Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sachs, Hans: Die irrfart Ulissi mit den Werbern und seiner gemahel Penelope. In: Sehr herrliche, schöne, und warhaffte Gedicht. Das dritt vnd letzt Buch. Nürnberg, 1561, S. 91b-103a.

Bild:
<< vorherige Seite
Der ander Theil/
[Spaltenumbruch]
Amphinemus spricht.
Jch hab wol gemerckt im anfang
Das sie hat wenig lust zu vns
Leicht auß anleitung jhres Suhns225
Derhalben seyen wir groß Narren
Das wir als lang alhie verharren
Solt Vlisses jetz wider kummen
Vns würd allen das leben gnumen
Besser wer wir theten abziehen.230
Anthinous spricht.
O wer jn fürcht der mag wol fliehen
Jch komb von dieser Ziechen nicht
Dieweil ein Federn herauß sticht
Jch will zu Hof bleiben allein
Essen/Trincken vnd frölich sein235
Kombt last vns zum Nachtmal hinein.
Sie gehen alle auß.

Actus 2.
Nestor der alt Fürst zu Pilum
geht ein vnd spricht.
Danck sey Nephtuno dem Meergot
Das er mich hat vor Wassers noth
Verwaret als ich ab hin gschiden
Vor Troya kummen bin mit friden240
Gen Pilum heim durchs wütendt Meer
Zu meinem Fürstenthumb mit ehr
Glücklich vor andern Griechen allen
So hat es den Göttern gefallen.
Der Ehrnholdt kombt/spricht.
Gnediger Herr es sind zwen Mon245
Gar zwo Adeliche Person
Jm Vorhof begerten zu euch.
[Spaltenumbruch]
Nestor spricht.
Heiß sie herrein on alle scheuch
Vnd mir anzeigen jr begeren
Jst es müglich ich will sie gweren.250
Minerua vnd Thelemachus
treten ein/
Nestor spricht.
Jhr lieben Gest wann kombt jr her
Wer seit jr/was ist ewr beger.
Thelemachus neiget sich
vnnd spricht.

O Nestor du gar thewrer Mon
Aller Griechen ein werde Kron
Auß Jtaca dem Fürstenthumb255
Auß grossem vertrawen ich kumb
Zu dir/bin der Sohn Vlissi
Bey dir gwiß zu erfaren hy
Wo Vlisses mein Vatter sey
Der dir doch hat gewonet bey260
Jn der belegrung vor Troya
Ob du doch weist wie oder wa
Ob er vor Troya het schaden gnumen
Oder wo er doch hin sey kumen
Wann seit er raist auß Jtaca265
Jm Griechischen heer vor Troya
Hab wir gar nichts von jm gehort
Seit doch all Fürsten an dem ort
So gsundt sind blieben vnd im leben
All widerumb haim kummen eben270
Denn außgnumen der Vatter mein.
Nestor spricht.
Thelemache der Vatter dein
Vnd ich haben sehr vil erlitten
Vnfals vnd gfehrligkeit durchstritten
Vor Troya daruor Patroclus275
Achilles vnd Antilochus
Mein Son/vnn manch Griechischer held
Von
Der ander Theil/
[Spaltenumbruch]
Amphinemus ſpꝛicht.
Jch hab wol gemerckt im anfang
Das ſie hat wenig luſt zu vns
Leicht auß anleitung jhꝛes Suhns225
Derhalben ſeyen wir groß Narꝛen
Das wir als lang alhie verharꝛen
Solt Vliſſes jetz wider kummen
Vns wuͤrd allen das leben gnumen
Beſſer wer wir theten abziehen.230
Anthinous ſpꝛicht.
O wer jn fuͤrcht der mag wol fliehen
Jch komb von dieſer Ziechen nicht
Dieweil ein Federn herauß ſticht
Jch will zu Hof bleiben allein
Eſſen/Trincken vnd froͤlich ſein235
Kombt laſt vns zum Nachtmal hinein.
Sie gehen alle auß.

