          <stage>will den Bogen<lb/>
&#x017F;pannen vnnd &#x017F;p&#xA75B;icht.</stage><lb/>
          <p>Der Bogen i&#x017F;t mir zu hart vnd &#x017F;treng<lb/>
Zu &#x017F;pannen i&#x017F;t er
             gar vngeng<lb/>
Ewrimache &#x017F;o &#x017F;pann du jn.<lb/></p>
        </sp>
        <sp who="#EWRIMACHUS">
          <speaker>Ewrimachus</speaker>
          <stage>&#x017F;pant/le&#x017F;t nach<lb/>
vnnd &#x017F;p&#xA75B;icht.</stage><lb/>
          <p>Zu &#x017F;chwach ich die&#x017F;em Bogen bin<lb/>
Solt ich heyraten
               nimmermeh&#xA75B;<lb n="1095"/>
Agelae dich mit vereh&#xA75B;.<lb/></p>
        </sp>
        <sp who="#AGELAUS">
          <speaker>Agelaus</speaker>
          <stage>&#x017F;pant jhn auch nit<lb/>
vnnd &#x017F;p&#xA75B;icht.</stage><lb/>
          <p>Wer den Bogen &#x017F;pant muß gewiß<lb/>
Sein ein &#x017F;tarcker Held oder
             Riß<lb/>
Amphileme ver&#x017F;uch dich dran.<lb/></p>
        </sp>
        <sp who="#AMPHILEMUS">
          <speaker>Amphilemus</speaker>
          <stage>ver&#x017F;ucht &#x017F;ich<lb/>
auch mit vnd &#x017F;p&#xA75B;icht.</stage><lb/>
          <p>Den Bogen ich nit &#x017F;pannen kan<lb n="1100"/>
Jch glaub es leb kein Man auff
             erd<lb/>
Von dem der Bog ge&#x017F;pannet werd.<lb/></p>
        </sp>
        <sp who="#ULISSES">
          <speaker>Vli&#x017F;&#x017F;es</speaker>
          <stage>&#x017F;p&#xA75B;icht.</stage><lb/>
          <p>Ach langt mir auch den Bogen her<lb/><cb/>
Daran ich auch mein &#x017F;terck
             bewer.<lb/></p>
        </sp>
        <sp who="#ANTHINOUS">
          <speaker>Anthinous</speaker>
          <stage>&#x017F;p&#xA75B;icht.</stage><lb/>
          <p>Schaw nur dem heilo&#x017F;en Betler zu<lb n="1105"/>
Hie fri&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t
             das Almu&#x017F;en du<lb/>
Erfer&#x017F;t all vn&#x017F;er heimligkeit<lb/>
Jch merck wol
             du wol&#x017F;t mit der zeit<lb/>
Vns Werbern all ding nach thon<lb/>
Reich keiner jm den
             Bogen non.<lb n="1110"/>
</p>
        </sp>
        <sp who="#THELEMACHUS">
          <speaker>Thelemachus</speaker>
          <stage>&#x017F;p&#xA75B;icht:</stage><lb/>
          <p>Der Handtbogen meins Vatters i&#x017F;t<lb/>
Trutz einem der in die&#x017F;er
             fri&#x017F;t<lb/>
Mir in dem Fu&#x0364;r&#x017F;tling Hof zu weh&#xA75B;en<lb/>
Den
             Ga&#x017F;t auch darmit zu vereh&#xA75B;en.<lb/></p>
        </sp>
        <sp who="#ULISSES">
          <stage>Thelemachus gibt dem Vatter<lb/>
den Handtbogen/der &#x017F;pant jhn<lb/>
rincklich
             auff vnd &#x017F;p&#xA75B;icht.</stage><lb/>
          <p>Jch bin nit &#x017F;o &#x017F;chwach als jr meint<lb n="1115"/>
Wiewol mir &#x017F;ind
             die Werber feindt<lb/>
Will ich ver&#x017F;uchen on verdrie&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Mit dem
             Handtbogen zu&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en.<lb/></p>
        </sp>
        <sp who="#ULISSES">
          <speaker>Vli&#x017F;&#x017F;es</speaker>
          <stage>legt ein Pfeil auff &#x017F;cheu&#x017F;t<lb/>
trift das zil vnd
             &#x017F;p&#xA75B;icht zornig.</stage><lb/>
          <p>Jh&#xA75B; Hund wie habt jr mir mit trutz<lb/>
Verzert vnd ver&#x017F;chlembt &#x017F;o
             vil guts<lb n="1120"/>
Nach ge&#x017F;telt dem gemahel mein<lb/>
Vnd meim Sohn nach dem
             leben &#x017F;ein<lb/>
Vnd habt mir mein Hauß geuneh&#xA75B;t<lb/>
Mit ewer vnzucht gar
             verkeh&#xA75B;t<lb/>
Das mu&#x0364;&#x017F;t jr zaln mit ew&#xA75B;n verderben<lb n="1125"/>
Jh&#xA75B; mu&#x0364;&#x017F;t von meinen henden sterben.<lb/></p>
        </sp>
        <sp who="#EWRIMACHUS">
