Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sailer, Johann Michael: Kurzgefaßte Erinnerungen an junge Prediger. München, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

Erster Abschnitt:
Was und wie der Prediger überhaupt lehren
solle.
I.

Das (*), was der Prediger lehret, soll ihm

1) Wahrheit,
2) religiöse Wahrheit,
3) recht wichtige und gemeinnützliche, also
entweder zum Wesen des Christen-
thums und der Gottseligkeit gehörige,
oder wenigst mit demselben wohlthätig
verbundene Wahrheit
,
4) Den Fassungskräften und den Bedürfnis-
sen
, wie auch den gerechten Erwartun-
gen der Gemeine angemessene Wahrheit

und -
5) was das allerschwerste und allerselten-
ste ist, in Fleisch und Blut des Pre-
digers verwandelte, das heisst, zu sei-
nem Eigenthum bereits gewordene und
aus seinem Eigenthum hervorgedrungene
Wahrheit seyn
.
Diese
(*) Die Erinnerungen sind, wie's der Augenschein zeiget, mit
grössern, die Erläuterungen mit kleinern Lettern gedruckt.
A

Erſter Abſchnitt:
Was und wie der Prediger überhaupt lehren
ſolle.
I.

Das (*), was der Prediger lehret, ſoll ihm

1) Wahrheit,
2) religiöſe Wahrheit,
3) recht wichtige und gemeinnützliche, alſo
entweder zum Weſen des Chriſten-
thums und der Gottſeligkeit gehörige,
oder wenigſt mit demſelben wohlthätig
verbundene Wahrheit
,
4) Den Faſſungskräften und den Bedürfniſ-
ſen
, wie auch den gerechten Erwartun-
gen der Gemeine angemeſſene Wahrheit

und ‒
5) was das allerſchwerſte und allerſelten-
ſte iſt, in Fleiſch und Blut des Pre-
digers verwandelte, das heiſst, zu ſei-
nem Eigenthum bereits gewordene und
aus ſeinem Eigenthum hervorgedrungene
Wahrheit ſeyn
.
Dieſe
(*) Die Erinnerungen ſind, wie’s der Augenſchein zeiget, mit
gröſſern, die Erläuterungen mit kleinern Lettern gedruckt.
A
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0015" n="[1]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Er&#x017F;ter Ab&#x017F;chnitt</hi>:</hi><lb/>
Was und wie der Prediger überhaupt lehren<lb/>
&#x017F;olle.</head><lb/>
        <div n="2">
          <head>I.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>as <note place="foot" n="(*)">Die <hi rendition="#i">Erinnerungen</hi> &#x017F;ind, wie&#x2019;s der Augen&#x017F;chein zeiget, mit<lb/>
grö&#x017F;&#x017F;ern, die <hi rendition="#i">Erläuterungen</hi> mit kleinern Lettern gedruckt.</note>, was der Prediger lehret, &#x017F;oll ihm</p><lb/>
          <list>
            <item>1) <hi rendition="#i">Wahrheit</hi>,</item><lb/>
            <item>2) <hi rendition="#i">religiö&#x017F;e Wahrheit</hi>,</item><lb/>
            <item>3) <hi rendition="#i">recht wichtige</hi> und <hi rendition="#i">gemeinnützliche</hi>, al&#x017F;o<lb/>
entweder <hi rendition="#i">zum We&#x017F;en des Chri&#x017F;ten-<lb/>
thums und der Gott&#x017F;eligkeit gehörige,<lb/>
oder wenig&#x017F;t mit dem&#x017F;elben wohlthätig<lb/>
verbundene Wahrheit</hi>,</item><lb/>
            <item>4) <hi rendition="#i">Den Fa&#x017F;&#x017F;ungskräften und den Bedürfni&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en</hi>, wie auch den <hi rendition="#i">gerechten Erwartun-<lb/>
gen der Gemeine angeme&#x017F;&#x017F;ene Wahrheit</hi><lb/>
und &#x2012;</item><lb/>
            <item>5) was das aller&#x017F;chwer&#x017F;te und aller&#x017F;elten-<lb/>
&#x017F;te i&#x017F;t, <hi rendition="#i">in Flei&#x017F;ch und Blut des Pre-<lb/>
digers verwandelte, das hei&#x017F;st, zu &#x017F;ei-<lb/>
nem Eigenthum bereits gewordene und<lb/>
aus &#x017F;einem Eigenthum hervorgedrungene<lb/>
Wahrheit &#x017F;eyn</hi>.</item>
          </list><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Die&#x017F;e</fw><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">A</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0015] Erſter Abſchnitt: Was und wie der Prediger überhaupt lehren ſolle. I. Das (*), was der Prediger lehret, ſoll ihm 1) Wahrheit, 2) religiöſe Wahrheit, 3) recht wichtige und gemeinnützliche, alſo entweder zum Weſen des Chriſten- thums und der Gottſeligkeit gehörige, oder wenigſt mit demſelben wohlthätig verbundene Wahrheit, 4) Den Faſſungskräften und den Bedürfniſ- ſen, wie auch den gerechten Erwartun- gen der Gemeine angemeſſene Wahrheit und ‒ 5) was das allerſchwerſte und allerſelten- ſte iſt, in Fleiſch und Blut des Pre- digers verwandelte, das heiſst, zu ſei- nem Eigenthum bereits gewordene und aus ſeinem Eigenthum hervorgedrungene Wahrheit ſeyn. Dieſe (*) Die Erinnerungen ſind, wie’s der Augenſchein zeiget, mit gröſſern, die Erläuterungen mit kleinern Lettern gedruckt. A

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sailer_prediger_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sailer_prediger_1791/15
Zitationshilfe: Sailer, Johann Michael: Kurzgefaßte Erinnerungen an junge Prediger. München, 1791, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sailer_prediger_1791/15>, abgerufen am 21.04.2019.