Actus 2.
Neſtor der alt Fuͤrſt zu Pilum
geht ein vnd ſpꝛicht.
Danck ſey Nephtuno dem Meergot
Das er mich hat vor Waſſers noth
Verwaret als ich ab hin gſchiden
Vor Troya kummen bin mit friden240
Gen Pilum heim durchs wuͤtendt Meer
Zu meinem Fuͤrſtenthumb mit ehꝛ
Gluͤcklich vor andern Griechen allen
So hat es den Goͤttern gefallen.
Der Ehꝛnholdt kombt/ſpꝛicht.
Gnediger Herꝛ es ſind zwen Mon245
Gar zwo Adeliche Perſon
Jm Vorhof begerten zu euch.
[Spaltenumbruch]
Neſtor ſpꝛicht.
Heiß ſie herrein on alle ſcheuch
Vnd mir anzeigen jr begeren
Jſt es muͤglich ich will ſie gweren.250
Minerua vnd Thelemachus
treten ein/
Neſtor ſpꝛicht.
Jhꝛ lieben Geſt wann kombt jr her
Wer ſeit jr/was iſt ewꝛ beger.
Thelemachus neiget ſich
vnnd ſpꝛicht.

O Neſtor du gar thewrer Mon
Aller Griechen ein werde Kron
Auß Jtaca dem Fuͤrſtenthumb255
Auß groſſem vertrawen ich kumb
Zu dir/bin der Sohn Vliſſi
Bey dir gwiß zu erfaren hy
Wo Vliſſes mein Vatter ſey
Der dir doch hat gewonet bey260
Jn der belegrung vor Troya
Ob du doch weiſt wie oder wa
Ob er vor Troya het ſchaden gnumen
Oder wo er doch hin ſey kumen
Wann ſeit er raiſt auß Jtaca265
Jm Griechiſchen heer vor Troya
Hab wir gar nichts von jm gehort
Seit doch all Fuͤrſten an dem ort
So gſundt ſind blieben vnd im leben
All widerumb haim kummen eben270
Denn außgnumen der Vatter mein.
Neſtor ſpꝛicht.
Thelemache der Vatter dein
Vnd ich haben ſehꝛ vil erlitten
Vnfals vnd gfehꝛligkeit durchſtritten
Vor Troya daruor Patroclus275
Achilles vnd Antilochus
Mein Son/ṽn manch Griechiſcher held
Von
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="act" n="1">
        <pb facs="#f0005" n="XCIIIb"/>
        <fw place="top" type="header">Der ander Theil/</fw>
        <cb/>
        <sp who="#AMPHINEMUS">
          <speaker>Amphinemus</speaker>
          <stage>&#x017F;p&#xA75B;icht.</stage><lb/>
          <p>Jch hab wol gemerckt im anfang<lb/>
Das &#x017F;ie hat wenig lu&#x017F;t zu
             vns<lb/>
Leicht auß anleitung jh&#xA75B;es Suhns<lb n="225"/>
Derhalben &#x017F;eyen wir
             groß Nar&#xA75B;en<lb/>
Das wir als lang alhie verhar&#xA75B;en<lb/>
Solt
             Vli&#x017F;&#x017F;es jetz wider kummen<lb/>
Vns wu&#x0364;rd allen das leben
             gnumen<lb/>
Be&#x017F;&#x017F;er wer wir theten abziehen.<lb n="230"/>
</p>
        </sp>
        <sp who="#ANTHINOUS">
          <speaker>Anthinous</speaker>
          <stage>&#x017F;p&#xA75B;icht.</stage><lb/>
          <p>O wer jn fu&#x0364;rcht der mag wol fliehen<lb/>
Jch komb von die&#x017F;er Ziechen
             nicht<lb/>
Dieweil ein Federn herauß &#x017F;ticht<lb/>
Jch will zu Hof bleiben
             allein<lb/>
E&#x017F;&#x017F;en/Trincken vnd fro&#x0364;lich &#x017F;ein<lb n="235"/>
Kombt la&#x017F;t vns zum Nachtmal hinein.<lb/></p>
        </sp>
        <stage>Sie gehen alle auß.</stage><lb/>
      </div>
      <div type="act" n="1">
        <head>Actus 2.</head>
        <sp who="#NESTOR">
          <speaker>Ne&#x017F;tor der alt Fu&#x0364;r&#x017F;t zu <placeName ref="http://d-nb.info/gnd/4234889-4">Pilum</placeName></speaker><lb/>
          <stage>geht ein vnd &#x017F;p&#xA75B;icht.</stage><lb/>
          <p>Danck &#x017F;ey Nephtuno dem Meergot<lb/>
Das er mich hat vor Wa&#x017F;&#x017F;ers
             noth<lb/>
Verwaret als ich ab hin g&#x017F;chiden<lb/>