          <speaker>Ewrimachus</speaker>
          <stage>&#x017F;p&#xA75B;icht:</stage><lb/>
          <p>Wer bi&#x017F;t das du redts &#x017F;o gedu&#x0364;r&#x017F;t<lb/>
Bi&#x017F;t du
             Vli&#x017F;&#x017F;es der landts Fu&#x0364;r&#x017F;t<lb/>
So ver&#x017F;chon
             vn&#x017F;er bitten wir<lb/>
Als wo&#x0364;ll wir wider gelten dir.<lb n="1130"/>
<fw place="bottom" type="catch">Beide</fw>
</p>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[CIa/0020] Weltlich vnd Poetisch histori. Agelaus ſtoͤſt ihn mit einem Fuß vnnd ſpꝛicht. Seh alter dir ein Ehꝛtrunck hab Den nimb fuͤr ein Brenten Wein 1085 Mich duͤnckt du wirſt noch nuͤchter ſein. Thelemachus bringt den handt- bogen vnnd ſpꝛicht. Jhꝛ Werber von welchen wird aufzogen Meins lieben Vatters handtbogen Den hat mein Mutter jr erwelt Vnd zu eim gmahel zu gezelt. 1090 Anthinous will den Bogen ſpannen vnnd ſpꝛicht. Der Bogen iſt mir zu hart vnd ſtreng Zu ſpannen iſt er gar vngeng Ewrimache ſo ſpann du jn. Ewrimachus ſpant/leſt nach vnnd ſpꝛicht. Zu ſchwach ich dieſem Bogen bin Solt ich heyraten nimmermehꝛ 1095 Agelae dich mit verehꝛ. Agelaus ſpant jhn auch nit vnnd ſpꝛicht. Wer den Bogen ſpant muß gewiß Sein ein ſtarcker Held oder Riß Amphileme verſuch dich dran. Amphilemus verſucht ſich auch mit vnd ſpꝛicht. Den Bogen ich nit ſpannen kan 1100 Jch glaub es leb kein Man auff erd Von dem der Bog geſpannet werd. Vliſſes ſpꝛicht. Ach langt mir auch den Bogen her Daran ich auch mein ſterck bewer. Anthinous ſpꝛicht. Schaw nur dem heiloſen Betler zu 1105 Hie friſſeſt das Almuſen du Erferſt all vnſer heimligkeit Jch merck wol du wolſt mit der zeit Vns Werbern all ding nach thon Reich keiner jm den Bogen non. 1110 Thelemachus ſpꝛicht: Der Handtbogen meins Vatters iſt Trutz einem der in dieſer friſt Mir in dem Fuͤrſtling Hof zu wehꝛen Den Gaſt auch darmit zu verehꝛen. Thelemachus gibt dem Vatter den Handtbogen/der ſpant jhn rincklich auff vnd ſpꝛicht. Jch bin nit ſo ſchwach als jr meint 1115 Wiewol mir ſind die Werber feindt Will ich verſuchen on verdrieſſen Mit dem Handtbogen zuſchieſſen. Vliſſes legt ein Pfeil auff ſcheuſt trift das zil vnd ſpꝛicht zornig. Jhꝛ Hund wie habt jr mir mit trutz Verzert vnd verſchlembt ſo vil guts 1120 Nach geſtelt dem gemahel mein Vnd meim Sohn nach dem leben ſein Vnd habt mir mein Hauß geunehꝛt Mit ewer vnzucht gar verkehꝛt Das muͤſt jr zaln mit ewꝛn verderben 1125 Jhꝛ muͤſt von meinen henden sterben. Ewrimachus ſpꝛicht: Wer biſt das du redts ſo geduͤrſt Biſt du Vliſſes der landts Fuͤrſt So verſchon vnſer bitten wir Als woͤll wir wider gelten dir. 1130 Beide

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Hans Sachs: kritische Neuedition der "Comedi" "Die irrfart Ulissi" (1555), herausgegeben von Nathanael Busch und Hans Rudolf Velten, Universität Siegen : Bereitstellung der Texttranskription. Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Nathanael Busch, Hans Rudolf Velten: Bearbeitung der digitalen Edition. (2019-11-22T14:29:24Z)

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat/ formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (einfach erfasst).

Bogensignaturen: gekennzeichnet; Druckfehler: ignoriert; fremdsprachliches Material: gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: gekennzeichnet; Kustoden: gekennzeichnet; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sachs_ulisses_1561
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sachs_ulisses_1561/20
Zitationshilfe: Sachs, Hans: Die irrfart Ulissi mit den Werbern und seiner gemahel Penelope. In: Sehr herrliche, schöne, und warhaffte Gedicht. Das dritt vnd letzt Buch. Nürnberg, 1561, S. 91b-103a, S. CIa. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sachs_ulisses_1561/20>, abgerufen am 14.07.2020.