Vor <placeName ref="http://d-nb.info/gnd/4060974-1">Troya</placeName> kummen bin mit friden<lb n="240"/>
Gen <placeName ref="http://d-nb.info/gnd/4234889-4">Pilum</placeName> heim
             durchs wu&#x0364;tendt Meer<lb/>
Zu meinem Fu&#x0364;r&#x017F;tenthumb mit
             eh&#xA75B;<lb/>
Glu&#x0364;cklich vor andern Griechen allen<lb/>
So hat es den
             Go&#x0364;ttern gefallen.<lb/></p>
        </sp>
        <sp who="#'EHRNHOLDT">
          <speaker>Der Eh&#xA75B;nholdt</speaker>
          <stage>kombt/&#x017F;p&#xA75B;icht.</stage><lb/>
          <p>Gnediger Her&#xA75B; es &#x017F;ind zwen Mon<lb n="245"/>
Gar zwo Adeliche
             Per&#x017F;on<lb/>
Jm Vorhof begerten zu euch.<lb/></p>
        </sp>
        <cb/>
        <sp who="#NESTOR">
          <speaker>Ne&#x017F;tor</speaker>
          <stage>&#x017F;p&#xA75B;icht.</stage><lb/>
          <p>Heiß &#x017F;ie herrein on alle &#x017F;cheuch<lb/>
Vnd mir anzeigen jr
             begeren<lb/>
J&#x017F;t es mu&#x0364;glich ich will &#x017F;ie gweren.<lb n="250"/>
</p>
        </sp>
        <stage>Minerua vnd Thelemachus<lb/>
treten ein/</stage>
        <sp who="#NESTOR">
          <speaker>Ne&#x017F;tor</speaker>
          <stage>&#x017F;p&#xA75B;icht.</stage><lb/>
          <p>Jh&#xA75B; lieben Ge&#x017F;t wann kombt jr her<lb/>
Wer &#x017F;eit jr/was i&#x017F;t
             ew&#xA75B; beger.<lb/></p>
        </sp>
        <sp who="#THELEMACHUS">
          <speaker>Thelemachus</speaker>
          <stage>neiget &#x017F;ich<lb/>
vnnd &#x017F;p&#xA75B;icht.</stage><lb/>
          <p>O Ne&#x017F;tor du gar thewrer Mon<lb/>
Aller Griechen ein werde Kron<lb/>
Auß <placeName ref="http://d-nb.info/gnd/4109169-3">Jtaca</placeName> dem
               Fu&#x0364;r&#x017F;tenthumb<lb n="255"/>
Auß gro&#x017F;&#x017F;em vertrawen ich
             kumb<lb/>
Zu dir/bin der Sohn Vli&#x017F;&#x017F;i<lb/>
Bey dir gwiß zu erfaren hy<lb/>
Wo
             Vli&#x017F;&#x017F;es mein Vatter &#x017F;ey<lb/>
Der dir doch hat gewonet bey<lb n="260"/>
Jn der belegrung vor <placeName ref="http://d-nb.info/gnd/4060974-1">Troya</placeName><lb/>
Ob du doch wei&#x017F;t wie oder wa<lb/>
Ob er vor <placeName ref="http://d-nb.info/gnd/4060974-1">Troya</placeName> het &#x017F;chaden
             gnumen<lb/>
Oder wo er doch hin &#x017F;ey kumen<lb/>
Wann &#x017F;eit er rai&#x017F;t auß
               <placeName ref="http://d-nb.info/gnd/4109169-3">Jtaca</placeName><lb n="265"/>
Jm
             Griechi&#x017F;chen heer vor <placeName ref="http://d-nb.info/gnd/4060974-1">Troya</placeName><lb/>
Hab wir gar nichts von jm gehort<lb/>
Seit doch all
             Fu&#x0364;r&#x017F;ten an dem ort<lb/>
So g&#x017F;undt &#x017F;ind blieben vnd im
             leben<lb/>
All widerumb haim kummen eben<lb n="270"/>
Denn außgnumen der Vatter
             mein.<lb/></p>
        </sp>
        <sp who="#NESTOR">
          <speaker>Ne&#x017F;tor</speaker>
          <stage>&#x017F;p&#xA75B;icht.</stage><lb/>
          <p>Thelemache der Vatter dein<lb/>
Vnd ich haben &#x017F;eh&#xA75B; vil erlitten<lb/>
Vnfals
             vnd gfeh&#xA75B;ligkeit durch&#x017F;tritten<lb/>
Vor <placeName ref="http://d-nb.info/gnd/4060974-1">Troya</placeName> daruor Patroclus<lb n="275"/>
Achilles vnd Antilochus<lb/>
Mein Son/v&#x0303;n manch Griechi&#x017F;cher held<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Von</fw>
</p>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[XCIIIb/0005] Der ander Theil/ Amphinemus ſpꝛicht. Jch hab wol gemerckt im anfang Das ſie hat wenig luſt zu vns Leicht auß anleitung jhꝛes Suhns 225 Derhalben ſeyen wir groß Narꝛen Das wir als lang alhie verharꝛen Solt Vliſſes jetz wider kummen Vns wuͤrd allen das leben gnumen Beſſer wer wir theten abziehen. 230 Anthinous ſpꝛicht. O wer jn fuͤrcht der mag wol fliehen Jch komb von dieſer Ziechen nicht Dieweil ein Federn herauß ſticht Jch will zu Hof bleiben allein Eſſen/Trincken vnd froͤlich ſein 235 Kombt laſt vns zum Nachtmal hinein. Sie gehen alle auß. Actus 2. Neſtor der alt Fuͤrſt zu Pilum geht ein vnd ſpꝛicht. Danck ſey Nephtuno dem Meergot Das er mich hat vor Waſſers noth Verwaret als ich ab hin gſchiden Vor Troya kummen bin mit friden 240 Gen Pilum heim durchs wuͤtendt Meer Zu meinem Fuͤrſtenthumb mit ehꝛ Gluͤcklich vor andern Griechen allen So hat es den Goͤttern gefallen. Der Ehꝛnholdt kombt/ſpꝛicht. Gnediger Herꝛ es ſind zwen Mon 245 Gar zwo Adeliche Perſon Jm Vorhof begerten zu euch. Neſtor ſpꝛicht. Heiß ſie herrein on alle ſcheuch Vnd mir anzeigen jr begeren Jſt es muͤglich ich will ſie gweren. 250 Minerua vnd Thelemachus treten ein/ Neſtor ſpꝛicht. Jhꝛ lieben Geſt wann kombt jr her Wer ſeit jr/was iſt ewꝛ beger. Thelemachus neiget ſich vnnd ſpꝛicht. O Neſtor du gar thewrer Mon Aller Griechen ein werde Kron Auß Jtaca dem Fuͤrſtenthumb 255 Auß groſſem vertrawen ich kumb Zu dir/bin der Sohn Vliſſi Bey dir gwiß zu erfaren hy Wo Vliſſes mein Vatter ſey Der dir doch hat gewonet bey 260 Jn der belegrung vor Troya Ob du doch weiſt wie oder wa Ob er vor Troya het ſchaden gnumen Oder wo er doch hin ſey kumen Wann ſeit er raiſt auß Jtaca 265 Jm Griechiſchen heer vor Troya Hab wir gar nichts von jm gehort Seit doch all Fuͤrſten an dem ort So gſundt ſind blieben vnd im leben All widerumb haim kummen eben 270 Denn außgnumen der Vatter mein. Neſtor ſpꝛicht. Thelemache der Vatter dein Vnd ich haben ſehꝛ vil erlitten Vnfals vnd gfehꝛligkeit durchſtritten Vor Troya daruor Patroclus 275 Achilles vnd Antilochus Mein Son/ṽn manch Griechiſcher held Von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Hans Sachs: kritische Neuedition der "Comedi" "Die irrfart Ulissi" (1555), herausgegeben von Nathanael Busch und Hans Rudolf Velten, Universität Siegen : Bereitstellung der Texttranskription. Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Nathanael Busch, Hans Rudolf Velten: Bearbeitung der digitalen Edition. (2019-11-22T14:29:24Z)

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat/ formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (einfach erfasst).

Bogensignaturen: gekennzeichnet; Druckfehler: ignoriert; fremdsprachliches Material: gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: gekennzeichnet; Kustoden: gekennzeichnet; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sachs_ulisses_1561
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sachs_ulisses_1561/5
Zitationshilfe: Sachs, Hans: Die irrfart Ulissi mit den Werbern und seiner gemahel Penelope. In: Sehr herrliche, schöne, und warhaffte Gedicht. Das dritt vnd letzt Buch. Nürnberg, 1561, S. 91b-103a, S. XCIIIb. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sachs_ulisses_1561/5>, abgerufen am 06.08.2020.